Forum: Politik
Waffenruhe im Gaza-Konflikt: Israel und Hamas feiern sich als Sieger
DPA

Zunächst feuerten radikale Palästinenser noch einzelne Raketen ab, dann blieb es ruhig: Das Blutvergießen im Gaza-Konflikt hat vorerst ein Ende, nun wird über einen dauerhaften Waffenstillstand verhandelt. Israel und die Hamas rühmen sich beide, gestärkt aus dem Acht-Tage-Kampf hervorzugehen.

Seite 2 von 5
af17555 22.11.2012, 08:37
10. .

Es ist einfach immer wieder lustig anzusehen, was für Wahrnehmungsstörungen auf Seiten der Palästinenser oder in der arabischen Welt allgemein bestehen.

Da feiert man sich als Sieger, weil man nicht komplett platt gemacht wurde, was der israelischen Armee durchaus möglich wäre, anstatt froh zu sein, dass die Abenteuer, auf die sich die Hamas immer wieder einlässt, so verhältnismäßig glimpflich ablaufen.

Das Ganze erinnert mich irgendwie an den ehemaligen irakischen Außemninister, der seinerseits vor laufender Kamera vom Sieg faselte als bereits amerikanische Panzer im Hintergrund um die Ecke bogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ksail 22.11.2012, 08:38
11.

Zitat von Mäusepolizei
Wie kann man als Journalist Hamas und Israel auf die selbe moralische Stufe stellen? So als wären das zwei Partner auf selber Augenhöhe die halt ein Problem miteinander haben! Hamas will ausdrücklich die Vernichtung Israels...
Waren Sie schon mal in den Palästinensergebieten? Fahren Sie mal hin, dann werden Sie sehen, dass Israel mit seiner Siedlungspolitik jede Lösung konterkariert und nur darauf aus ist, die Menschen dort zu vertreiben. Das hat zwar historische Gründe, ist aber unumstrittener Fakt.

Die Parteien nehmen sich nichts, nur mit dem Unterschied, dass den Israelis bessere Mittel (Geheimdienste, Militär, verdeckte Operationen, PR-Kampagnen) zur Verfügung stehen.
Der durchschnittliche Palästinenser ist genauso wenig mittelalterlich wie Sie oder ich, aber ich bin mir nicht sicher, wie Sie sich verhalten würden, wenn Sie z.B. in Gaza Stadt aufgewachsen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterkaufmann 22.11.2012, 08:44
12.

Ein Geschäft ist ein Geschäft, wenn beide Partner meinen sie hätten
ein Geschäft gemacht.

So einfach ist das mit den Siegern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 22.11.2012, 08:49
13. Frieden, was ist das?

Zitat von nickleby
Bis zum nächsten Raketenangriff herrscht Waffesntillstand, und zwar, weil die Hamas nachrüsten müssen, damit die Arsenale wieder aufgefüllt sind, um dann wieder aktiv zun werden. Es ist doch hinlänglich bekannt, dass die Anstifter die Araber des Gaza-Streifens sind. Israel hat kein Interesse an kriegerischen Auseinandersetzungen.
Ich glaube nicht daran dass beide Seiten nun ernsthaft an der Lösung arbeiten werden, dafür hatten sie in der Vergangenheit schon genug Zeit.
Die Interssen liegen viel zu weit auseinander als das sie sich zusammen finden könnten, auch mit einer Vermittlung von Außenstehenden wird das nichts werden, denn solange es von beiden Seiten keine grundsätzlichen Zustimmung zur Anerkennung der anderen Seite und deren Existenz gibt wird sich auch nichts bewegen.
Westliche Politiker wissen das schon ganz genau, sie tun aber immer so, als könnte man das Problem mit guten Worten und Finanzspritzen von außen lösen, aber weit gefehlt.
Die Palästinenser sehen sich ihr Land beraubt und sprechen den Israelis das Lebensrecht ab und und Israelis bestehen darauf die Palästinenser von ihren Land fern zu halten und sie zu kontrollieren, so wird kein gemeinsamer Schuh daraus.
Eine Zweistaatenlösung so wie man es versucht hat anzustreben ist auch nur in der Theorie von gutgläubigen Politikern durchsetzbar, aber in der Realität kann es so nicht funktionieren.
Mal wieder einen Waffenstillstand und Verschnaufpause, mehr aber nicht.
Es ist kein Grund zum Feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Demokrator2007 22.11.2012, 08:54
14. Die Strategie des Irrsinns

Zitat von sysop
Zunächst feuerten radikale Palästinenser noch einzelne Raketen ab, dann blieb es ruhig: Das Blutvergießen im Gaza-Konflikt hat vorerst ein Ende, nun wird über einen dauerhaften Waffenstillstand verhandelt. Israel und die Hamas rühmen sich beide, gestärkt aus dem Acht-Tage-Kampf hervorzugehen.
Ich währe gerne Mäuschen gewesen, bei Obamas Telefonat mit Netanjahu. Da wird mit Sicherheit von einer Menge Geld die Rede gewesen sein.

Wenn ich mal so selbst spekuliere: Netanjahu ist durch soziale Krisen im eigenen Land so geschwächt das seine Wiederwahl gefährdet ist. Das ist so in 2011. Er muß also etwas tun, um die Aufmerksamkeit von seiner Regierung auf etwas anders zu lenken. Immer gut dafür, das Palästinenserproblem-"Gäste im eigenen Haus zu sein" und durch die lange Besatzungszeit Israels teilw. ziemlich radikalisiert.
Die Hamas als Radikalorganisation braucht das Palästinenserproblem für den Machterhalt. Dieses darf jedoch nicht so hochkochen das Israel die Hamas vernichten "muß".

Also wird der Auslöser der aktuellen Streitigkeiten, die gezielte Ermordung eines Hamas-Führers von beiden Seiten soweit eskaliert bis die Großmacht USA eingreifen muß, weil es sonst zu zusätzlichen Aufständen in der muslimischen Welt käme und die kann Obama der tief in einer Konsolidierungsphase der US. Wirtschaft steckt nun überhaupt nicht brauchen kann.
Ich halte es für ziemlich wahrscheinlich das unter diesem Aspekt die schnelle Waffenruhe möglich wurde.
Ich denke das US-Aussenministerin Clinton Netanjahu "bearbeitet hat" und ihm klar gemacht hat, das eine Wiederwahl soweit gesichert ist, das eine Waffenruhe kein Gesichtsverlust gegenüber seiner rechten Wählerschaft wäre- im Gegenteil, selbst wenn unabhängige palästinensiche Terrorgruppen sich nicht an diese Waffenruhe halten würden, und "ein bißchen in der Gegend rumballerten"ohne das Menschen dabei zu Tode kämen, wäre die Waffenruhe beiderseits ein propagandistisch ausschlachtbarer Gnadenakt.

Das zeigt allerdings auch, das echter Frieden eine lange Zeit des Mißtrauens überwinden müßte, schier unlösbar in einer Amtsperiode einer der Kriegsparteien incl. der Vermittler.
Vor allem auch deshalb, weil bei jedem lauten Knall alle sofort an ihr Halfter greifen.
P.S. Leidtragenden sind israelische und palästinensische Frauen,Kinder, Ältere und alle anderen Unschuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 22.11.2012, 08:57
15.

Zitat von ksail
Waren Sie schon mal in den Palästinensergebieten? Fahren Sie mal hin, dann werden Sie sehen, dass Israel mit seiner Siedlungspolitik jede Lösung konterkariert und.....
Wir sprechen hier von Gaza. Die Hamas ist in Gaza an der Macht. Dort wurde jetzt gekämpft. Wir reden nicht über das Westjordanland, wo alles ruhig blieb.
Also: Was soll immer der Hinweis auf die israelische Siedlungspolitik? In Gaza gibt es keine einzige Siedlung mehr, keine Siedler und auch keine Siedelungspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 22.11.2012, 09:07
16. Geschmacklos

Die Art wie hier im Forum über die Ermordung von über 100 Menschen räsoniert wird, ist meiner Auffassung nach schon unterirdisch. Die Aufrechnung gegenseitiger Grausamkeiten mag bei einem Fußballspiel passend sein, in Kriegshandlungen ist das absolut unpassend. Vielleicht gedenken wir mal doch der Opfer.
Und unabhängig der klerikalen Abartigkeit der Hamas: Noch ist es Israel, das 1,5 Millionen Menschen einsperrt, illegale Siedlunegn betreibt und sich in der Kriegführung keineswegs von der Hamas unterscheidet (abgesehen von den Opferzahlen.
Was Israel wirklich ehrenvoll von seinen Gegnern abhebt ist bnicht seine rechtsradikale Regierung, sondern die Tatsache, dass es das einzige Land im Nahen Osten ist, das eine starke und aktive Friedensbewegung aufweist. Dort gibt es offensichtlich Menschen, die erkannt haben, dass es keinen gerechten Krieg geben kann.
Wir sollten uns daran ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolarco 22.11.2012, 09:10
17. dunkelrabenschwarz

hubertrudnick1: Das NO-problem ist wie allgemein angenommen kein Territorialkonflikt. Dieser Vorwand ist nur vorgeschoben. Eigentlich ist dieser Konflikt nur ein Sympyom eines wesentlich groesseren Problems:
Nur einer von vielen Kampfherden des sich weltweit radikalisierenden und imperilaistischen Islam. Das Wort "Friedensloesung" ist schon lange zu einer Farce verkommen, da der Islam keine diplomatischen Vertraege mit Nichtmuslims akzeptiert. Oder jedenfalls nur so lange wie es ihnen fuer ihr Endziel passt. Solange das die weltmaechte nicht langsam einsehen sehe ich auch fuer die Zukunft Europas und Afrikas schwarz. Dunkel-raben-schwarz!
Wuerde mich wundern wenn meine Meinung abgedruckt wird und noch mehr wuerde es mich wundern wenn es jemand ueberzeugen wuerde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 22.11.2012, 09:21
18. Nachrichtendifferenz

Lt. Deutschlandfunk wurden noch ca. 20 Raketen abgefeuert, dabei wurde ein Kind schwer verletzt.
Es ist klar, dass bei einer Terrororganisation keine wirkliche Befehlskette existiert sonst wäre es ja eine Armee, sondern jeder Kommandeur das macht was er will.
Solange der Gazastreifen, ein Ort mit der welteit höchsten Geburtenrate, von internationaler Hilfe abhängig ist, wird sich dieses Problem jedenfalls nicht lösen. Gaza ist leider nicht Singapur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 22.11.2012, 09:25
19. Vergleich

Auch wenn es sich reisserisch anhört, wie kann man einen Staat( Israel)mit einer Terroristenorganisation (Hamas) gleichsetzen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5