Forum: Politik
Wahl: Ausgrenzung verhalf rechten Schwedendemokraten zum Erfolg
AFP

Einst stand Schweden für Wohlstand und Gleichberechtigung. Nun rückt das Parlament nach rechts. Was man aus dem Wahlerfolg der rechtspopulistischen Schwedendemokraten für Deutschland lernen kann.

Seite 12 von 14
ohjeee 10.09.2018, 17:23
110. 1

Zitat von mostly_harmless
Die FPÖ ist der kleinere Partner. Wenn Kurz die Nase voll hat von rechten Auswüchsen, wars das mit der Regierungsbeteiligung der Rechtsradikalen in Österreich. Oder anders gesagt: Aktuell wird der Schafspelz bei der FPÖ noch gebraucht. Der Kühnen-Gruß wird erst später wieder aktuell. Wenn man sie lässt.
Kurz ist nach deutschen Maßstäben rechts(radikal).
Hier ist die CDU halt mittlerweile Mitte-links, und mitte rechts gilt ja schon als radikal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-fsb 10.09.2018, 17:26
111. Gutmenschen sind auch Faktenmenschen

Zitat von Schnullerbacke
wurden und werden auch dort die Wähler der Schwedendemokraten in die rechte Ecke gedrückt. Ja, Herr Pieper, ich hoffe das auch die AfD einen Parteichef mit Familiencharakter stellen kann. Zudem ist nun einmal die Massenzuwanderung und die damit importierte Kriminlität das Problem Nr. 1 Wie können die Gutmenschen nur glauben das die muslimischen Zuwanderer ihre Mentalität an der Grenze ablegen? Die Geschehnisse in Chemnitz, Amsterdam und jetzt Paris sprechen eine deutliche Sprache. Es waren jeweils Afghanen als Täter.
Ihnen ist aber schon klar, dass es sich bei ihrem Beitrag um einen rassistischen/ nationalistischen Kommentar handelt!!
Sie behaupten, dass ein Mensch auf Grund seiner Rasse oder Nation krimmineller oder gewaltätiger ist als ein Deutscher.

Allein ein Vergleich der Kriminalitätsstatistik von NRW und Sachsen (pro Einwohner natürlich) sollte ihnen aber zeigen, dass ihr Argument nicht auf Tatsachen beruht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 10.09.2018, 17:36
112.

Zitat von mostly_harmless_
Wenn Sie wie ich das ganze Programm auch verstanden hätten, wäre ihnen schnell klar, dass ihre Analyse großer Quark ist. Ich halte das Programm für das beste was ich kenne. Zumindest stehen keine der üblichen Lügen drin.
Nein, natürlich sind das keine Lügen, weil das Allgemeinplätze sind. Und ja, ich beherrsche Schwedisch perfekt. Vielen Dank für Ihren Hinweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neeanders 10.09.2018, 17:43
113. Wie?

Zitat von Peter-fsb
Ihnen ist aber schon klar, dass es sich bei ihrem Beitrag um einen rassistischen/ nationalistischen Kommentar handelt!! Sie behaupten, dass ein Mensch auf Grund seiner Rasse oder Nation krimmineller oder gewaltätiger ist als ein Deutscher.
Das einzige, was der von Ihnen angegriffene Forist gesagt hat, ist, dass niemand ernsthaft glauben könne "das die muslimischen Zuwanderer ihre Mentalität an der Grenze ablegen."
Hier wird eine Religion und eine daraus resultierende, nicht mit den europäischen Gepflogenheiten in Einklang zu bringende Weltsicht angesprochen, wo Sie da Rassismus verorten, bleibt Ihr Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 10.09.2018, 17:45
114.

Zitat von mostly_harmless_
Habe mich wohl, wie so oft, im Ton verstiegen. Ich habe festgestellt, dass ich wohl doch nicht alles verstanden habe. Ist aber auch gewaltig viel Text. Bis zur Hälfte habe ich ihn jetzt durch, und Sie haben wohl doch Recht. Ich entschuldige mich
Okay, Entschuldigung angenommen.
Wenn Sie die beiden Bereiche in Schwedisch durchlesen können und dann doch noch irgendetwas Positives in Form von konkreten Vorschlägen entdecken, bin ich dafür offen.

Das Programm der Basisfinnen war damals, als die Partei noch heil war, ähnlich schwammig, und sie hatten sich durch ihre schlechte Regierungsarbeit total blamiert, sodass ihre Zustimmungswerte in der Zeit in einem Sinkflug heruntergingen. Vielleicht sollten die Schwedendemokarten ebenso ihre Chance bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnullerbacke 10.09.2018, 17:53
115. @neeanders / Peter-fsb

Dann beziehen Sie doch meine Äußerung generell auf alle Menschen die zu uns kommen, egal aus welchem Kontinent und welcher Religion zu angehören. NIEMAND kann seine Mentalität verleugnen und verdrängen. Gefällt Ihnen das besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfsmund 10.09.2018, 18:36
116. Stell Dir vor. Du kommst nach Hause und da sitzen Dir unbekannte

Menschen auf Deiner Couch, der Teppich ist ausgewechselt, die Bilder an den Wänden getauscht, der Kuelschrank ist gepluendert und in der Badewanne sitzen quietschend drei Kinder, denen Du noch nie begegnet bist. Ein Mensch mit wichtiger Gesicht ueberreicht Dir eine Broschuere und erklärt Dir, dass Du unter den Prinzipien von Mitmenschlkichkeit und Universalismus ab sofort nur noch einen Teil Deiner Wohnung nutzen kannst. Auf Deine zaghafte Frage, ob Du nicht ueber Deine Wohnung slebst bestimmen kannst, wird Dir erklärt, das sei eine menschenfeindliche Haltung.
So weit zu der Situation in weiten Teilen des urbanen Schwedens. Ja, ersetze bitte Wohnung durch...etc. und Du hast die aktuelle Situation in vielen Teilen Schwedens - nicht erst seit 2015. Und sich dagegen zu wehren ist "rechtspopulistisch", "neo-faschistisch", "fremdenfeindlich"? Tja, dann bin ich das wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 10.09.2018, 19:40
117.

Zitat von wolfsmund
Menschen auf Deiner Couch, der Teppich ist ausgewechselt, die Bilder an den Wänden getauscht, der Kuelschrank ist gepluendert und in der Badewanne sitzen quietschend drei Kinder, denen Du noch nie begegnet bist. Ein Mensch mit wichtiger Gesicht ueberreicht Dir eine Broschuere und erklärt Dir, dass Du unter den Prinzipien von Mitmenschlkichkeit und Universalismus ab sofort nur noch einen Teil Deiner Wohnung nutzen kannst. Auf Deine zaghafte Frage, ob Du nicht ueber Deine Wohnung slebst bestimmen kannst, wird Dir erklärt, das sei eine menschenfeindliche Haltung. So weit zu der Situation in weiten Teilen des urbanen Schwedens. Ja, ersetze bitte Wohnung durch...etc. und Du hast die aktuelle Situation in vielen Teilen Schwedens - nicht erst seit 2015. Und sich dagegen zu wehren ist "rechtspopulistisch", "neo-faschistisch", "fremdenfeindlich"? Tja, dann bin ich das wohl.
Sie beschreiben eine Situation, wie sie sich die Rechtspopulisten in der Tat für viele Menschen, die als Flüchtlinge gekommen sind, und sich mittlerweile unter grossen Entbehrungen hier etwas erschaffen haben, unverblümt ersehnen. Und die hochpotenten Finanziers der Rechtspopulisten, die marktradikalen Investorenkartelle, die sich von leidiger Mitmenschlichkeit und der europäischen Steuerfahndung unangemessen beim Geldverdienen tangiert fühlen, wollen das Modell natürlich generell auf die ärmeren bis mittelständischen Bevölkerungsgruppen, vornehmlich in der für sie lukrativen Stadt, ausdehnen. Dagegen sollte man sich wirklich wehren, anstatt diesen Bauernfängern noch das Wort zu reden. Und am liebsten und besten zusammen mit den Flüchtlingen und Ex-Flüchtlingen. In Schweden hat genau diese Haltung immer noch ein enormes Gewicht, und sie resultiert aus einer Art von positivem, engagiertem umd tatkräftigem Patriotismus. Den wir Deutsche an sich auch könnten, gäbe es da nur nicht soviel vorauseilende Weinerlichkeit in Verbindung mit einem allzu starren Weltbild, und dazu diese starke Furchtsamkeit überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amanfangdeswissens 10.09.2018, 20:58
118. Mir wird echt schlecht.

Zitat von rational82
Wir brauchen endlich die Festung Europa! Keiner kommt mehr rein ohne Genehmigung. Wenn das die etablierten Parteien nicht endlich einsehen, sind in spätestens 10 Jahren an allen europäischen Regierungen Rechte beteiligt und Europa zerfällt. Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir uns unser schönes Europa wirklich dadurch zerstören wollen, dass wir jeden hier aufnehmen, der sich ein besseres Leben wünschst. Wir sollten uns zuallererst um die Probleme innerhalb Europas kümmern und auch nur dann Geld außerhalb unversteuerten, wenn man sich einen Gewinn davon verspricht. Europa first!
Ja, nee, is klar; „Festung Europa“…. Warum denn gleich so groß? Warum nicht eine „Festung Deutschland“, in der wir vor allem nicht die „faulen Griechen“ reinlassen, die ja sowieso nur von unseren Steuergeldern leben? Oder noch besser: eine „Festung Baden-Württemberg“, dann kommen auch nicht die ganzen „Wirtschaftsflüchtlinge“ aus Neufünfland zu uns und wir müssen nicht mehr für das klamme Berlin zahlen. Länderfinanzausgleich ade!
Das Einzige, was für mich das Thema zeigt ist, es geht jedem nur um’s Geld. Da wird auf die Schwächeren eingeschlagen, ohne Rücksicht auf Empathie, Menschlichkeit und Verständnis.
Ich würde gerne wissen, was Sie tun, sollten hier mal wieder Bomben fallen? Flüchten? Nur wohin, wenn alles in der Welt eine „Festung“ ist. Und falls Sie mal Verwandte ermutigen sollten, auszuwandern, bspw. in die Schweiz, weil da kann man viel mehr Geld als in Deutschland verdienen, denken Sie daran, ob die Einheimischen Sie auch gerne dort haben wollen.
Aber das ja immer „etwas anderes“…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfsmund 10.09.2018, 21:33
119. Zwei unterschiedliche Themen vermischen ist ein Problem

Zitat von amanfangdeswissens
Ja, nee, is klar; „Festung Europa“…. Warum denn gleich so groß? Warum nicht eine „Festung Deutschland“, in der wir vor allem nicht die „faulen Griechen“ reinlassen, die ja sowieso nur von unseren Steuergeldern leben? Oder noch besser: eine „Festung Baden-Württemberg“, dann kommen auch nicht die ganzen „Wirtschaftsflüchtlinge“ aus Neufünfland zu uns und wir müssen nicht mehr für das klamme Berlin zahlen. Länderfinanzausgleich ade! Das Einzige, was für mich das Thema zeigt ist, es geht jedem nur um’s Geld. Da wird auf die Schwächeren eingeschlagen, ohne Rücksicht auf Empathie, Menschlichkeit und Verständnis. Ich würde gerne wissen, was Sie tun, sollten hier mal wieder Bomben fallen? Flüchten? Nur wohin, wenn alles in der Welt eine „Festung“ ist. Und falls Sie mal Verwandte ermutigen sollten, auszuwandern, bspw. in die Schweiz, weil da kann man viel mehr Geld als in Deutschland verdienen, denken Sie daran, ob die Einheimischen Sie auch gerne dort haben wollen. Aber das ja immer „etwas anderes“…
weil Asyl (erhalten die wenigsten, da Krieg kein Asylgrund ist) und subsidiärer Schutz (dafür ist die entsprechende UNO-Konvention maßgeblich) nicht gleich Einwanderung resp. permanentes Aufenthaltsrecht sind. Dieses Vermengen schafft Probleme ueber das eigentliche Thema hinaus. Wenn´s beim Nachbarn brennt und ich gewähre selbstverstänbdlich Unterkunft und Verpflegung, dann ziehen die Nachbarn bei mir nicht endgueltig ein - sondern bleiben so lange, bis eine mittelfristige Lösung gefunden ist oder sie aber in ihre Wohnung zurueckkehren koennen. Das mögen dann ein paar Tage sein. Auf die Kriegsituation uebertragen gibt es daher den subsidiären Schutz mit Verlängerungsmöglichkeit mit dem Ziel der Rueckkehr in´s Heimatland. DAS und nichts anderes ist fuer die Kriegsbetroffenen die Ausgangslage. EINWANDERUNG ist ein völlig anderer Sachverhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14