Forum: Politik
Währungsverfall der Lira: Türkei will negative Kommentare zur Wirtschaft bestrafen
Getty Images

Trotz Absturz der türkischen Währung erklärt Erdogans Präsidialamt, der Wirtschaft gehe es gut. Wer etwas anderes sagt, macht sich laut Innenministerium strafbar.

Seite 3 von 20
sven2016 13.08.2018, 12:03
20.

Nicht neu, Herr Erdogan. Alles, dass die Regierung in schlechtem Licht dastehen lässt, ist seit einem Jahr sowieso schon strafbar oder?

Ab auf die Insel zu Özcalan. Die beiden passen zusammen.

Beitrag melden
Listkaefer 13.08.2018, 12:03
21. Superlösung!

Schlechte Nachrichten einfach verbieten - und weg sind die Probleme. Wenn eine Regierung so vorgeht, hat sie in der EU nichts zu suchen.

Beitrag melden
raoul2 13.08.2018, 12:04
22. Typisch für einen Unrechtsstaat

Nicht etwa die Untätigkeit des Schwiegersöhnchens (der - ehrlich gesagt - kaum Möglichkeiten hat, dem Lira-Verfall entgegenzuwirken), sondern das öffentliche Sprechen über die Tatsachen soll bestraft werden. Das ist schon ein Teil der Ergogan-Diktatur, die sich (bis hin zur Todesstrafe für Kritiker der Regierung) noch verschärfen wird.

Beitrag melden
uli_san 13.08.2018, 12:04
23. Nun ja,

das übliche Brimborium.
Schuld an der Krise sind, wie in Autokratien üblich, ausländische Mächte, die Presse und die oppositionellen Miesmacher. Man kann darauf warten, dass auch bald die Gülen-Bewegung verdächtigt werden wird. Die Realität ist jedoch, dass Erdogan die wirtschaftliche Entwicklung des Landes völlig überschätzt hat und jetzt auf dem Boden der Tatsachen landet.
Wobei ich die "Strafzölle" durch Trump für ebenso dumm halte. Soll jetzt jede dem amerikanischen Präsidenten nicht gefallende Situation bestraft werden, indem Zölle hochgesetzt werden? Er scheint zu glauben, die ganze Welt nach Gutsherrenart regieren zu können.

Beitrag melden
dasdingausdemsumpf 13.08.2018, 12:05
24. Das wird bitter!

Demokratie in der Türkei, das war einmal. Jetzt werden Verschwörungstheorien aufgebaut, wie das feindliche Ausland die Türkei angreift. Leider werden so die Probleme nicht beseitigt, sondern vertieft. Bin mal gespannt, wie lange die Türkei diesen Machthaber aushält. Ich fürchte nur, das wird ganz böse Enden...

Beitrag melden
bigroyaleddi 13.08.2018, 12:06
25. Jawoll, wir haben eine gute Wirtschaft!

Das ist so befohlen, also istz das auch so. Wie war das mit der Kohle des ErdoClans? Haben die alle schon zurückgetauscht in das so wirtschaftlich aufstrebene Erdoganistan? Klar, dass da jeder, der sich auch nur annähernd erlaubt mal nachzufragen oder - noch schlimmer - zu kritisieren, gleich wegen Erzählung böser Nachrichten an den Pranger (aber den geschlossenen) kommt. Noch Fragen?

Beitrag melden
gunpot 13.08.2018, 12:06
26. Dank der geringeren Verschuldungsquote

des türkischen Staates gemessen am BIP verfügt die Türkei im Vergleich zu fast allen Staaten der EU über eine weitaus stärkere Manövriermasse, um schlechten wirtschaftlichen Situationen gegenzusteuern. Die Exporte der Türkei dürften wegen des niedrigen Lirakusrses nun stark anziehen, die Touristen werden verstärkt in die Türkei kommen und ihre Euro oder Dollar in Lira umtauschen. Ich sehe nicht so schwarz wie die Medien, die die Türkei schon kaputtreden. Natürlich liegt Ergowahn mir auch nicht.

Beitrag melden
Fxxx 13.08.2018, 12:09
27. Die Hexenjagd geht weiter...

...und wenn die türkische Bevölkerung jetzt immer noch nicht aufwacht dann ist die Türkei nur nich ein hoffnungsloser Fall!

Beitrag melden
Rubikon_2016 13.08.2018, 12:10
28. Das nennt man Realsatire

glaube ich? Bitte mehr davon, ich habe viel Spaß gehabt beim Lesen des Artikels. Vielleicht kommen demnächst alle in den Knast, die behaupten, Wasser sei naß? Herrlich.... mal sehen, was Trump als nächstes unternimmt und was Erdogan dann wieder kontert.

Beitrag melden
toll_er 13.08.2018, 12:11
29. Lachen

Das Lachen darüber bleibt einem im Halse stecken. Und die, die diesen Diktator gewählt haben, werden ihm auch weiterhin wie die Lemminge folgen. Der Feind, der steht ja immer draußen... immer die anderen haben Schuld... All denjenigen, die den Herrn nicht wollten aber nicht gewählt haben, sind dafür mit verantwortlich. Und wenn jetzt das Wort verboten wird, folgen die Gedankenverbote sehr, sehr schnell. Wer immer noch der Meinung ist, dieses Land sollte in die EU, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Es ist nicht nur Herr Erdogan, der das Land in den Abgrund steuert.

Beitrag melden
Seite 3 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!