Forum: Politik
Währungsunion: Gabriel und Schäuble streiten über Zukunft des Euro
AP

Ideen der EU-Kommission für eine vertiefte Währungsunion spalten nach SPIEGEL-Informationen das Kabinett. Außenminister Gabriel wirft Finanzminister Schäuble eine "Politik der roten Linien" vor.

Seite 1 von 14
ulrich_loose 03.06.2017, 08:12
1. Merkwürdig

Denke ich an Linien, fallen wir nur die SPD Haltelinien - gleich mehrfache davon - bei der Rente ein. Im übrigen scheint mit der "am Samstag gehört der Papa der Familie" Minister Gabriel der falsche Diskussionsteilnehmer zu sein.

Beitrag melden
mazzeltov 03.06.2017, 08:19
2. Ich habe nicht ganz verstanden,

warum der Länderfinanzausgleich gut ist, "neue dauerhafte Haushaltstransfer-Mechanismen" zwischen den Mitgliedstaaten der EURO-Länder aber verhindert werden müsssen. Wo genau liegt der Unterschied zwischen meinem französischen Nachbar und meinem mecklenburg-vorpommerischen Landsmann? (Abgesehen davon, dass mir der französische Nachbar rein geografisch näher liegt, jetzt mal...)

Erklären Sie's doch bitte so, dass ich es auch verstehe, Herr Schäuble.

Beitrag melden
Worldwatch 03.06.2017, 08:26
3. Heisst nun was?

Wenn und falls Gabriel auch für das Ansinnen der SPD spräche, so will die SPD die Finanz-Giesskannen für die EU Entwicklungslaender ruppig mit Deutschen Steuergeldern auffüllen und kräftig mehr nach dort umverteilen.
Schäuble hingegen keine neuen Umverteilungs-Giesskannen befüllen, und die EU Entwicklungslaender zu besserem Haushalten und Reformen anhalten.

Falls ich das solchermaßen richtig verstanden haben sollte, dann ist Schäuble's Weg der wählbarere Weg, und aufgrund der gezeigten Inkompetenzen bzgl. Finanzadministrationen in den EU Entwicklungslaendern.
Anders gesagt; EU Vertrauen in Finanzfragen ist gut, Finanz-& Reformkontrollen aber hilfreicher.

Beitrag melden
p_salto 03.06.2017, 08:27
4. Falsche Reihenfolge

Staatenübergreifende Währungen funktionieren nie. Das lernt man im Volkswirtschaftsunterricht im 1. Semester.
Bevor Europa nicht ein Bundesstaat ist, kann das Problem nicht gelöst werden. Ein Austritt aus dem Euro wird auch nicht funktionieren, vor allem dann, wenn die Schulden in Euro bleiben. Sie Situation ist verfahren. Gabriel wird's auch nicht richten können, ihm fehlt der Sachverstand.

Beitrag melden
Worldwatch 03.06.2017, 08:35
5. Kleineres Übel

Nicht das die GroKo-CDU, und dessen Finanzminister, bewiesen hätte, mit Vernunft und Nachhaltigkeit den Bundeshaushalt und Finanzen zu administrieren.
Aber gegenüber den SPD Vorschlägen, insb. bzgl.EU, erscheint die Schäuble' Denkweise dazu als -lediglich- kleineres Übel.

Beitrag melden
querdenker1964 03.06.2017, 08:36
6. Gemeinsame Anleihen,

guter Vorschlag! Mache ich auch - mein Nachbar und ich, wir nehmen einen Kredit auf......und ich kaufe mir dann davon ein Auto ;)

Beitrag melden
notbehelf 03.06.2017, 08:37
7. Bevölkerng fragen

Zu der "tieferen Integration" sollten die betroffenen Staats- Bevölkerungen befragt werden. Ansonsten wird das weiterhin ein Eliten-Wunsch-Projekt bleiben. Zumal sich ja ach die Frage nach dem Sinn stellt.

Beitrag melden
habenix 03.06.2017, 08:40
8.

In keinen Land der EU das sein Volk darüber abstimmen lässt bekommt das eine Mehrheit.

Beitrag melden
Kater Bolle 03.06.2017, 08:40
9. Der Euro ist und bleibt eine völlige Fehlkonstruktion......

man kann nicht Länder mit völlig unterschiedlichen Wirtschaftsstrukturen in einen "Topf" werfen.
Was sind die Ziele der "Vertiefer"?
Sie wollen noch mehr Schulden machen und die Haftung auf alle verteilen.
Ich komme auch nicht für die Schulden meiner Nachbarn auf.
Auch wenn wir mal ein Bier trinken.
Da soll ein Schneerballsystem am laufen gehalten werden und weiter Zeit gekauft werden.
Staat und Investitionen hat noch nie funktioniert.
Siehe BER, Stuttgart 21 und zig tausende weitere Beispiele.
Alles was der Staat anpackt wird letztendlich immer teuer und dauert länger als geplant.
Siehe Beschaffung Bundeswehr.
Bitte erstmal eine Bestandsaufnahme aller Schulden und Verpflichtungen machen, Eine Ehrliche.
Ich denke dann wird die Bevölkerung die EU und den Euro zum Teufel jagen.
Auch diese Sätze wie wenn sie Reformen machen können sie noch mehr Schulden machen.
Das ist doch lächerlich.
Griechenland macht seit 2010 sogar unter Aufsicht des IWF/EZB und EU täglich Reformen.
Ergebnis: Den kleinen Mann hat man rasiert bis das Blut kommt.
Strukturreformen weiter bei fast Null.
Die Lagarde-Liste?
Zahlen Reeder inzwischen Steuer?
Zahlen die Reichen und Super-Reichen Steuern?
Gibt es ein funktionierendes Kataster-System?
Gibt es ein voll funktionsfähige Steuerverwaltung?
Das könnte man noch beliebig fortführen.
Diese Reformen gibt es wohl wenn überhaupt nur auf dem Papier.-
Nun wollen die EU'ler noch den Euro für Rumänien, Bulgarien usw.
Die sind nichtmal EU reif.
Liebe Politiker ihr solltet dem Volk mal lieber sagen bis wann und wie ihr die Staatsschulden komplett tilgen wollt.
Auch sollten zunächst mal alle Reichen und Super-Reichen, Konzerne ihre Steuern nach den Buchstaben der Steuergesetze zahlen.
Steuervermeidung, Steueroptimierung ist in einem Rechtsstaat genauso strafbar wie Steuerhinterziehung
Cum-Cum, Cum-Ex,
Wer z. B. in Deutschland Geschäfte machen darf hat hier auch die dafür vorgesehenen Steuern zu zahlen.
Die Steudervermeider-Industrie muss von allen öffentlichen Aufträgen komplett ausgeschlossen werden.
Wer sein Geld mit Steuervermeidung verdient kann nicht für den Staat arbeiten.
Da gibt es einen Interessenkonflikt.
So nun lasst das mit dem Euro vertiefen mal schnell sacken.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!