Forum: Politik
Währungsunion: Gabriel und Schäuble streiten über Zukunft des Euro
AP

Ideen der EU-Kommission für eine vertiefte Währungsunion spalten nach SPIEGEL-Informationen das Kabinett. Außenminister Gabriel wirft Finanzminister Schäuble eine "Politik der roten Linien" vor.

Seite 14 von 14
Fuscipes 03.06.2017, 17:07
130.

Die rote Linie, den Faden hat die SPD schon lange verloren.

Beitrag melden
Liberalitärer 03.06.2017, 17:07
131. Griechische Schulden

Zitat von invisibleman
Den Gegenwert für die Target Salden 'druckt' Herr Draghi von der EZB. Man darf hoffen, dass diese desaströse Finanzpolitik unter Herrn Weidmann beendet wird.
Nein, das macht die Bundesbank im Target System. Aber das ist nur ein Verechnungssystem. Es gibt noch andere. Allein Griechenland hat mehr als eine Billion offen, sage nicht ich, sondern der ehemalige Finanzminister Prof. Varoufakis und der könnte es wissen. Man kann das mit einem Verteilungsystem ändern und in der Tat geht das in einem Bundesstaat, aber dann muss Schluss sein mit Hinterzimmerdemokratie. One man, one vote and no taxation without representation. Natürlich kann Griechenland nicht zahlen, Spanien auch nicht und Irland auch nicht, absurd. Das geht nicht ohne eigenes Geld.

Beitrag melden
felacci 03.06.2017, 17:56
132. Gabriel und Schäuble streiten über Zukunft des Euro.

von einem sturen deutschen Minister(Schäuble) Empathie für die die anderen EU Mitglieder zu erwarten, ist wie wir wissen zu viel des Guten. Wie hat der ehemaliger Finanzminister Griechenland über Ihn gesagt; er ist ein kleingeistiger kleiner Mann.

Beitrag melden
Leser1000 03.06.2017, 18:23
133.

M.E. kann es ein weiter so nicht geben. Es isr doch offenkundig, dass der Euro derzeit nicht recht klappt. Entweder man findet Mittel und Wege bestehende Ungleichgewichte - zumutbar- auszutarieren oder man wird sich über weiter wachsenden Populismus "freuen " dürfen.

Beitrag melden
wjb27 03.06.2017, 18:45
134.

Zitat von felacci
von einem sturen deutschen Minister(Schäuble) Empathie für die die anderen EU Mitglieder zu erwarten, ist wie wir wissen zu viel des Guten. Wie hat der ehemaliger Finanzminister Griechenland über Ihn gesagt; er ist ein kleingeistiger kleiner Mann.
Großgeistige werfen das von den Deutschen erarbeitete Geld zum Fenster raus.

Beitrag melden
luny 03.06.2017, 19:45
135. Werthaltige Forderungen

Zitat von Liberalitärer
Nein, das macht die Bundesbank im Target System. Aber das ist nur ein Verechnungssystem. Es gibt noch andere. Allein Griechenland hat mehr als eine Billion offen, sage nicht ich, sondern der ehemalige Finanzminister Prof. Varoufakis und der könnte es wissen. Man kann das mit einem Verteilungsystem ändern und in der Tat geht das in einem Bundesstaat, aber dann muss Schluss sein mit Hinterzimmerdemokratie. One man, one vote and no taxation without representation. Natürlich kann Griechenland nicht zahlen, Spanien auch nicht und Irland auch nicht, absurd. Das geht nicht ohne eigenes Geld.
Hallo Liberalitärer,

Forderungen sind nur dann werthaltig, wenn sie in absehbarer Zeit
samt Zinsen zurückbezahlt werden können.

Eine Forderung, die erst im Jahre 2.598 fällig gestellt wird und auch
noch zinslos ist, ist nach unserem Verständnis, die wir eine Lebens-
spanne von 80+ Jahren haben, eine SCHENKUNG.

Im "normalen Leben" gibt niemand jemandem einen Kredit, der
durch die Bonitätsprüfung fällt.

Da helfen auch keine vernebelnden Begriffe wie "Primärüberschuß"
oder "Kredittragfähigkeit".

Pleite ist pleite. Da hilft kein Schönreden.

LUNY

Beitrag melden
luny 03.06.2017, 20:16
136. Austarieren

Zitat von Leser1000
M.E. kann es ein weiter so nicht geben. Es isr doch offenkundig, dass der Euro derzeit nicht recht klappt. Entweder man findet Mittel und Wege bestehende Ungleichgewichte - zumutbar- auszutarieren oder man wird sich über weiter wachsenden Populismus "freuen " dürfen.
Hallo Leser1000,

Austarieren geht schon, also so eine Art Länderfinanzausgleich
innerhalb der EUR-Zone.

Nur genau das wurde bei der EUR-Einführung ausgeschlossen. Kein
EUR-Mitgliedsstaat haftet für die Schulden eines anderen.

Dazu wird gerne angeführt, daß eine FREIWILLIGE Haftung nicht
ausgeschlossen sei.

Schön und gut. Allerdings dürfen sich die deutschen Volksvertreter,
die deutsche Steuergelder großzügig innerhalb der EUR-Zone ver-
teilen, nicht wundern, wenn das beim geneigten Wähler nicht so gut
ankommt.

Es ist ja nun nicht so, daß in Deutschland alles bestens bestellt wäre.
Wir haben es mit einem gewaltigen Investitionsrückstau zu tun.
Viele Arbeitnehmer werden in der Altersarmut landen.

Deutschland hat 2,3 Billionen EUR Staatsschulden. Vorteil:
Deutschland ist kreditwürdig, was man von anderen EUR-Staaten
nicht sagen kann.

Daß Deutschland im Alleingang die EUR-Zone "retten" kann, halte ich
für vermessen.

LUNY

Beitrag melden
wibo2 03.06.2017, 21:44
137. Schaeuble sagt A, aber nicht B. Wer A sagt muss auch B sagen

Die Kritik des Gabriel an Schaeble zeigt eine klare Schwachstelle
von dessen Politik auf. Es fehlt einfach die Konsequenz im Denken und Handeln. Sowie zu wenig Klarheit und Wahrheit in der Kommunikation. Ein Wechsel für die Position des Finanzministers ist geboten. Weil der Mittelweg in der Krise nicht zum Ziel führt. Genausowenig wie die ständige Schönrederei, die Eingeweihte nicht mehr hören mögen.

Beitrag melden
d45gts 04.06.2017, 01:32
138.

Zitat von muellerthomas
Gerade die Krisenstaaten haben ihre Staatsausgaben seit 2009/10 massiv gekürzt - das ist ja der wesentliche Grund für die dortige Dauerrezession und damit einbrechende Steuereinnahmen. Und das Geldmengenwachstum ist seit Herbst 2008 historisch niedrig.
Zeigen Sie mir bitte die Länder (außer Griechenland), die ihre Staatsausgaben gekürzt haben, mir fällt gerade keines ein. Für Quellenangaben wäre ich auch dankbar.
In nahezu allen Ländern wachsen die Staatsschulden schneller als das Sozialprodukt. Sparen tut hier niemand:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/207261/umfrage/prognose-der-staatsverschuldung-von-ausgewaehlten-europaeischen-laendern/
Von Austeritätspolitik kann keine Rede sein!


Weiterhin kann ich mir nicht vorstellen, dass das Geldmengenwachstum niedrig ist. Die EZB druckt ohne Ende und dehnt ihre Bilanzsumme um Billionen aus.
Eigentlich explodiert diese gerade:

http://www.tagesgeld.de/informationen/geldmenge.html

Beitrag melden
Seite 14 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!