Forum: Politik
Währungs-Krise: Obama warnt Europa vor dem Schulden-Absturz

Klare Worte vom US-Präsidenten: Barack Obama verlangt von seinen europäische Kollegen mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Schuldenmisere - die Folgen könnten auch Amerika treffen. Bei seinem eigenen Krisenmanagement gestand Obama Fehler ein.

Seite 7 von 18
Sleeper_in_Metropolis 13.09.2011, 08:44
60.

Zitat von shokaku
lol Barack Obama sollte lieber von einem gewissen Barack Obama mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Schuldenmisere verlangen.
Das meine ich aber auch. Der sollte sich bezüglich europäischer Finanzen frühestens wieder zu Wort melden, wenn er den Haushalt in seinem eigenen Land wieder in den Griff gekriegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler_muc 13.09.2011, 08:45
61. Blinder will Einäugigem das Sehen beibringen ....

.... so könnte man das Ansinnen das Herren über den größten Schuldenberg auf Gottes Erden wohl treffender überschreiben.

Es waren doch die Amis, die unsolides Finanzgebaren im öffentlichen wie privaten Bereich hoffähig gemacht haben. Die Amis taugen allenfalls als schlechtes Beispiel, aber nicht als Berater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiane006 13.09.2011, 08:46
62. lächerlich

Zitat von sysop
Klare Worte vom US-Präsidenten: Barack Obama verlangt von seinen europäische Kollegen mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Schuldenmisere - die Folgen könnten auch Amerika treffen. Bei seinem eigenen Krisenmanagement gestand Obama Fehler ein.
Obama ist nun wirklich der richtige Warner. Wenn die Chinesen heute bei den Amerikanern an der Tür klingeln und ihre Schuldscheine präsentieren würden, dann würde Herr Obama selbst zum Konkursrichter laufen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santaponsa 13.09.2011, 08:46
63. Der nette Obama ...

[QUOTE=frechdachsification;8704694]Hallo, hallo!
Ja, euch treffen unsere Fehler sehr. Eure uns dagegen nicht, da ist es wichtig die Europäer zu ermahnen. Danke!

weicht auf einen Neben-Kriegsschauplatz aus. Sie haben da völlig recht, auch wenn es ironisch gemeint war.
Seinen eigenen "Laden" bekommt er wegen der republikanischen Mehrheit im Kongress nicht in den Griff und
kündigt ein neues SCHULDEN-Programm von 450 Milliarden Dollar an.
Mit immer neuer Verschuldung ist schon Griechenland in die Pleite gelaufen!
Meine Diagnose: Der Westen, incl. Japan, "hat fertig", auch immer neue Schulden helfen da nicht weiter.
Die Zukunft haben, auch wegen der geringen Staatsverscchuldung, die "aus der Armut kommenden Nationen" der BRICS-Staaten. Vielleicht haben auch wir Deutschen mit unserer industriellen, kreativen Aufstellung in der Globalisierung noch Chancen. Vielleicht?!
santaponsa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sackaboner 13.09.2011, 08:48
64. wo bleibt die Moral

Warnungen und Befehle hat uns niemand zu erteilen!
Das Problem der Pleite Griechenlands wäre kein Problem, wenn unser Finanzsystem nicht auf Unredlichkeit, Gewissen- und Skrupellosigkeit gegründet wäre. Das hätte man nach 2008 ändern können, aber selbst zu einer Finanztransaktionssteuer konnte sich unsere Regierung nicht durchringen. Redlichkeit in der Finanzwirtschaft würde bedeuten, dass es sich aus moralischen Gründen verböte, gegen Schwache zu spekulieren, oder auf tausend andere ebenso verachtenswürdige Weisen die Not anderer auszunutzen. Wettbewerb darf nicht heißen, dass einer den anderen totschlägt, um einen Konkurrenten loszuwerden. Ohne eine Umkehr zu moralischen Maßstäben in Politik und Wirtschaft wird die Krise nie mehr enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Burkhard58 13.09.2011, 08:57
65. Hätte von Obama mehr erwartet...

Man sollte annehmen, dass sich der Präsident der USA, erst mal um die Probleme im eigenen Land kümmert, die es bekanntlich zuhauf gibt. Aber nein, er spielt lieber den Welt-Zampano, der alles besser weiß. Es wäre doch eine schöne Aufgabe für ihn, dafür zu sorgen, dass die Verschuldung in den USA soweit gesenkt wird, dass man dort wieder "Triple-A" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 13.09.2011, 08:57
66. ..

Zitat von introspiegel
Obama fragt:"Was passiert in Spanien und Italien, wenn es die Märkte weiterhin auf diese beiden großen Länder in Europa abgesehen haben?" Ich frage: Was passiert in den USA mit einer Verschuldung, die jeder Beschreibung spottet, einem Parteiensystem, das das Land lähmt und - wie auch bei uns - nur auf den eigenen Vorteil aus ist? Hinzu kommt das Fehlen jeglicher Ideen zur Bewältigung der amerikanischen Krise außer erneuter Schulden. Eine ganze Anzahl der amerikanischen Bundesstaaten ist zahlungsunfähig, die Wirtschaft stagniert usw. usw. Herr Obama sollte wirklich vor seiner eigenen Tür kehren.
... und die (wahrscheinlich) zur Wahl stehenden Alternativen sind noch trauriger. Perry oder Romney - neues Futter für die Wallstreet garantiert.
Die Amis sind im A..., egal ob Demokraten oder Republikaner "regieren". Solange Big Money den Kurs vorgibt wird sich im Land der Freien nichts ändern - wie bei uns auch.

Obama zappelt im Netz der Wallstreet - der angeblich mächtigste Mann der Welt ist machtlos gegenüber den Interessen der Großbanken. Aber das war dort schon vor hundert Jahren so; jeder Ansatz die Macht der Plutokraten zu brechen wird und wurde abgewürgt - ein bisschen Fassade für den Pöbel muß reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itchybod 13.09.2011, 09:02
67. Calmund

Das ist ja in etwas so, wei wenn Rainer Calmund vor den Gefahren des Übergewichts warnen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupol 13.09.2011, 09:03
68. .

Wäre Bundes-Gerd noch da, würde er nur sagen: "Wir haben verstanden"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhpur 13.09.2011, 09:04
69. Unsinn

Zitat von sechskant
es ist schon dreist wie ein Land, dass Jahrzehnte auf Kosten anderer gelebt hat und noch lebt sich zum Lehrmeister Europas aufschwingt. Man kann nur hoffen, dass China Amerika seine Grenzen aufzeigt. Leider wird es unsere FDJ-Sekretärin auch nicht schaffen - geprägt von einer.....
Wie bitte? Wer hat hier wen subventioniert? Richtig ist, daß die DDR den Westen unfreiwillig durch beinahe alleinige Abtragung der Kriegslasten subventioniert hat. Und selbstverständlich kann auch jemand, der im Osten aufgewachsen ist, nicht bis drei zählen, nicht wahr?

Das Fehlen der Fähigkeit zur Systemanalyse ist kein östliches, sondern ein höchst westliches Problem. Es klappt nicht mit der theoretischen volkswirtschaftlichen Systematik; die Volkswirtschaft wird dem Zufallsprinzip des Marktes überlassen. Die Ideale der bürgerlichen Revolution Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit werden im Neoliberalismus auf die Freiheit reduziert, diese wiederum auf die Freiheit der rücksichtslosen Profitmaximierung zu Lasten des Gemeinwohls. Der Staat, der an sich als regelndes, ausgleichendes Element funktionieren muß, wird seiner Verantwortung nicht gerecht, sondern dem Gegenteil, indem er ausschließlich die Rolle des Bewahrers der Profitinteressen einnimmt.

Die Übernahme des anglo-amerikanischen Wirtschafts- und Finanzsystems war ein Karinalfehler der letzten 20 Jahre. Sie hätte nie passieren dürfen. Selbstverständlich steht es dem Hauptverursacher USA nicht zu, Kritik in Richtung Europa zu äußern.

Aber was passiert hier momentan eigentlich? Wenn Krisenverursacher wie Steinbrück und Asmussen, die m.E. in einem georndeten Rechtssystem zur juristischen und materiellen Verantwortung zu ziehen gewesen wären, für verantwortliche Ämter gehandelt werden, kann ich das kaum mehr als Ausdruck von Dummheit oder Zufall werten. Wer so etwas macht, kann m.E. nur die Erhaltung des ungezügelten Finanzsystems, der Lobbystruktur zum Ziel haben und nimmt den Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems zumindest billigend in Kauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 18