Forum: Politik
Wahl der Kommissionspräsidentin: Jetzt entscheidet das EU-Parlament
Vincent Kessler/REUTERS

Ursula von der Leyen stellt sich als Kommissionspräsidentin der Europäischen Union zur Wahl. Die Rede vor dem EU-Parlament hat ihr viel Sympathie gebracht. Dennoch könnte es knapp werden.

Seite 1 von 7
khwherrsching 16.07.2019, 17:53
1. Große Reden schwingen,

aber in der realen Politik nur Nieten liefern. Das ist das Markenzeichen von vdL. Ich hoffe sehr, dass sie nicht gewählt wird. Und wenn doch, dann mit einer großen Zahl rechter Stimmen. Man darf fragen, was sie Orban & Co. dafür versprochen hat. Allein wegen dem rechten Block sollte sie das Amt nicht annehmen, aber Macht ist wichtiger als Anstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 16.07.2019, 18:01
2. Leidenschaft und Entschlossenheit

Sie hat nicht nur eine leidenschaftliche Rede gehalten, sondern auch bereits ihre Entschlossenheit gezeigt, den Posten auch wirklich zu bekommen. Immerhin berichten die Medien, dass die sympathische Kandidatin mächtig Druck gemacht habe, den jetzigen Generalsekretär zu entlassen. Selmayr musste bereits gehen, da an der Spitze nur für eine(n) aus Deutschland Platz ist. Da kennt Uschi nichts. Der ist erstmal weg vom Fenster.

Außerdem war Selmayrs Ernennung dem Vernehmen nach umstritten. Ironie des Schicksals: Eine umstrittene Ernennung wird fällt einer anderen umstrittenen Nominierung zum Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 16.07.2019, 18:03
3. Wieder falsch

Die Fünf Sterne wollen sie, Lega eventuell und vielleicht aus PiS wählen. Diese werden in der Regel als Rechts(populistisch) u.ä. bezeichnet. Richtig ist, dass die AfD-Fraktion sie nicht wählen will. Es gibt aber zwei rechte Fraktion und fraktionslose Rechte (wie Fünf Sterne). Es ist also falsch, dass die Rechten von der Leyen nicht wählen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dimitristoupakis 16.07.2019, 18:07
4. Besonders intelligent

halte ich die Aussage von Herrn Geier von der SPD. Er wählt sie nicht, weil sie keine Spitzenkandidatin war! Es wird aber keinen Spitzenkandidaten/in als Kommissionspräsidenten geben. Das weiß doch inzwischen jeder. Bin mal gespannt, wie der dann beim eventuellen nächsten Kandidaten/in abstimmt. Wenn es ein Sozi gewesen wäre, hätte er den/die auch ohne Spitzenkandidatentitel gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marclarsen 16.07.2019, 18:10
5. Unglaublich das Ganze.....

....Geschachere um Posten! Den ganzen Tag nix anderes im Radio, werd demnächst wieder meinen iPod mitnehmen. Das hält ja kein Mensch aus!
Wenn wenigstens der vielzitierte Silberstreif am Horizont zu sehen wäre, nein!
Dieses land wird noch viel früher den Bach runter gehen...glaubt mir!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2late 16.07.2019, 18:14
6. Ja, die großartige Rede..

dafür hat sie ja wieder einmal Berater engagiert, die ihr diese Rede geschrieben haben.
Kann UvdL eigentlich auch mal was eigenständig machen? Ich meine etwas, was auf ihrem eigenen Mist gewachsen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willige 16.07.2019, 18:18
7.

Die Deutschen Sozialdemokraten und auch die Grünen sind dauernd unterwegs mit der Forderung, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Jetzt bietet sich mal die Chance, eine Frau auf den mächtigsten Posten der EU zu wählen, da zieren sie sich
Also kann man alles als Gewäsch bezeichnen, was sonst von diesen Parteien abgesondert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weitblicker 16.07.2019, 18:19
8. Mir fehlen

immer noch die Worte für diese Personalaufstellung. Mit der Vorgeschichte hätte jeder Arbeitnehmer im vorherigen Job diesen verloren und nie mehr einen gleichartigen noch höherrangigen Job erhalten. In der Politik läuft es genau gegensätzlich. Desto mehr Mist man in der Vergangenheit verzapft hat, desto höher wird man positioniert. Seit dem bekannt werden dieser Aufstellung verharre ich in einer Schockstarre und habe den letzten Funken an Vertrauen in die europäische - aber auch nationale - Politik verloren. Dennoch sehe ich es als positiv - denn ich habe die Erkenntnis gewonnen, dass es den heutigen Politmanagern überhaupt nicht mehr um die Bürger geht. Nur um Eigenvorteile und der eigenen Tasche. Einfach nur erschreckend und angsteinflößend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luvbread 16.07.2019, 18:19
9. Undemokratische Werte stärken

Das können wir ja gut. Trotz horrender Wahlergebnisse für CDU wird diese dennoch zur Präsidentin gewählt? Politik absolut gegen das Volk. Da erscheint es auch als logisch, damit undemokratischen Orangan der EU noch mehr Rechte zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7