Forum: Politik
Waffenrecht in den USA: Wer ist die NRA - und warum ist sie so mächtig?
Getty Images

Das Recht auf Waffenbesitz ist unantastbar - so lautet der höchste Grundsatz der National Rifle Association. Wie arbeitet die US-Waffenlobby? Und wieso hat sie derart großen Einfluss?

Seite 7 von 7
Aberlour A ' Bunadh 25.02.2018, 18:41
60. In God we trust

Was mich am meisten verwundert, sind die unterschiedlichen Waffengesetze in den einzelnen Bundesstaaten und
innerhalb der bundesstaatlichen Distrikte. Mein absoluter Favorit ist Nevada. Sogar Sturmgewehre mit großen Magazinen dürfen offen getragen werden, während man für das Tragen Waffen unter der Bekleidung eine Genehmigung braucht.

Beitrag melden
wiseguyno1 25.02.2018, 19:12
61. Nein

Zitat von derHamlet
Guten Tag wiseguyno1, ich habe jetzt keine Zahlen wieviele Tote durch den illegalen und legalen Rauschmittelkonsum und was im Vorfeld durch Produktion und Vertrieb entstehen, doch nach Ihrer Argumentation, wäre auch jedes Produkt, dass potentiell Menschenleben gefährden könnte zu verbieten. Könnte es nicht sein, dass im Zusammenleben in einer Gesellschaft etwas schief läuft, die solche Ereignisse möglich macht.
Ich will Ihnen nur darlegen, daß der reine Vergleich der Anzahl zwischen Waffe und Droge nicht 'sticht', weil ihre jew. Gefahr für DRITTE ganz anders zu bewerten ist. Das reicht eben nicht ...
Von 'jedes' oder 'alles' habe ich auch nicht gesprochen, weil eine solche "nie und immer"-Argumentation die einfache Lösung zu propagieren sucht, wo Differenzierung Not tut.

Die gesellschaftlichen Probleme gibt es auch und sind genau so wenig zu unterschätzen. Tragödien solchen Ausmaßes haben seltenst nur eine einzige Ursache ... genau so wenig, wie ist nicht nur einen Lösungsweg gibt, sondern mehrere gleichzeitig, welche im Idealfall ineinander greifen.

Beitrag melden
derHamlet 25.02.2018, 19:28
62.

Zitat von wiseguyno1
Ich will Ihnen nur darlegen, daß der reine Vergleich der Anzahl zwischen Waffe und Droge nicht 'sticht', weil ihre jew. Gefahr für DRITTE ganz anders zu bewerten ist. Das reicht eben nicht ... Von 'jedes' oder 'alles' habe ich auch nicht gesprochen, weil eine solche "nie und immer"-Argumentation die einfache Lösung zu propagieren sucht, wo Differenzierung Not tut. Die gesellschaftlichen Probleme gibt es auch und sind genau so wenig zu unterschätzen. Tragödien solchen Ausmaßes haben seltenst nur eine einzige Ursache ... genau so wenig, wie ist nicht nur einen Lösungsweg gibt, sondern mehrere gleichzeitig, welche im Idealfall ineinander greifen.
Guten Abend wiseguyno1,

Ihr Duktus klingt wie von einem Politiker, dann differenzieren Sie doch mal.
Nach welchen Kriterien wollen Sie denn trennen.
Wenn jemand bei einem Drogenschmuggel umkommt, der absolut nichts damit zu tun hat, werden Sie wahrscheinlich eine Überraschung erleben, was die Angehörigen Ihnen erzählen.

Mir scheint eher, dass Sie sich auf offizielle Vokabeln berufen, die da lauten, es muss differenziert werden.
Ich fände es toll, wenn S i e damit anfangen würden, was würde denn eine schwierige Lösung propagieren?

Beitrag melden
Stefan_G 26.02.2018, 09:22
63. zu #1

Zitat von dasfred
Sondern Menschen mit Waffen. Wenn schon gegen Waffen kaum was zu machen ist, sollten die Besitzer in den Fokus genommen werden. Hohes Haftungsrisiko bei Unfällen, Gebrauch gegen unbewaffnete Mitbürger immer als Mordversuch anklagen, Einsatzgebiete streng reglementieren, regelmäßige psychiatrische Untersuchung aller Besitzer usw.. Bis es keinen Spaß mehr macht.
Und Sie glauben, über 200 Mio US-Bürger lassen sich 2x im Jahr gegen ihren Willen psychiatrisch untersuchen? Beispiellos naive Vorstellung.

Beitrag melden
Aberlour A ' Bunadh 26.02.2018, 09:38
64. Kontrollverlust

Zitat von seetaucher
Jetzt haben Sie keinen vorher / nachher vergleich. 1. Nutzt das restriktive Waffenrecht in Chicago nichts, wenn man sich völlig unproblematisch außerhalb von Chicago mit Waffen versorgen kann. 2. ist die Zahl der Amokläufe in den USA nicht seit Jahren rückläufig sondern sie steigt rasant an. In Ländern mit einen restriktiven Waffenrecht ist da snicht so. Es ist doch ganz einfach: Wenn Waffen nicht verfügbar sind, können auch nicht Menschen andere Menschen mit Waffen töten. Ich weiß gar nicht, was Sie da diskutieren wollen.
Richtig. Was nützen die restriktiveren Waffengesetze in einigen Distrikten, wenn sich bei der nächsten privaten Waffenbörse - 20 Kilometer entfernt - psychisch Kranke, Kriminelle oder einfach nur Wahnsinnige mit automatischen Waffen eindecken können. Aber selbst dieser eine Satz hat schon zu viel Tiefgang für den gemeinen NRA-Idioten. Und mit Idioten meine ich Idioten in der ursprünglichsten Bedeutung des Wortes. Wer sich mal in die "Gedankenwelt" eines National Rifle Association "board of directors" (sic!) Mitglieds begeben will, kann sich mal eines der vielen Online-Statements von Ted Nugent anschauen. Dann wird klar, was ich meine.

Beitrag melden
barrakuda64 26.02.2018, 09:39
65. Seltsame deutsche Logik

Natürlich bedeuten mehr Waffen mehr Sicherheit. Oder warum kommt die Polizei BEWAFFENT zu einem Tatort, bei dem es um Gewaltdelikte geht (Amoklauf inklusive)? Warum gehen Soldaten bewaffnet in einen Konflikt? Amokläufer, Terroristen etc. bekommen Waffen, egal woher. Obwohl sie vermutlich weniger als 1 Promille der Gesamtbevölkerung darstellen, stellen sie 100% Risiko dar. Lieber habe ich 99,999% normale, bewaffnete Menschen auf der Straße, als 0,1 Promille bewaffneten Terroristen unbewaffnet gegenüberzustehen. Die Gefährdungslage wird auch in Deutschland in Zukunft nicht besser und jeder sollte sich fragen, ob er, wenn er und/oder seine Familie von einem Amokläufer angegriffen werden, nicht lieber eine Schußwaffe oder irgendeine andere Waffe zur Hand hätte. Es kann nur EINE ehrliche Antwort geben. Im Übrigen sterben in den USA angeblich 12.000 Personen durch Schußwaffen.................in Deutschland sterben ca. 10.000 Personen durch Stickoxide. Ich sehe nicht, dass die Amerikaner UNS Vorschriften machen, wir sollten ihre Gesetze bzgl. Luftreinhaltung übernehmen. Warum maßen wir Deutsche uns permanent an, schärfere Waffengesetze für die USA zu fordern? Berücksichtigt man, dass die USA ungefähr 4 x soviel Einwohner haben wie Deutschland, dann müßte man auch die in Deutschland "zulässigen" Toten durch 4 dividieren oder die in Amerika mit 4 multiplizieren. Und schon ist Deutschland nicht nur beim Export von Schadstoffschleudern, sondern auch in diesem Bereich Weltmeister!

Beitrag melden
Tolotos 26.02.2018, 10:35
66. Viele sogenannte Demokratien sind eigentlich kaum mehr als getarnte Plutokratien!

Die Wähler dürfen zwar wählen, aber die Vertreter des Geldadels, also die Wirtschaftslobbyisten, schmieren die Politiker ganz legal!

In den USA gehört die Waffenindustrie zu den größten Schmiedfinken, in der EU ist z. B. die Klientel von Steueroasen, und natürlich die Steueroasen selbst, die sich die Gesetze selbst machen. In den USA vertritt der Präsident die Waffenindustrie, in der EU hat der letzte deutsche Finanzminister Schäuble die ehrlichen deutschen Steuerzahler systematisch verraten und verkauft und war beim Thema Steuerflucht nichts anderes, als ein williger Vertreter der professionellen Steuerflüchtlinge!

Beitrag melden
Flugor 26.02.2018, 11:59
67. Denken Sie Ihre Argumentation doch einmal zuende:

Zitat von barrakuda64
Natürlich bedeuten mehr Waffen mehr Sicherheit. Oder warum kommt die Polizei BEWAFFENT zu einem Tatort, bei dem es um Gewaltdelikte geht (Amoklauf inklusive)? Warum gehen Soldaten bewaffnet in einen Konflikt? Amokläufer, Terroristen etc. bekommen Waffen, egal woher. Obwohl sie vermutlich weniger als 1 Promille der Gesamtbevölkerung darstellen, stellen sie 100% Risiko dar. Lieber habe ich 99,999% normale, bewaffnete Menschen auf der Straße, als 0,1 Promille bewaffneten Terroristen unbewaffnet gegenüberzustehen. Die Gefährdungslage wird auch in Deutschland in Zukunft nicht besser und jeder sollte sich fragen, ob er, wenn er und/oder seine Familie von einem Amokläufer angegriffen werden, nicht lieber eine Schußwaffe oder irgendeine andere Waffe zur Hand hätte. Es kann nur EINE ehrliche Antwort geben. Im Übrigen sterben in den USA angeblich 12.000 Personen durch Schußwaffen.................in Deutschland sterben ca. 10.000 Personen durch Stickoxide. Ich sehe nicht, dass die Amerikaner UNS Vorschriften machen, wir sollten ihre Gesetze bzgl. Luftreinhaltung übernehmen. Warum maßen wir Deutsche uns permanent an, schärfere Waffengesetze für die USA zu fordern? Berücksichtigt man, dass die USA ungefähr 4 x soviel Einwohner haben wie Deutschland, dann müßte man auch die in Deutschland "zulässigen" Toten durch 4 dividieren oder die in Amerika mit 4 multiplizieren. Und schon ist Deutschland nicht nur beim Export von Schadstoffschleudern, sondern auch in diesem Bereich Weltmeister!
Würden mehr Waffen mehr Sicherheit bieten, wäre die größte Sicherheit dann erreicht, wenn jeder Mensch seine eigene mit einer TSAR-Bombe bestückte Interkontinentalrakete (oder gleich mehrere davon) hätte.

Zynisch betrachtet stimmt das sogar: Dann gäbe es nämlich keine Menschen mehr...

Beitrag melden
seetaucher 26.02.2018, 22:01
68.

Zitat von barrakuda64
Amokläufer, Terroristen etc. bekommen Waffen, egal woher.
Bei Amokläufern ist das eben nicth so. Auch wenn immer wieder das Gegenteil behauptet wird: Es ist eben nicht so einfach, sich illegal Waffen zu besorgen. Und es ist viel teurer.

Also hätte man mit einem Waffenverbot den Amokläufern schonmal Steine in den Weg gelegt. Das allein ist doch schon ein ausreichender Grund.
Kein Privatmann braucht Sturmgewehre. Der einzige Grund, weshalb ein Privatmann eine Waffe benötigen könnte, ist die Jagd. Ein Jagdgewehr eignet sich aber nicht so richtig zum Amoklaufen.

Beitrag melden
seetaucher 26.02.2018, 22:04
69.

Zitat von barrakuda64
Die Gefährdungslage wird auch in Deutschland in Zukunft nicht besser und jeder sollte sich fragen, ob er, wenn er und/oder seine Familie von einem Amokläufer angegriffen werden, nicht lieber eine Schußwaffe oder irgendeine andere Waffe zur Hand hätte. Es kann nur EINE ehrliche Antwort geben.
Genau: Diese ehrliche Antwort lautet auf gar keinen Fall. In Amerika hat sich gezeigt, dass dieses ganze Waffengedöns zu nichts führt. Vor allem nicht zu mehr Sicherheit.

Ihre Vision ist geradezu grotesk, wenn in so einer Situation all Ihre Bewaffneten in Panik blank ziehen und anfangen, wild durcheinander zu schießen.
Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass man dadurch Tote und Verletzte verhindern würde.

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!