Forum: Politik
Wagenknecht und Bartsch: Linke nennen USA Hauptverursacher der Flüchtlingskrise
DPA

Wer trägt die größte Schuld an der Flüchtlingstragödie? Für Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch von den Linken ist der Hauptverursacher schnell ausgemacht: die USA. Die Vize-Fraktionschefs pochen auf Gelder der Regierung in Washington.

Seite 31 von 76
Ministerium für Wahrheit. 06.09.2015, 12:25
300. Es ist wie immer.

Zitat von katzenheld1
NWZ online am 2.7.2015, Interview mit einem jungen Syrer. Frage: „Was denken Sie, warum brach der Aufstand gegen Assad aus?“ Antwort: „Weil es keine Gerechtigkeit in Syrien gab. Die Menschen waren wütend, aber sie durften nichts sagen. 40 Jahre lang gab es keine Gerechtigkeit, dafür aber jede Menge Korruption in der Regierung. Die Hauptursache aber war eine spezielle syrische Spielart des Rassismus. Die Alawiten, die religiöse Minderheit, der auch Assad angehört, haben alles an sich gerissen. Jeden wichtigen Posten, die ganze Macht. Die anderen Gruppen wurden unterdrückt. Es war schrecklich.” Quelle: http://www.nwzonline.de/hintergrund/entkommen-aus-assads-gefaengnis-entkommen-aus-assads-foltergefaengnis_a_29,0,3084808438.html Und es waren wohl hauptsächlich die Russen, von denen Assad mit Waffen versorgt wurden.
Und die Alawiten haben dies getan, nachdem sie Jahrhunderte lang von den Sunniten und Schiiten massakriert wurden und der von den Engländern nach dem Zweiten Weltkrieg versprochene alawitische Staat nicht umgesetzt wurde. Themengebiet künstliches Staatengebiet Syrien, wobei wir wieder bei der englischen Kolonialpolitik währen.

Sie sehen also, es ist wie immer. Alles beruht auf Gegenseitigkeit. Also bitte nicht nur einer Seite die Schuld geben.

Beitrag melden
harwin 06.09.2015, 12:27
301. Und der Rest der Welt

Das wäre ja zu einseitig, der Rest der Welt schaut weg, und einer steht am Pranger nämlich die "USA". Das ist zu einseitig. Die Russen unterstützen Assad schon einige Zeit, die Chinesen tolerieren das, die Saudis tun schon gar nichts. Dann müsste der Rest der Welt auch zahlen. Irgendwer steckt immer mit im Boot. Am besten wir holen alle Menschen die fliehen wollen aus Syrien, und warten bis sich der Rest die Köpfe eingeschlagen hat. Dann schicken wir die Flüchtlinge demokratisiert wieder nach Syrien um einen neuen Staat aufzubauen.

Beitrag melden
abc. 06.09.2015, 12:27
302. Frau Wagenknecht und die konstruktive US Kritik

Dass Frau Wagenknecht nur einen Adressaten für ihr Kritik kennt, nämlich den Westen im allgemeinen und die US im Besonderen, ist nichts neues. Das ist ideologisch begründet und entspringt ihrem sozialistischen Weltbild des vorletzten Jahrhunderts. Deshalb wird Frau Wagenknecht auch nie Kritik an Russland oder China üben, sieht sie dort doch nach wie vor ihre natürlichen Verbündeten. Dass sie sich zu diesem Zecke aber mit den Querfrontlern und Reichsbürgern der Friedensmahnwachen gemein macht, um sich gemeinsam in plumpen Antiamerikanismus zu üben, sollte jedem klar machen, woher der Wind weht.

Beitrag melden
Michael200669 06.09.2015, 12:28
303.

Zitat von Olaf
Das ist das schlimmste an dieser Krise. Linke die aus einer humanitären Katastrophe politisches Kapital schlagen wollen.
Ah und die konservativen Parteien machen das nicht. Sie sind die ersten, die sofort alles politisch ausschlachten, solange es ihnen ins Konzept paßt. Und selbst wenn es rechte Ansichten sind.

Und Wagenknecht hat recht, mit ihrer Äußerung. Wer noch dazu gezählt werden kann, sind die Engländer. Die springen sofort mit auf den Zug, wenn die USA mal wieder einen Feind ausgemacht haben.

Beitrag melden
mullerich 06.09.2015, 12:28
304.

Zitat von grussausberlin
...nicht vergisst zu erwähnen, dass seit 2011 jede Bemühung der UN am Veto Russlands (und Chinas) gescheitert ist, dem Oberschlächter Assad in den Arm zu fallen und diesen grausamen Bürgerkrieg eines Freundes der Russen gegen die eigene Bevölkerung in einem frühen Stadium zu verhindern. Die ganze Scharfsinnigkeit von Frau Wagenknecht nützt nix, wenn sie einmündet in ein verengtes, lineares, von schwarz-weiß Ideologie geprägtes politisches Handeln: schön einfach aber leider irreführend. Ich warte immer noch auf die Partei, die links steht und zu differenzierter Politik in der Lage ist!
Zumindest gibt es in der Linken noch Hoffnung auf eine differenzierte Politik. Bei den Rechten, hier CDU/CSU, SPD und Grünen muß man diese Hoffnung schon seit Jahrzehnten fahren lassen. Im Gegenteil konservative Politik mündet immer im Faschismus.

Beitrag melden
tempus fugit 06.09.2015, 12:28
305. Soll sich...

Zitat von ir²
Schuldzuweisungen sind immer Ausdruck von Hilfslosigkeit. Dass die Linken mal wieder an der Realität verzweifeln und aus Reflex den Klassenfeind als Schuldigen ausmachen, das ist nicht wirklich neu oder originell. Jetzt Die USA zum Bezahlen heran ziehen wollen ist Politik auf Kindergartenniveau. Aber die Resonanz hier im Forum zeigt, das ist genau das Niveau was bei SPON ankommt...
...SPON an Ihrem Niveau ausrichten?

Wagenknecht hat schlicht und einfach das Kind beim Namen genannt.

Was den Freunden unserer 'Freunden' nie über die Lippen kommen könnte.
Ach so: freie Meinungsäusserungen und offener Disput ist Merkels 'marktkonformen Demokratie' abträglich -
und dem CDCSUSPD-Politbüro auch!

Beitrag melden
mini-max12 06.09.2015, 12:31
306. Da hat sie wohl Recht

Die USA wollten sich unliebsam gewordenen Diktatoren wie Gaddafi und Assad entledigen und haben dabei die Büchse der Pandora geöffnet. Durch dieses dilettantische Taktieren der US-Regierung entstand z.B. der IS und es setzte sich ein Flächenbrand in Gang, der nicht mehr zu stoppen ist. Sich jetzt zurückzulehnen und die Flüchtlingskrise auf Europa abzuwälzen, ist mehr als eine Frechheit.

Beitrag melden
frankandreas 06.09.2015, 12:33
307. Pressefreiheit

ich bin froh das es mit der Veröffentlichung der Leserkommentare noch kleines Maß an Pressefreiheit existiert, denn die Mainstream Medien haben doch nicht mehr das Rückgrat, die Ursache des Flüchtlingsproblem beim Namen zu nennen.

Beitrag melden
air plane 06.09.2015, 12:33
308. Sowieso

Zitat von Olaf
Das ist das schlimmste an dieser Krise. Linke die aus einer humanitären Katastrophe politisches Kapital schlagen wollen.
Egal wie es läuft - sie schlagen immer Kapital draus.
Denn: Sie haben die Moral gepachtet, die anderen haben also per Definition immer Schuld..

Beitrag melden
romaval 06.09.2015, 12:33
309. Ich stimme selten dem zu was

Frau Wagenknecht sagt aber hier hat sie recht. Dann aber bitte auch gleich die Saudis dazu nehmen,denn die waren es auch die mit viel Geld alle Terroristen aushielten, die nur im Entferntesten vorgaben zu helfen, dass sich der sunnitische Wahabismus und nicht die iranischen Shiiten ausbreiten.Man kehrt immer wieder unter den Teppich, dass von 18 Terroristen des 11.09, fünfzehn aus Saudi Arabien kommen. Die Saudis waren es und die USA die uns diese Situationen eingebrockt haben. Selbst in seriösen US Medien wird geschrieben, dass wenn sie nicht das Privileg hätten US Pässe zu besitzen,die Herren Bush, Wolfowitz,Chenney und Rumsfeld vor einem internationalen Gerichtshof landen würden genauso wie ein Herr Milosevic. Dazu kommt so langsam auch die Frage auf weshalb die Golfstaaten keine Flüchtlinge aufnehmen,obwohl die ihnen kulturell, sprachlich,religiös ( viele ) und distanzmässig sehr nahe sind.

Beitrag melden
Seite 31 von 76
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!