Forum: Politik
Wahl in Brandenburg und Thüringen: Merkel sagt AfD den Kampf an
Getty Images

Erstmals äußerst sich CDU-Chefin Merkel deutlich zur AfD: Die Kanzlerin nennt die Eurokritiker "ein Problem aller Parteien". Ihre eigene Partei fordert sie vor den Wahlen in Brandenburg und Thüringen auf, Themen der AfD anzusprechen.

Seite 1 von 23
TangoGolf 09.09.2014, 12:17
1. Liebe Frau Merkel,

es ist ganz leicht: ich habe CDU gewählt und SPD bekommen. Bringen sie mir wieder die CDU zurück, widerstehen sie dem linken Zeitgeist und werden Sie wieder wirklich konservativ. Dann hat sich das mit der AfD sehr schnell erledigt. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portisat 09.09.2014, 12:17
2. Der war gut!

Zitat SPON: Man müsse schauen, "welche Probleme wir als Union noch nicht so gelöst haben, dass die Menschen damit zufrieden sind", sagte die CDU-Vorsitzende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makuzei 09.09.2014, 12:19
3.

Schön zu hören,dass die CDU nun Probleme lösen will,die die Menschen bedrücken,soweit diese von der AfD benannt werden - etwas ganz neues.-

Das Problem ist,sie hatten Jahrzehnte Zeit ,und die Probleme haben sich mit Zustimmung der CDU verschlimmert.-

Niemand -sagen wir wenige- werden glauben ,dass sie jetzt wirklich mit Energie daran geht.-

Es ist für die CDU keine Herzensangelegenheit -für die AfD schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappelc 09.09.2014, 12:20
4. Auf los gehts los

Oh da wird die AfD aber jetzt zittern. Das die CDU jetzt etwas auf die Positionen der AfD umschwenkt hat doch nur wahltaktische Gründe und ist kein bisschen ernst gemeint! Das werden die Wähler auch erkennen!
Aber immer wieder amüsant sind die "Argumente" von Herrn Tauber. Es sind solche Leute die immer mehr Menschen von der CDU vertreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Am_Rande 09.09.2014, 12:20
5.

Genau das will die AfD sein - ein Problem aller Parteien.

Es gibt genug Bürger in diesem Land, für die die bisherigen Parteien nur Flügel einer gutmenschlich-neoliberalen Einheitspartei sind.

Für sie ist die AfD eine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 09.09.2014, 12:23
6. nur 2 Möglichkeiten ...

Zitat:"diejenigen Themen und Ängste anzusprechen, die mögliche AfD-Wähler bewegten.ENDE

Entweder sind Frau Merkel die besagten "Themen und Ängste" seit langem bewusst und sie hat sie bisher schlicht ignoriert.
Oder, sie hatte bisher keine Ahnung von den Themen und Ängsten, was auch nicht besser wäre.
Sie hat sich schlicht für die Befindlichkeiten von wohl etwa 20% der Bürger nicht die Bohne interessiert.
Pech für sie und ihre Schaukelregierung.
Ich würde auch als nicht AfD-Anhänger diese Partei wählen, um Merkel einen deftigen Denkzettel zu verpassen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dapmr75 09.09.2014, 12:25
7. Eine echte Überraschung

Die CDU besetzt Themen wie Ausländer-Kriminalität oder Asylpolitik nicht richtig? Das sind die Themen, mit denen die AfD marginalisiert werden soll? Amateurhaftes Schachern Deutschlands in der EU und der Verkauf unserer Interessen spielt keine Rolle. Fehlende Problemlösungskompetenz, Verschwendung, Korruption, Postengeschacher und das Ignorieren von Strukturdefiziten interessieren den Wähler überhaupt nicht? Die CDU ist wirklich zu einer modernen SED verkommen, die nur falche Durchhalteparolen und Polemik absondert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitverlaub 09.09.2014, 12:25
8. Was für eine

heuchlerische Person, diese Frau Merkel. Diffamieren oder Totschweigen hat nicht geklappt, nun versucht sie es auf diese Weise, der AfD die Themen wegzunehmen, ähnlich, wie sie sich ganz plötzlich zur Atomstrom-Gegnerin gemacht hat, um der SPD die Wähler abzujagen. Diese Frau wird immer unglaubwürdiger und unsympathischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiser87 09.09.2014, 12:26
9. Der Arme

Herr Tauber hatte in den achtziger Jahren noch einen schwarz-weiß Fernseher? So wirklich modern war das damals aber auch nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23