Forum: Politik
Wahl auf den Philippinen: Das letzte Bollwerk gegen Duterte bröckelt
Noel CELIS/AFP

Rodrigo Duterte geht brutal gegen Kriminelle und Teile der eigenen Bevölkerung vor. Trotzdem ist er auf den Philippinen enorm beliebt. Bei der Wahl könnte auch der letzte Widerstand gegen ihn fallen.

Seite 2 von 6
fx33 14.05.2019, 01:23
10. Fake-News-Bots allerorten

Zitat von steffenkrug
Also erst mal muss ich sagen, dass die Senatorin Leila de Lima festgenommen wurde, weil Sie einen Drogenschmugglerring leitete. Na wenigstens haben Sie auch geschrieben, dass Duterte bei den Filipinos sehr beliebt ist. Soweit ich das verfolgt habe, bereichert er sich wenigstens nicht in seiner Position und er greift hart durch ohne Ansehen der Person. Ansonsten ist das wieder mal tendenziöse Berichterstattung.
Senatorin de Lima hat mit Drogen nichts zu tun. Sie ist inhaftiert worden wegen gekaufter Aussagen von Gefängnisinsassen, denen für ihre Aussagen die Freilassung oder Strafverkürzung gewährt wurden, von korrupten Polizeioffizieren und Gefängniswärtern. Die ganze Welt weiß das, nur Sie halten hier die Fahne des Schlächters Duterte (geschätzt 20.000 Ermordete) hoch und wiederholen die offizielle Propaganda der phillipiinischen Regierung. Loten Sie etwa gerade Ihre persönliche Schamgrenze aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohminus 14.05.2019, 02:14
11.

Zitat von steffenkrug
Also erst mal muss ich sagen, dass die Senatorin Leila de Lima festgenommen wurde, weil Sie einen Drogenschmugglerring leitete. Na wenigstens haben Sie auch geschrieben, dass Duterte bei den Filipinos sehr beliebt ist. Soweit ich das verfolgt habe, bereichert er sich wenigstens nicht in seiner Position und er greift hart durch ohne Ansehen der Person. Ansonsten ist das wieder mal tendenziöse Berichterstattung.
Tendenziös ist wohl eher der Versuch, die Abschaffung des Rechtsstaates und die Legitimierung von Mord schön zu reden und das Eintreten für den Rechtsstaat als fehlende Unabhängigkeit zu verzerren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
todde1962 14.05.2019, 02:17
12.

Der Präsident der Philippinen geht nicht gegen Teile der Bevölkerung vor. Er bekämpft die Drogenkriminalität, dies allerdings mit dem Einsatz von gewalttätigen Milizen. Die Devise lautet „Entzug oder Tod“.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enigma2011 14.05.2019, 03:06
13. Fairer Bericht wäre angemessen!

Dieser sehr einseitige Bericht zeugt davon, dass eine weltweit oder globale Presse gegen alles kämpft, was nur ein bisschen nach Recht und Ordnung aussieht.
Nach 17 Jahren in den Philippinen sollte man wissen, dass sich kein Präsident wirklich um die Bekämpfung der Drogen Verbrechen und die im Land grassierende Korruption gekümmert hat. Die Infrastruktur wurde genau wie die schulische Ausbildung von den vergangenen Regierungen grob vernachlässigt. Die Kirchen, voran die katholische können sich rühmen die besten Universitäten und Schulen im Land zu besitzen. Leider können sich nur die oberen 10.000 erlauben die horrenden Schulgebühren u bezahlen. In den Philippinen herrschen weiterhin die Oligarchen mit ihren Familien die fast alles kontrollieren. Kein Präsident hat sich dagegen gewehrt außer Duterte. Neben dem Kampf gegen die illegalen Drogen hat der Präsident auch der Armut den Kampf angesagt, will die Verfassung auf einen föderalen Staat ändern damit nicht alle Macht von Manila ausgeht, hat die Infrastruktur deutlich vorangetriebenen und sein Land hat ein Wirtschaftswachstum von über 6 % zu verzeichnen. Seine Landsleute lieben den Presidenten, weil er allen offen und mit unverblümten Worten seine Meinung sagt. Er drohte Kanada 100 Tonnen z.g.T. benutzte Windeln und Krankenhausabfälle die in den PH abgelagert wurden sofort zurückzuholen, sonst würde er Krieg erklären. Kanada hat sie sofort zurückgeholt! Einer EU Delegation der Linken und Grünen im EU Parlament drohte er mit Rauswurf, wenn sie ihre Ideologien in seinem Land weiter verbreiten würden und anderen Ausländern die sich in die inneren Angelegenheiten seines Landes einmischten, wurden des Landes verwiesen. Er kämpft für sein Land und alles in einer Demokratie die eine viel freiere Pressefreiheit wie Deutschland hat und bei denen Exekutive und Legislative von der Gerichtsbarkeit weiter kontrolliert werden. Er ist ein Mensch, wie jeder andere auch aber er ist alles andere als politisch korrekt. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass 80–90 Prozent seiner Kandidaten in freier Wahl für den Senat gewählt wurden. Er verdient sich auch den Respekt der westlichen Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mixow 14.05.2019, 03:19
14.

steffenkrug:
- De Lima wurde unter dem Vorwand Drogen verhaftet weil sie Dutertekritikerin ist. Es gibt keinerlei Beweise dafür
- Duterte hat Schwarzgeldkonten in Singapur
- Er ist sehr beliebt nur in bestimmten Kreisen (bildungsferne Filipinos gibt es viele, aber auch die bildungsfernen Expats dort finden ihn gut) . Die Einheimischen die ich kenne sind allesamt gegen ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschungelmann 14.05.2019, 04:18
15. Man muss sich immer wieder....

fragen, wie es kommt, dass diesem Mörder kaum Widerstand von der UN in Form von harten Sanktionen entgegengestellt werden. Wie kann das sein. Wo ist das harte Auftreten der EU? Die Mann hat tausende, teils klar unschuldige Menschen ermorden lassen, praktisch die Justiz abgeschafft und jegliches Menschenrecht. Was sagt die "Wertegemeinschaft" dazu? Nichts! Was ein Trauerspiel! Ich kann die Filipinos nicht verstehen. Aber derweil scheint Faschismus wieder gesellschaftsfähig, siehe Italien. Einfach unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 14.05.2019, 05:11
16. Schlechter Artikel

Ich stehe Duterte neutral gegenüber, weil ich keine Kenntnisse zu ihm und Philippinien habe. Wenn aber jemand zu 80% gewählt wird, würde ich einen Artikel erwarten, der beschreibt, was er richtig macht und nicht was er falsch macht. Ich weiß, dass Duterte bei westlichen Regierungen nicht beliebt ist, aber das sollte für unabhängige Journalisten doch nicht relevant sein, oder doch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo.delanghita 14.05.2019, 05:17
17.

Zitat von steffenkrug
Also erst mal muss ich sagen, dass die Senatorin Leila de Lima festgenommen wurde, weil Sie einen Drogenschmugglerring leitete. Na wenigstens haben Sie auch geschrieben, dass Duterte bei den Filipinos sehr beliebt ist. Soweit ich das verfolgt habe, bereichert er sich wenigstens nicht in seiner Position und bereichert er sich wenigstens nicht in seiner Position Ansonsten ist das wieder mal tendenziöse Berichterstattung.
..........weil Sie einen Drogenschmugglerring leitete.
weder richtig noch bewiesen. sie ist eine politische gefangene.
+
Duterte bei den Filipinos sehr beliebt ist.
ja, bei der sog. "massa".
+
....bereichert er sich wenigstens nicht in seiner Position
auch das ist nicht bewiesen. auf jeden fall nimmt er gerne mal das eine od. andere an. wie z.b. die benutzung eines privaten jets von einem seiner chin. freunde.
+
bereichert er sich wenigstens nicht in seiner Position
+
auch das ist nicht wirklich bewiesen. seine freunde dafuer um so mehr. und einige der korrupten verlieren zwar ihren job, enden aber NICHT vor gericht.

und die berichterstattung ist weitgehend korrekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo.delanghita 14.05.2019, 05:18
18.

Zitat von neanderspezi
Dieser Duterte, ein Sadist und Killer, gefürchtet von den Slumbewohnern und bei seinen Auftritten als satanisches Monster bewundert und mit Huldigungen bedacht, angetreten als Kämpfer und Schutzherr beim Bedienen von Drogen und Korruption, seines Zeichens Präsident auf den Philippinen, wirft ein schauriges Licht auf das Land und die Bevölkerung, die offensichtlich keinen Grund sieht, sich von diesem Popanz aus Machtmissbrauch und Gewaltverherrlichung zu befreien. Dafür gibt es normalerweise mindestens zwei Maßnahmen, die für einen solchen Typ Schutz und Schild darstellen, er hat einen Clan williger Verbrecher um sich geschart, die er an die Schalthebel der Macht positioniert hat und die ihm seine politische Unanfechtbarkeit durch Einschüchterung und Verfolgung der Opposition sichern und für das Niederhalten und Verängstigen der Bevölkerung hat er Killerkommandos rekrutiert, die er mit der Verabreichung reichlicher Begünstigungen bei Laune hält und die ihm im Fall von Unbotmäßigkeit als Hausmacht zur Verfügung stehen. Die Spitzen im Militärapparat hat er natürlich ebenfalls durch milde Zuwendungen als Haus- und Zahlmeister einer sozusagen überwundenen Korruption für sich eingenommen.
was haben sie denn so frueh am morgen denn schon geraucht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelayo1 14.05.2019, 07:15
19.

Die Leute haben eben die Schnauze voll von der ewigen Unsicherheit, der Korruption und der Schlamperei. Und da muss jemand kommen und hart durchgreifen, genauso Bolsonaro in Brasilien.

Nur deutsche Journalisten können das nicht verstehen, weil sie eben extrem Weltfremd sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6