Forum: Politik
Wagenknechts Flüchtlingsprovokation: Lechts und Rinks
AP

Sie fordert Flüchtlingskontingente, spricht von missbrauchtem Gastrecht, kritisiert Merkels Wir-schaffen-das: Sarah Wagenknechts rechter Sound verärgert die Linke-Führung. Warum hat das keine Konsequenzen?

Seite 4 von 14
haresu 27.07.2016, 16:49
30. Verirrungen

Da passt doch was zusammen: Die CSU als ewige Opposition innerhalb der Regierung und Wagenknecht als ewige Quertreiberin innerhalb der Linken. Beide gerieren sich als Anwälte "der Sorgen der Menschen". Beim Sicherheitsbedürfnis der Bürger geht das ganz hervorragend denn dieses ist ja bekanntlich unstillbar und bei jedem Anlass aktivierbar. Dass man Ängste und Ressentiments so erst schürt ist den Protagonisten dieser Haltung ebenso egal wie die Tatsache, dass die von ihnen suggerierten Handlungsoptionen weitgehend nicht existieren. Insgesamt billig und aus reinem Eigennutz betrieben. Aber wer so etwas gerne hört wählt sowieso die Braunen.

Beitrag melden
dickbohne 27.07.2016, 16:49
31.

Ich würde sagen Wagenknecht kommt in der Realität an.
Es ist nicht so, dass wir mit Flüchtlingen ein Problem haben- wo und wann fühlt sich denn jemand von uns Bürgern dieses Landes eingeschränkt durch Flüchtlinge? Aber ja, wir haben und wir werden natürlich mit Problemen konfrontiert werden, die wir vorher so oder in solchem Maße nicht hatten und die einfach klar sind, wenn man sich mit Menschen aus Kriegs- und sonstigen Gebieten außerhalb der europäischen Kultur auseinandersetzt. Merkwürdigerweise darf man dies gar nicht thematisieren und mich beschleicht das Gefühl es geht eher darum dem jeweiligen Lager links und rechts der Mitte eins draufzugeben, als endlich realitätsnah und sachbezogen zu arbeiten und zwar MIT den "Flüchtlingen" und auch wenns sein muss im Einzelfall auch gegen sie. Denn eins ist auch klar, wer hier etwas möchte, Herkunft egal!, sollte sich in die Gesellschaft integrieren und ein en mindestmaß an Akzeptanz dieser gegenüber aufbringen. Und ja: es wird noch weitere Vorfälle wie diese geben und nein: es wird nicht einfach! Schönen Tag noch...

Beitrag melden
m82arcel 27.07.2016, 16:49
32.

Die Ansichten zu Flüchtlingskontingenten teile ich nicht, die Äußerungen zum "Gastrecht" finde ich problematisch. Aber die Kritik, dass es an Integrationspolitik fehlt, ist absolut richtig und meiner Meinung nach absolut nicht "rechts" - im Gegenteil.
Aber man kann hier durchaus eine beabsichtigte Provokation in der ursprünglichen Äußerung sehen, was ich nicht gut finde. Andererseits kam/kommt linke Politik nach meinem Gefühl in den Medien in letzter Zeit zu selten vor, daher womöglich verständlich.

Beitrag melden
schlauchschelle 27.07.2016, 16:50
33. Sahra Wagenknecht spricht das aus

was sehr viele menschen denken bzw. "im Bauch spüren". Damit hätte sie sehr gute Chancen, den rechten Fischergesellen Salz in die Populismussuppe zu bröseln. Statt dass nun die Linke das aufnimmt und geschickt mit der populären Wagenknecht versucht, in Wählerstimmen umzusetzen, schäumt man vor Wut, droht Frau Wagenknecht unverhohlen und verbarrikadiert sich hinter "alle-haben-sich-lieb-die welt-ist-voll-Licht-her-mit-den-Millionen-die-Menschen-sind-gut-wir-lösen-alle-Probleme"-Ideologien, versucht, alle Nationalitäten in einen Schmelztigel zu schütten und wischt die Ängste der Menschen, ob begründet oder nicht, mit einem Handstreich über Bord. Damit drängt sich die Linke nur mehr ins Abseits und Frau Wagenknecht evtl. sogar aus der Partei. In Gesprächen einen Konsens finden? Njet, schrilles Gezeter macht mehr Spaß und bringt Pressemeldungen...

Beitrag melden
omar_de-giuli 27.07.2016, 16:50
34.

Nein, sie tut dies, weil sie die Menschen nicht mehr länger der AfD zum Frass vorwerfen will - denn dies ist absolut fatal. Mir ist lieber wenn eine Sozialistin Verantwortung übernimmt und sich traut, zu sagen, was viele denken, als wenn man diese grosse Aufgabe den Kasperln der Rechten überlässt. Die Kritik, dass die restliche Parteilandschaft eben genau aus diesen Versäumnissen dazu beigetragen haben, dass sich solch Parteien wie die AfD enwtickeln konnten, spricht eigentlich von einem mutigen Vorstoss von Frau Wagenknecht. Frau Merkel war ja ziemlich naiv mit ihrer Aussage. Die hätte besser gesagt: "Wir können das schaffen - weil es das Richtige ist den Menschen in Not zu helfen.". Das wäre ein bisschen weniger Autoritär gewesen und hätte viel mehr an das Gewissen der Menschen appelliert.

Beitrag melden
jeze 27.07.2016, 16:50
35. Was ist aus uns geworden?

Merkt eigentlich jemand, was in diesem Land gerade stattfindet?

Der belangloseste Satz führt inzwischen schon dazu, in die rechte Ecke gestellt zu werden.

Wenn nun also in manchen Abgeordneten der Linkspartei schon "Rechte Elemente" gesehen werden, dann ist das ein sicheres Anzeichen dafür, dass wir eine linksradikale Republik geworden sind.

Und das Schlimme daran ist: das Land steht vor einer riesengroßen Herausforderung und die Medien haben nichts besseres zu tun als die Spaltung der Gesellschaft aufgrund von harmlosen Formulierungen, die nicht zu 100% ins Konzept passen voranzutreiben.

Ist DAS unser eigentliches Problem?
Nur zur Erinnerung: die Linke ist ein Teil der ohnehin schon sehr kleinen Opposition. Dass die Oppositionsarbeit betreibt, sollte uns alle freuen. Ansonsten haben wir DDR 2.0.

Beitrag melden
Dio_genes 27.07.2016, 16:57
36. Bandbreite

Zitat von geisterfahrerii
Ich hätte es niemals für möglich gehalten, dass ich eine Position der Linken einmal gut finden könnte. Aber Frau Wagenknecht hat ganz offensichtlich sehr viel mehr Realitätssinn und Weitblick als eine Pfarrerstochter aus der Uckermark.
In fast jeder Partei gibt es zu fast jedem Thema unterschiedliche Meinungen. Oft ist es natürlich eine Mindermeinung, und als führende Politikerin einer Partei muss sie natürlich darauf achten, dass es keine komplette Mindermeinung ist (auch wenn das jedem Abgeordneten eigentlich vom GG her zusteht auf dem Papier).

Aber als langjähriger Wähler der Linkspartei muss ich sagen, dass es durchaus keine Minderheitenmeinung ist - zumindest was Anhänger der Linkspartei angeht.

Insofern steht es Frau Wagenknecht zu, diese Position vieler Linker zu vertreten.

Es ist ohnehin schwer genug. Es gibt neben der CSU keine Partei, die für das steht, was ein Großteil der Bevölkerung möchte. Mehr soziale Gerechtigkeit und gleichzeitig weniger Überfremdung.

Frau Merkel steht für: kommt alle her, und die deutsche Bevölkerung bekommt seit 10 Jahren gar nichts (außer höhere Sozialversicherungsbeiträge).

Die SPD ist Steigbügelhalter von Merkel und hat zwar ein paar Korrekturen hinsichtlich ihrem sozialen Anspruch vorgenommen (Mindestlohn, Rente für besonders langjährig Versicherte...), hat sich aber noch nicht von der neoliberalen Politik unter Schröder erholt (Entfesselung der Finanzmärkte, Riester-Rente die nur Maschmeier nutzte...)

Die Grünen sind mehr um das Wohlergehen von Ausländern besorgt als um das der eigenen Bevölkerung.

Die AfD ist komplett unsozial, ebenso wie diese Splitterpartei, die kein Mensch benötigt, wie heißt die noch gleich? Irgendwas mit F und albernen Neonfarben, hmm.

Nein, Frau Wagenknecht hat komplett Recht. Die Menschen wollen in gewissem Umfang (tatsächlich) bedrohten Menschen helfen, aber das dahingerotzte "Wir schaffen das" von einer gewissen Person, die immer alles aussitzt, schweigt und schleifen lässt, kann man nur kritisieren.

Wagenknecht ist klug und hübsch und kann beinahe so gut reden wie Lafontaine und Gysi - sie ist komplett wichtig für die Partei. Zusammen mit Bartsch, Kipping, Riexinger und Ramelow hat man sogar ein Spitzenpersonal, wonach sich andere Parteien (selbst die Großen) die Finger lecken würden.

Wenn man Wagenknecht für Positionen schassen würde, die den Linken im Lande (selbst vielen Mitgliedern sicherlich) wichtig sind und auf Wagenknechts Seite sind, dann wäre das ziemlich dumm von der Linkspartei.

Die Rechnung: Links = für immer mehr Einwanderung ist nämlich falsch. Und Wagenknecht hat das erkannt. Hier besteht eine riesige politische Lücke, denn der Wähler kann nur pro Ausländer wählen, oder AfD (und das wollen viele nicht oder machen es nur aus Verzweiflung).

Beitrag melden
luciusvoldemort 27.07.2016, 16:58
37. Wo sie Recht hat, hat sie recht.

Die einzige Führungsfigur der Linken, die etwas drauf hat, wird jetzt angegriffen, von den Linken. Neben ihren Statements, wenn sie diese Druckreif von sich gibt, sind die anderen Linken lediglich Plappermäuler. Die Aushängeschilder dieser Partei waren / sind Gysi und Wagenknecht, nicht nur weil sie etwas von der Materie verstehen, sondern diese auch glaubhaft rüberbringen. Sahra, lass dich nicht beirren, mach weiter so.

Beitrag melden
usuriq 27.07.2016, 16:58
38. Ein kluger Kopf hinter einem bekannten Gesicht

Frau Wagenknecht hat mich schon immer wegen ihrer Klugheit beeindruckt. Man muss mit ihr nicht immer einer Meinung sein, aber sie kann ihre Position intelligent und pointiert darstellen - anders als die langweiligen Gestalten um sie herum. Es sei daran erinnert, dass hier eine halbe Iranerin für Kontingente und eine detaillierte Überprüfung der Flüchtlinge eintritt. Eigentlich ist das eine Selbstverständlichkeit und überhaupt nicht radikal. Schon früher hat Deutschland großzügig Kontingente z.B. von afghanischen Flüchtlingen in Pakistan aufgenommen. Außerdem sind die meisten über Österreich eingereist und könnten eigentlich abgeschoben werden, wenn man sich in Berlin endlich ans Grundgesetz halten würde.

Beitrag melden
imauslandlebend 27.07.2016, 17:00
39.

Ich wähle nicht die Linke. Aber ich bin ein grosser Fan von Sahra Wagenknecht, die neben ihrer messerscharfen Intelligenz es geschafft hat, auch noch in der Wirklichkeit und nicht in politischem Wunschdenken und Schönreden zu leben. Ganz abgesehen davon, hat sie zweifellos Mut und Zivilcourage. Alles in Allem, schmerzlich vermisste Eigenschaften bei anderen Politikern

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!