Forum: Politik
Währungsverfall der Lira: Türkei will negative Kommentare zur Wirtschaft bestrafen
Getty Images

Trotz Absturz der türkischen Währung erklärt Erdogans Präsidialamt, der Wirtschaft gehe es gut. Wer etwas anderes sagt, macht sich laut Innenministerium strafbar.

Seite 1 von 20
Pfaffenwinkel 13.08.2018, 11:47
1. Erdogan schlägt um sich

Stattdessen müßte er jetzt besonnen handeln. Aber das hat er mit Trump gemeinsam: Beide halten sich für unfehlbar.

Beitrag melden
recepcik 13.08.2018, 11:52
2. Wer die Wahrheit schreibt wird bestraft

Dann werden ja die Wirtschaftsexperten alles schön reden. Damit kann man die eigene Bevölkerung belügen, aber nicht die internationalen Börsen.

Beitrag melden
KaWeGoe 13.08.2018, 11:53
3. Nennen sich negative Berichte dann KAUFKRAFTZERSETZUNG ?

So ist das nun mal in Diktaturen - wer unangenehme Wahrheiten sagt, marschiert zumindest in den Knast.

Interessant wäre auch, ob der Erdogan-Clan all seine ausländischen Konten nun auflöst und die Reichtümer in türkische Lira tauscht, wie er es von seinem Volk verlangt.

Interessant wäre auch, ob die Erdogan-Wähler in Deutschland diesem Aufruf auch folgen.

Beitrag melden
observerlbg 13.08.2018, 11:53
4. Wie im alten Rom

Erschlagt den Überbringer der üblen Nachricht, dann gibt es kein Übel. Beginnt so nicht immer der Untergang einer Autokratie?

Beitrag melden
halihalo52 13.08.2018, 11:53
5.

Man sieht also, dass die Türkei eine echte Demokratie ist. Man muss allerdings nur die ricchtige Meinung vertreten, ansonsten landet man im Knast. Eine lupenreine Demokratie.

Beitrag melden
DiRoKi 13.08.2018, 11:53
6. 1984 läßt grüßen

oops, da hat anscheinend das Wahrheitministerium aus dem Orwellschen Roman "1984" zugeschlagen.
Alle anderen lügen.

Beitrag melden
thunderstorm305 13.08.2018, 11:54
7. Und jetzt noch die Gedankenpolizei?

Ist diese Meldung hier ein verspäterter Aprilscherz? Basiert dieser Artikel auf Fakten? Möchte die Türkei in Zukunft auch noch die Gedankenkontrolle einführen? Man ist ja schon einiges gewohnt von Erdogan und seiner AKP, aber das ist eine Meldung die, wenn sie denn zutrifft, alles Bisherige in den Schatten stellt. Die AKP hat sich mit der Präsidentschaftswahl gerade noch ans sichere Ufer gerettet. Die Bevölkerung merkt dass es mit der Wirtschaft nicht mehr weiter aufwärts geht, sondern abwärts. Und dafür ist Erdogan verantwortlich. Bei solch einem Umfeld werden die ausländischen Investitionen aber nur noch weiter zurückgehen.

Beitrag melden
Heliumatmer 13.08.2018, 11:55
8. Pädagogik

Nur drei Beispiele: "Die USA müssten lernen"; Türkischer Außenminister: „Deutschland muss lernen, sich zu benehmen“, in: https://www.businessinsider.de/tuerkei-deutschland-muss-sich-benehmen-lernen-5353474. https://www.sueddeutsche.de/politik/wahlkampf-auftritte-streit-zwischen-den-niederlanden-und-der-tuerkei-eskaliert-1.3415571.

Beitrag melden
RedOrc 13.08.2018, 11:55
9. Woran erinnert mich das nur?

Woran erinnert mich das nur? An Comical Ali, Muhammad as-Sahhaf, dem Informationsminister des Iraks. Der hat auch solche Brüller herausgehauen - Erdogan möchte ihm wohl nacheifern. Der Wirtschaft und der Lira geht es gut, natürlich..

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!