Forum: Politik
Wagenknecht und Bartsch: Linke nennen USA Hauptverursacher der Flüchtlingskrise
DPA

Wer trägt die größte Schuld an der Flüchtlingstragödie? Für Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch von den Linken ist der Hauptverursacher schnell ausgemacht: die USA. Die Vize-Fraktionschefs pochen auf Gelder der Regierung in Washington.

Seite 17 von 76
werner230 06.09.2015, 11:16
160. Ja

Bin kein Freund der Linken aber wo
Sie recht haben, da haben sie recht !

Beitrag melden
udo.sowade 06.09.2015, 11:17
161. Irak unter Hussein,

war ein stabiler, politischer Faktor im Gebiet. Die begangenen Menschenrechtsverletzungen unter Hussein, sind durch nichts zu entschuldigen. Das Land liegt heute in Trümmern und wurde zu einem explosiven Herd. Wer hat das wohl zu verantworten ? Wagenknecht und Bartsch liegen da richtig.

Beitrag melden
ackerlbauer 06.09.2015, 11:17
162. Stimmt!

Ich habe zur Linken und Frau Wagenknecht eine sehr kritische Sicht. Aber in diesem Falle muss ich ihr zustimmen. Die Politik der USA war und ist die Hauptursache dieser humanitären Katastrophe. Wo sie recht hat, hat sie Recht.

Beitrag melden
freespeech1 06.09.2015, 11:17
163.

Zitat von axelmueller1976
Wer die Freiheit von ehemals Westdeutschland gesichert hat .Wer hat in den Hungerzeiten 1946 die Schulspeisung organisiert.Und wer hat unter Reuter und Willy Brandt Westberlin vor dem Zugriff der Russen bewahrt. Es war die jetzt viel gescholtenen " Amis".
Und was hat das mit dem Thema zu tun?

Beitrag melden
leseoma 06.09.2015, 11:18
164. Lieblingsfeind USA,

ist ja klar. Oder die bösen Banken. Warum freuen sich die Länder dann nicht, dass sie ihre Diktatoren los sind, und leben in Frieden? Wer zwingt sie denn, sich ständig zu bekämpfen?

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 06.09.2015, 11:18
165. gutmenschliche Attitüde

Zitat von klaus47112
...Aber wenn es um Ursachen geht gilt "Vogel Strauß Politik" Immer schön den Kopf in den Sand!!! und alles mit der gutmenschlichen Attitüde zudecken! ..
Das ist falsch.
Gerade die von Ihnen abgewatschten Gutmenschen, wie ich z.B., weisen seit sehr vielen Jahren daraufhin, dass die Nah-Ostpolitik des 'Westens' absolut dysfunktional ist.

Das es sich rächen wird, wenn man jeden Schweinehund mit Waffen versorgt, nur weil er Öl hat und uns 'Kalkutta' vom Halse hält.

Und es hat sich gerächt.

Es sind nicht die Gutmenschen, die den Kopf in den Sand gesteckt haben, es waren die von uns gewählten Politiker.

Beitrag melden
Jom_2011 06.09.2015, 11:18
166.

Die USA mögen eine Mitschuld haben, aber hauptschuldig ist unsere Regierung nebst diverser welcome-Fraktionen. Ohne solche Einladungen wie dieses ominöse Video, Anreizmittel wie Taschengeld in Höhe eines Jahreseinkommens der Herkunftsländer nebst lebenslanger Vollversorgung, monatelange Antragsbearbeitung mit darauf folgender Nichtabschiebung im Ablehnungsfall und die öffentlich propagierte "Willkommenskultur" ohne Zukunftsplan würden die Flüchtlinge nicht ihre sicheren Lager und Länder verlassen, zum run ins gelobte Land.

Daß die Politik die Einheimischen "veräppelt" (Einwanderung für jedermann über Asyl) ist eine Sache, die andere, wie man dadurch bei den Flüchtlingen eine Erwartungshaltung aufbaut, die so niemals erfüllt werden kann. Wir leben in spannenden Zeiten ...

Beitrag melden
ossimann 06.09.2015, 11:18
167. Wind gesät , Strum geerntet , wie immer ...

Zitat von Fehlerfortpflanzung
Frau Wagenknecht hat recht. Aber da wäre noch der verheerende Krieg der verblichenen Sowjetunion in Afghanistan zu nennen .....
..... und die Bundeswehr hat mit der Zustimmung der parteitreuen Pro Amerika Lemminge in unseren Abgeordnetenhaus auch einen ordentlichen Beitrag dazu geleistet . Das war das berühmte Schiessen mit Kanonen auf Spatzen . Der Anschlag aufs World Trade Center musste gesühnt werden . Unlängst war zu lesen das gar Atombomben in der Gegenschlagoption einbezogen wurden . Wenn man schon die bärtigen Terroristen in Afghanistan in die Steinzeit zurückbombte hat man Irak gleich mit an Haaren herbeigezogenen Falschinformationen auch in die "Demokratie" nach Western Art eingeführt . Dumm nur das dort der Islam mit seinen ständigen Kampf um Vorherrschaft zwischen den einzelnen Volksgruppen herrscht (sunniten/Schiiten etc.) . Es war kein War II Szenario das nach dem Kriegsende alle die Ärmel hochkrempeln und friedlich ein neuen Staat aufbauen . Die Sunniten waren weggejagt und in der neuen USA treuen Regierung nicht mehr erwünscht . So gingen diese im Untergrund und der Terror ging weiter . So lange diese Ideologien und X-Auslegungen des Korans in diesen Köpfen spukt wird es nie Ruhe geben . Jetzt wird diese Religion auch in Massen in Deutschland einwandern , bin gespannt wieviel Moscheen noch gebaut werden müssen . Die Radikalisten egal welcher Auslegung oder Glaubens sind das Grundübel dieser Welt , weil diese andere ihren Willen aufzwingen und benutzen um ihre kruden Ansichten und Ideen umzusetzen .

Beitrag melden
olicrom 06.09.2015, 11:18
168. Beschränkt ist hier wohl hier nur ihre eigene

Zitat von Tirpitz1900
man sieht die beschränkte Weltsicht der Linken, Syrien wurde vornehmlich zerstört durch den Assad Clan und seine russischen Helfershelfer, auf den die weit überwiegende Zahl der Opfer in Syrien geht. Die Leute fliehen vor den Fassbomben der syrischen Armee, die keine öffentliche Aufmerksamkeit im Westen erregen im Gegensatz zu den IS Halsabschneidern. Diese ideologische Wagenknecht würde auch noch behaupten, Deutschland und Merkel seien Schuld an allem Elend, wenn es ihren Zielen nützt und die hiesigen US feindlichen Claqueure fühlen sich in ihrem Weltbild bestätigt.
Weltsicht. Unwidersprochener Fakt ist der durch die amerikanische Lügen vor der UNO (das konnte die ganze Welt sehen) und Präsident George W. Bush - das ist der, dem Merkel in diesem Moment blinde Gefolgschaft verkündete - ausgelöste zweite Irakkrieg, in dessen direkter Folge der Irak massivst durch die Amerikaner destabilisert wurde. Insbesondere die Entmachtung der der bis dahin herrschenden Sunniten Iraks ist der entscheidene Faktor. Sie bilden bis heute das Fundament des IS.
Nahezu alle terroristischen Bewegungen und Folgeaufstände in der Region lassen sich mehr oder weniger direkt auf diesen "Funken" zurückführen. Einer der unfähigsten US-Präsidenten der Geschichte hat wie ein böses Kind, dem man sein Spielzeug weggenommen hat, sinn- und hirnlos gezündelt. Und jetzt brennt die ganze Region. Und das Ergebnis steht tausendfach vor unserer Tür.
Die Konservativen werden das nie eingestehen. Und ich erinnere mich noch an Experten wie Herrn Wolfsohn, der im Moment des beginnende zweiten Irakkrieges davon faselte, dies werde den Terrorismus schwächen. Dem Mann sollte man seine Lehrbefugnis entziehen. Aber so biegen sich die Konservativen ihre schlichte und meist auf Grundlage kruder und kurzsichtiger bzw. gar keiner Strategien katastrophalen Außenpolitik eben zurecht.
By the way: Das hat nicht die Bohne mit Anti-Amerikanismus zu tun. Mir persönlich stehen die USA tausend mal näher als ein Russland unter einem Antidemokraten Putin. Aber historische Wahrheiten zu verfälschen geht einfach nicht. Und ein so oft gescholtener Präsident Obama hat tausend Mal mehr drauf als das ganze Bush- und Merkelgedöhns zusammen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000350466 06.09.2015, 11:19
169. Ach wirklich?

Zitat von in-teressant!
Den USA alleine die Schuld zu geben, wie dies Wagenknecht und Bartsch tun und wobei ihnen die Mehrheit der Foristen beipflichtet, ist natürlich blauäugig. Zumindest an der Situation in Syrien ist vor allem Russlands Präsident Putin mitschuldig, indem er nach wie vor Syriens Diktator und Schlächter Assad unterstützt. Ohne Putins Beistand wäre Assad längst weg vom Fenster, gäbe es kaum einen IS in Syrien und weit weniger Flüchtlinge.
Wieso ist denn dann in Libyen keine Ruhe eingekehrt? Dort wurde der böse Diktator gleich mit Hilfe des Westens gestürzt und jetzt herrscht dort trotzdem Bürgerkrieg un der IS macht sich breit!

Beitrag melden
Seite 17 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!