Forum: Politik
Waffenrecht in den USA: Wer ist die NRA - und warum ist sie so mächtig?
Getty Images

Das Recht auf Waffenbesitz ist unantastbar - so lautet der höchste Grundsatz der National Rifle Association. Wie arbeitet die US-Waffenlobby? Und wieso hat sie derart großen Einfluss?

Seite 1 von 7
dasfred 24.02.2018, 16:20
1. Nicht Waffen töten Menschen

Sondern Menschen mit Waffen. Wenn schon gegen Waffen kaum was zu machen ist, sollten die Besitzer in den Fokus genommen werden. Hohes Haftungsrisiko bei Unfällen, Gebrauch gegen unbewaffnete Mitbürger immer als Mordversuch anklagen, Einsatzgebiete streng reglementieren, regelmäßige psychiatrische Untersuchung aller Besitzer usw.. Bis es keinen Spaß mehr macht.

Beitrag melden
carlitom 24.02.2018, 16:49
2.

Zitat von dasfred
Sondern Menschen mit Waffen.
Ich weiß nicht, wie oft ich diesen wirklich saublöden Spruch schon gehört habe. Und er wird durch das ständige Herunterbeten rechter Gruppen nicht wahrer. Ja, natürlich MENSCHEN töten. MIT Waffen. So. Und deshalb gibt man ihnen keine an die Hand, wenn sie tötungswillig oder unberechenbar sind. Schon gar keine, mit denen sie in kürzester Zeit ganze Schulklassen niedermähen können. Was ist daran so schwer zu verstehen? Bringen Sie mal 17 Mann in ein paar Minuten mit einem stumpfen Küchenmesser um. Oder mit einer Pfanne.

Ich kann diesen NRA-Gehirnwäschemist echt nicht mehr hören. Wann wird euch Trumpisten denn das mal zu blöd? Nie?

Beitrag melden
carlitom 24.02.2018, 16:51
3.

Zitat von michemar
Wie die Waffenlobby die amerikanische Politik bestimmt ist schlimm, aber wir sollten uns auch Fragen, wer steckt hinter der Lobby der Autoindustrie. Man könnte meinen, eine Sache hat mit der Andere nichts zu tun. Aber es sterben jährlich ein paar Tausend Menschen auf den Deutschen Strassen. Diese Zahl lässt sich vermutlich erheblich verringern mit der Einführung eines Tempolimits.
Auch das ein ständig wiederholter blöder Vergleich. In den USA sterben jährlich mehr als 30.000 Menschen durch Schusswaffen. In Deutschland weniger als 10 Prozent durch Unfälle. Davon die wenigsten aufgrund eines fehlenden Tempolimits, was nichtsdestotrotz wirklich vernünftig wäre. In den USA sterben übrigens weit mehr Menschen im Straßenverkehr. Trotz Tempolimit. Gut zu wissen, bevor man solche Argumente bringt.

Beitrag melden
robr 24.02.2018, 16:58
4. @ Nr. 2 michemar

Ist es so schwer beim Thema zu bleiben? Oder was soll dieses Geschwafel über ein Tempolimit? Hat hier in dieser Diskussion nichts verloren.

Beitrag melden
benutzername21 24.02.2018, 17:06
5. michimar

Unser ?Haus? ist sauber, weil es bei uns keine Waffen gibt. Netter Versuch mit Whataboutism vom Thema abzulenken aber leider erfolglos. Nochmal für Trump-Fans erklärt: Der Primärzweck eines Autos ist die Fahrt von a nach b. Der Primärzweck von Waffen ist das Töten von Menschen. Jeglicher Vergleich zwischen Waffen und Autos ist daher völlig sinnfrei.

Beitrag melden
joG 24.02.2018, 17:12
6. Am meisten ist die nra mächtig....

....weil sie dem Selbstverständnis eines Volkes freier Bürger, die sich mit Gewehr und Bajonet sich eines europäischen Königs entledigten. Sich gegen systemisches Unrecht zu wehren schrieb man nicht nur wie wir mit Artikel 20, GG in die Verfassung. Man garantierte den Bürgern auch die Mittel dies zu tun. Dazu muss man zwar dem Bürger seine Selbstbestimmung zutrauen und verstehen, dass Freiheit nie umsonst zu haben ist. Aber darin unterscheidet sich deren Menschenbild von deutschen.

Beitrag melden
mueller23 24.02.2018, 17:18
7. Und die Angst vor dem schwarzen Mann

kommt immer wieder vor, Hollywood spielt mit, dabei sind die meisten Waffen in Besitz von sogenannten Weissen, die in den Suburbans, Speckgürteln der Großstädte, leben.
Das 2nd Ammendment von 1791 ist total antiquiert, es ging damals darum, Milizen auf die Beine zu stellen, die helfen sollten, die USA als Staat zu etablieren, die reguläre Armee war noch nicht weit entwickelt.
1803 haben die USA Lousiana den Franzosen abgekauft, das ging mit Dollars, ein Feind weniger.
1845 haben die USA Texas von den Mexikanern gekauft, wieder ein Feind weniger.
1890 haben die USA am Wounded Knee den Genozid an der Urbevölkerung praktisch abgeschlossen, der traurige Rest wurde in Reservate eingepfercht. Wieder ein Feind weniger.
Das 2nd Ammendment hatte lange ausgedient, es ist auch kaum noch beachtet worden.
Aber niemand ist auf die Idee gekommen, es zu kassieren.

Jetzt geht es ums Geld, hast du Angst vor dem schwarzen Mann, kauf dir eine Waffe.

Die USA wollen ein moderner Staat sein? Das Gewaltmonopol liegt in den Händen des Staats, so hat sich das bei den zivilisierten Völkern entwickelt und ist erprobt und funktioniert.

Beitrag melden
lokkol 24.02.2018, 17:27
8. @dasfred

Ich hatte gehofft, dass diese Argumentation zumindest in Deutschland nicht denkbar ist, aber ich habe mich wirklich geirrt. Danke, ich zweifle wieder an der Menschheit!

Beitrag melden
carlitom 24.02.2018, 17:33
9.

Zitat von joG
....weil sie dem Selbstverständnis eines Volkes freier Bürger, die sich mit Gewehr und Bajonet sich eines europäischen Königs entledigten. Sich gegen systemisches Unrecht zu wehren schrieb man nicht nur wie wir mit Artikel 20, GG in die Verfassung. Man garantierte den Bürgern auch die Mittel dies zu tun. Dazu muss man zwar dem Bürger seine Selbstbestimmung zutrauen und verstehen, dass Freiheit nie umsonst zu haben ist. Aber darin unterscheidet sich deren Menschenbild von deutschen.
Ist ein bisschen wirr, deshalb die Frage, was wollten Sie uns sagen? Dass es o.k. ist, wenn sich die Bürger gegen "systemisches Unrecht" (was zum Teufel ist das?) mit Waffen "wehren" können? Wer legt denn fest, was Unrecht ist und wann er zur Waffe greifen kann? Wenn es tatsächlich um staatliches Unrecht ginge, hätte das exekutive Monopol des Staates ja gar keinen Sinn. Und wenn es tatsächlich darum ginge, unrechte "Regime" abzusetzen, warum greifen die ganzen Hillbillys dann nicht jetzt gegen Trump zur Waffe, sondern gegen Schüler? Und was ist das überhaupt für eine absurde Theorie? Es muss schon klar sein im Staat, wer die Gewaltherrschaft hat, denn diese basiert auf dem Recht. Wenn sich jeder sein eigenes Recht und dann in der Folge gleich seine eigene bewaffnete Exekutive bastelt, ist der Staat dem Untergang geweiht oder es herrscht wilder Westen und Unrecht auf den Straßen wie in den USA.

Wollen Sie ernsthaft fordern, den Artikel 20 des Grundgesetzes mit Waffen bewehren? Dann haben Sie den Artikel nicht verstanden. Denn die "Gewalt", die vom Volke ausgeht, wird darin eingehend beschrieben: in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung. ORGANE der Gewalt! Das ist das Gegenteil von "jeder verschafft sich sein Recht selbst".

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!