Forum: Politik
Wagenknechts Flüchtlingsprovokation: Lechts und Rinks
AP

Sie fordert Flüchtlingskontingente, spricht von missbrauchtem Gastrecht, kritisiert Merkels Wir-schaffen-das: Sarah Wagenknechts rechter Sound verärgert die Linke-Führung. Warum hat das keine Konsequenzen?

Seite 3 von 14
jumbing 27.07.2016, 16:39
20.

In den Aussagen Wagenknechts zur Flüchtlingspolitik kann ich nur erkennen, daß sie einem gesunden Menschenverstand entspringen und keineswegs als rechtspopulistisch einzustufen sind. Sie fordert das Ende der naiven "Wir schaffen das "- Politik a lá Merkel und eine Rückkehr zu einem realistischen Umgang mit dieser Problematik.

Beitrag melden
Banause_1971 27.07.2016, 16:39
21. In diversen Talkshows

ist mir Frau Wagenknecht schon aufgefallen als sehr intelligente Person mit einem ausgeprägten Bezug zur Realität. Dafür wird sie oft von laut kreischenden Kritikern niedergemacht oder - wenn die Argumente ausgehen und die Realität auch andere Politiker einholen müsste - mit Torten beworfen. Die Tatsache, dass Politiker und Medien nun wegen ihrer Äußerungen gegen sie schießen, zeichnet sie als Person mit Bezug zur Realität aus, die ohne Rücksicht auf ihre eigene Haut auch unangenehme Wahrheiten ausspricht. Gefällt mir. Wenn andere Politiker mehr Solidarität fordern, steht es ihnen frei, auch mal ohne Personenschutz ein Festival zu besuchen oder in eine Kirche zu gehen. Wer gut beschützt wird, bekommt leider nichts von der hässlichen Realität mit, in der die ungeschützten Bürger leben müssen. Ich für meinen Teil werde nach 40 Jahren in diesem Jahr zum ersten mal nicht eines der größten Volksfeste des Nordens besuchen und breche damit eine langjährige Tradition.

Beitrag melden
pruefer 27.07.2016, 16:40
22. totaler Blödsinn

SW kritisiert doch vollkommen zu Recht die Flüchtlingspolitik. Der Artikel ist eine Unverschämtheit und dient nur Frau W zu beschädigen.
Was hier verzapft wird, ist nur noch peinlich.
Bei SPON wird doch folgendes täglich wiederholt: kein Geld mehr für die "hohen" Sozialleistungen vorhanden, Flüchtlinge kosten Geld, keine Steuererhöhungen für die Reichen. Das ist der Nährboden für die AfD und nicht Frau W. Ihr Pflaumen.

Beitrag melden
Nörgelkopf1 27.07.2016, 16:41
23. Wo sie recht hat, hat sie recht.

Es ist eine Tatsache, dass unser Staat nicht mit der Menge Flüchtlinge fertig geworden ist. Die Kontrolle der Menschen ist überhaupt nicht gewährleistet. Wir sind in der Verwaltung total unter gegangen. Hier noch zu sagen: "wir schaffen das" ist vorgaukeln von Sicherheit wo nichts gewährleistet ist. Bleibt auch nicht aus, wenn wir den Personal Abbau in den Ordnungsdiensten betrachten. Jetzt kommt noch der Druck dazu, und es wird schlecht ausgewähltes Personal eingestellt. Hier können wir uns beim Staat bedanken, der hat am falschen Ende gespart.
Eine konsequente Abschiebung von Straftätern könnte uns auch besser schützen.

Beitrag melden
TheBear 27.07.2016, 16:42
24. Längst keinen Sinn

Es hat doch schon seit langer Zeit keinen Sinne mehr in Kategorien von "rechts" und "links" zu denken.

Warum wird da immer noch drauf rumgehackt?

Auch in dieser Hinsicht ist das Leben komplizierter geworden, und man muss - leider - sich mehr Gedanken machen, bevor man Menschen und auch Parteien in ein nicht mehr anwendbares Schema pressen will.

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 27.07.2016, 16:43
25.

Die Linken können froh sein, daß sie herausragende Persönlichkeiten wie Wagenknecht oder Lafontaiin haben.
Die vielen mediokren Gestalten wie Jelpke oder andere im Text erwähnte Gestalten sind es sicher nicht, die der Partei Sympathien verschaffen.
Leider ist man ja schon seit einer Weile dabei, die Linke an die Wand zu fahren. Eine weitere Transatlantiker-Vertretung ist hierzulande aber wahrlich überflüssig.
Warum sich eingliedern in die Einheits-Parteienlandschaft, die von Fremdinteressen beherrscht wird?
Warum sich unglaubwürdig machen wie die SPD oder, schlimmer noch, die Verbots- und Diktatpartei?

Beitrag melden
lemmy 27.07.2016, 16:43
26. Einseitige Berichterstattung

So ausführlich im Spiegle über München geschrieben und analysiert wird, so wenig wird über Würzburg, Reutlingen und Ansbach geschrieben. Reutlingen wird gar nicht mehr aufgeführt, weil es ja da angeblich ausschließlich eine Beziehungsstat war. Dass der Täter danach wie im Wahn weiter wahllos auf unbeteiligte Passanten eingestochen hat, taucht in der Berichterstattung überhaupt nicht mehr auf.
Statt dessen wird jetzt wieder die angeblich "islamophobe" Schiene kritisiert. Ausgerechnet Frau Wagenknecht. Sagt einer ehrlich wie es ist, geht sofort der mediale Shitstorm los. Frau Wagenknecht spricht aus, was die meisten denken, aber nicht aussprechen. Weil man bringt sich hier in Deutschland fast um vor lauter political correctness. Das sieht man schon in der Sprachauswahl bestimmter Wortkonstruktionen. Im Ausland wird seit drei Tagen "Klartext" geschrieben und gesprochen. Nur bei uns ist das nicht möglich. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Es darf einfach keine Probleme mit "Ausländern" geben. Auch dieser Begriff wird kaum noch verwendet, korrekt heißt es jetzt "Migranten" oder "Flüchtlinge". Und schon gar nicht darf man die Flüchtlingspolitik einer Angela Merkel in Frage stellen. Ein Tabu-Bruch.
Frau Wagenknecht in eine rechte Ecke zu stellen, ist nicht nur unbegründet, sondern einfach nur dumm und eindimensional. Denn es ist ein großer Unterschied, ob man an Flüchtlingen Kritik übt oder an der Politik einer Kanzlerin, die bisher kaum etwas getan hat, dass Deutschland das was sie beschlossen hat auch tatsächlich "schafft".

Beitrag melden
sabato.74 27.07.2016, 16:44
27. Ist mir schon klar,

dass jemand wie Sarah Wagenknecht nichts mit einem Satz wie "Wir schaffen das" anfangen kann. Denn dieser Satz appelliert zutiefst ans Anpacken. Es ist ein wunderbarer, sehr liberaler Satz, der an Tatkraft und Eigenverantwortlichkeit appelliert. Solches Denken ist salonkommunistischen Kreisen, wie sie Wagenknecht vertritt, gänzlich fern.

Beitrag melden
Renoir7 27.07.2016, 16:46
28. Wagenknecht hat Recht

Nach dem Alleingang der Solotänzerin Merkel und dem Willkommens-Gequake im letzten Jahr ist nun der sogenannte Merkel-Sommer angebrochen. Was für eine kulturelle Vielfalt und Bereicherung. War zu erwarten.

Der Brexit-Entschluss der Briten ist völlig verständlich.

Es ist zu hoffen, dass Hofer, Marine LePen und Trump die Wahlen gewinnen. Es sieht gut aus. Vielleicht kommt dann wieder die Vernunft zurück und der linksgrüne Irrsinn landet auf den Müllhaufen der Geschichte.

Beitrag melden
apfelauge 27.07.2016, 16:47
29. Recht so , Frau Wagenknecht

auch Sie dürfen ruhig mal das ausprechen, was die Mehrheit der Bürger dieses Landes denken und empfinden! Und das sind keine Sympathisanten oder Mitglieder der AfD !!!!!
Was für eine Hybris der Regierung zu meinen, dass
ein Deutsch-und Integrationskurs die Asylbewerber zu braven Deutschen werden lässt, die fleissig lernen und in die Arbeit gehen. Es zeigt nur die Ahnungslosigkeit über den arabischen,muslimischen Kulturkreis.
Das neue Allheilmittel und Prävention soll nun die psychotherapeutische Behandlung für die Flüchtlinge werden. Wie gut sie gewirkt hat, konnte man an den Anschlägen in München und Ansbach feststellen!!!!
Lassen Sie sich nicht den Mund verbieten, Frau Wagenknecht , auch Sie haben ein Recht auf freie Meinungsäußerung und sie schon mal als Sündenbock für die miserablen Wahlergebnisse in MeckPom in Stellung zu bringen , ist skandalös!!

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!