Forum: Politik
Waffenlieferungen: Putins Geheimplan für Syrien
REUTERS/Alexei Nikolsky/RIA Novosti/Kremlin

Der Kreml dementiert die Entsendung von Truppen nach Syrien, russische Soldaten aber posten offenbar Fotos von ihrem Einsatz. Russland hilft Assad - und arbeitet heimlich an der Teilung des Landes.

Seite 1 von 24
brokerbundfuture1 08.09.2015, 18:31
1. na dann muss sich die CSU doch gleich mit beteiligen

Denn wenn Putin für die totale Sicherheit in Syrien sorgt, kann die CSU am besten gleich an der syrischen Grenze direkt die Sicherheit des Landes feststellen und dann alle sofort ausweisen bzw. gar nicht erst aus dem Land lassen. Putin und die CSU, ein gelungenes Bündnis, Aussenseiter und doch beliebt, passt gut zusammen.

Beitrag melden
ulli7 08.09.2015, 18:38
2. Eine Teilung von Syrien kann sinnvoll sein

Ebenso eine Teilung von Libyen. Durch eine sinnvolle und für alle Seiten akzeptable Teilung der beiden Bürgerkriegsländer Syrien und Libyen könnte der Frieden dort erreichbar sein. Ohne die Mitwirkung Russlands wird es in Syrien keinen Frieden geben.

Beitrag melden
Lügenimperium 08.09.2015, 18:39
3. Gas

Assad hat gesagt, dass es mit ihm durch Syrien keine Erdgaspipeline gibt. Das finden die Russen gut weil Katar ganz gern sein Erdgas nach Europa liefern würde und damit das russische Monopol fallen würde.
Die Amis empfinden die Russen eh als Bedrohung, also ist eine Schwächung der russischen Wirtschaft immer gut - und damit die Pipeline. Also heizen die Amis den Konflikt wohlwollend an.
Die Europäer sind da etwas unentschlossen, aber die blinde Liebe zu den Amis ist nicht von der Hand zu weisen. Wird doch die Ukraine destabilisiert und dadurch auch wieder eine Verbindung es russischen Gases gekappt.

Beitrag melden
niktim 08.09.2015, 18:44
4. Hoffnung

Sollten diese Mutmahßungen Realität sein, dann kommt Hoffnung auf, dass es endlich FRieden gibt und das gebeutelte Volk zur Ruhe kommt!
Aber es kann der Fröömste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Und der Nachbar heißt USA!

Beitrag melden
Atheist_Crusader 08.09.2015, 18:45
5.

"Assad muss den Weg frei machen für einen echten Neuanfang in Syrien, das war bislang das Mantra des Westens."


Ja, und deswegen kommt der Westen auch nicht weiter, während Putin seine Pläne vorantreibt.

Natürlich muss Assad weg - aber auf lange Sicht. Nicht, so wie es die Idioten fordern. Vielmehr sollten wir ihn für uns einspannen. Wir helfen ihm, im Gegenzug wird er die nächsten 20 Jahre das Land schrittweise demokratisieren und DANN abtreten. Gleichzeitig gibt es von ihm eine Generalamnestie für jeden Rebellen der keine Kriegsverbrechen begangen hat und von uns Hilfe für den Wiederaufbau. Alles natürlich überwacht, um Rückfälle in alte Muster zu vermeiden. Dann hätten wir in Kürze ein friedliches, pro-westliches Syrien das im Gegensatz zur über alle Maßen bescheuerten Irak-Aktion tatsächlich als eine Keimzelle arabisch/islamischer Demokratie hätte taugen können.
Aber nein, wir wollten ja lieber unsere naiven Wunschvorstellungen durchsetzen, wie ungeduldige kleine Kinder. "Assad weg! Jetzt! Demokratie! Jetzt!". Dabei musste doch jeder mit einem IQ höher als Magerquark wissen, dass das so nicht funktioniert. Genau dieser Unsinn ist zuvor im Irak gescheitert. Aber nein, wozu Realismus, wenn wir auf unser hohes Ross steigen können und einfach mit unrealistischen Forderungen um uns werfen?

Dafür zahlen wir jetzt den Preis. Naja, Syrien zahlt ihn und wir zahlen ihn in Form von hunderttausenden schwer integrierbaren Neubürgern im Land. Was mich nur wieder in meiner Meinung bestärkt: so etwas wie kalt berechnende Planer und skrupellose Machtmenschen haben wir nicht in der Bundesregierung. Nur ein paar Stümper, die nichts können außer an ihrem Stuhl kleben.

Beitrag melden
kalumeth 08.09.2015, 18:46
6. Wahlen und Teilung unter Aufsicht der UN

Zitat von ulli7
Ebenso eine Teilung von Libyen. Durch eine sinnvolle und für alle Seiten akzeptable Teilung der beiden Bürgerkriegsländer Syrien und Libyen könnte der Frieden dort erreichbar sein. Ohne die Mitwirkung Russlands wird es in Syrien keinen Frieden geben.
Ja. Eine Teilung erscheint sinnvoll, wenn sie nach absolut freien Wahlen -getrennt nach Landesteilen- geschieht. Dafür braucht es einen Waffenstillstand, den auch IS akzeptiert. Wahlberechtigt sind ebenso alle syrischen Flüchtlinge - was die Durchführung der Wahl vor ein kleineres (aber lösbares) logistisches Problem stellen dürfte...!

Beitrag melden
slartibartfass2 08.09.2015, 18:46
7. Sorry, SpOn - aber der Artikel geht gar nicht...

Leider, muss ich Putin "vollumfänglich" recht geben. Nicht Putin hat Syrien destabilisiert, sondern wir, d.h. die USA und wir als kleines Helferlein. Der Krieg hätte gar nicht stattfinden müssen, wenn die USA in ihrem Allmachtswahn nicht jeden genehmen Diktator in die Schranken Bomben würden. Gut, dieses mal wurden ein paar Söldner gut ausgestattet, die ordentlich austeilten. Assad reagierte genau so darauf - wie wir ihn kennen. Er lässt seine eigene Bevölkerung bombardieren. Blöd nur: dies wussten wir eigentlich alles vorher. Die toten Frauen und Kinder sowie die Flüchtlinge laufen doch unter unseren Politikern nur als Kollateralschaden. Der Mann ist alles - nur nicht blöd.
Ganz flach: Assad ist ein Diktator! Ach was. Na und? Wie viele Diktatoren unterstützt denn der Westen, wenn sie ihnen genehm sind? Ägypten - schon (wieder) vergessen?!
Und dann dieser Unsinn, dass Putin unterstellt würde, er hätte eine mögliche Teilung Syriens zu verantworten(!). Nein, er will seinen (letzten) syrischen Militärstützpunkt behalten. Denn: den wollen die USA nämlich haben, dann brauchen sie auch keinen kleinen Sultan namens Erdogan fragen, ob sie bei ihm landen und starten dürften.
Und was der Appell von Putin an die Europäer angeht: Hat er nicht recht? Ganze 800 syrische Flüchtlinge wollen die USA aufnehmen - den ganzen Rest - wir natürlich. Von unserer willfährigen Regierung - nichts, kein Wort der Kritik an unserem "Großen Bruder". Bah, ist das schäbig.

Beitrag melden
Der Thannhäuser 08.09.2015, 18:48
8.

Keine Erwähnung fand die dabei Tatsache, dass Assads Truppen seit Jahren auch gegen liberale Aktivisten brutal vorgehen - und zwar mit russischen Waffen.

Liberale Aktivisten? Also Liberale vom IS? Oder Liberale von Al Quaida? Oder sonstige liberale Islamisten, die sich nur dadurch von den ersten beiben unterscheiden, dass sie derzeit über weniger Waffen verfügen?

Das Scenario, das hier im Artikel ausgebreitet wird ist doch reine Traumwelt. Soll Steinmeier zur IS fahren und die davon überzeugen, dass in den von ihnen eroberten Gebieten jetzt freie Wahlen abgehalten werden und die SPD für Syrien besser ist als blinde Gottesverehrung? Und die werden ihm dann begeistert zustimmen?

Oder lassen wir die Wahlen einfach in Deutschland abhalten, weil da bald mehr Syrer sind als in Syrien?

Solange kein halbwegs realistischer Vorschlag vorliegt, wer nach einer Aera Assad in Syrien von der gesamtem Bevölkerung akzeptiert nachfolgen kann, bleiben eben nur die drei Hauptakteure des Bürgerkriegs. Assad, IS und Al-Nusra (ehemals Al Quaida). Und solange kann man nur entweder den Krieg am Laufen halten, um zu verhindern, das einer davon gewinnt, oder ihn beenden indem man einen der drei unterstützt.

Derzeit heißt Assad aus dem "Spiel" zu nehmen einfach nur dem IS den gesamten Raum auf dem Silbertablet zu servieren.

Beitrag melden
pandur1234567@yahoo.com 08.09.2015, 18:49
9. Bravo

Endlich mal jemand der was sinnvolles tut, im Gegensatz zu dem wahnsinnigen Plan der Amerikaner Islamisten zu bewaffnen im Kampf gegen IS. Es ist richtig Assad zu unterstützen. Hätte Europa und Amerika dies getan, wäre der Krieg schon längst vorbei.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!