Forum: Politik
Wahl der Vizepräsidentin des Bundestags: AfD-Widerstand gegen AfD-Kandidatin
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Die Rechtspopulistin Mariana Harder-Kühnel steht kurz vor der Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin, der Widerstand in den anderen Fraktionen lässt nach. Doch plötzlich kommt Kritik aus der AfD.

Seite 1 von 15
flux71 04.04.2019, 13:06
1.

Bitte, bitte, bitte, bitte, bitte: Tut es nicht!

#niewiederCDU ist ja noch von der Urheberrechtsnovelle aktuell. Heute, bei dieser Wahl im Bundestag, kann da ein weiterer Schlag folgen. Andernfalls müssen wir wohl dem gewaltigen Rechtsruck in der Union ins Auge sehen. Und dann wird das hier in Deutschland richtig bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannakn 04.04.2019, 13:13
2. Die Väter userer Domkratie...

..würden sich im Grabe herumdrehen das es überhaupt diskutiert wird solchen Leuten ein Amt zu geben. Will den gar keiner mehr wissen, was diese Ideologie angerichtet hat? Und wo diese Leute stehen? Ich schäme mich für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.scheid.bonn 04.04.2019, 13:13
3. Man muss die AfD nicht mögen, ...

... aber Rechts und Links gehören nun mal zur Demokratie. Eine rechte Partei wird der Bundestag schon verkraften können. Und für die Demokratie wirkt das nur belebend. Möge man sie unauffällig wählen und fertig. Der AfD das Amt zu verweigern bestätigt doch nur den Vorwurf, dass die alten Parteien ihre Macht nicht teilen wollen. Keine gute Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telarien 04.04.2019, 13:19
4. AFD ist AfD

Bitte verfallen wir nicht dem Fehler, bei der AfD nach akzeptablen Abgeordneten zu suchen. Wer mit in diesem Boot sitzt, der weiß, wohin es rudern will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sotnik 04.04.2019, 13:19
5. Die Unterscheidung...

...in "gemäßigte" Nazis und "extremistische" Nazis ist ein erster Schritt zu deren Verharmlosung!

Nazis sind Nazis, wollen Nazi-Dinge tun und sagen und würden auch mit ihren politischen Gegnern und Andersdenkenden, Andersaussehenden und Anderslebenden nach Nazi-Art verfahren, wenn sie an der Macht wären - einerlei, ob hellbraun oder dunkelbraun in der Wolle gefärbt!

EINES würden Nazis - hätten sie denn die Mehrheit - garantiert nicht machen: Ihren politischen Gegnern einen Vizepräsidentensitz in einem von ihnen dominierten Parlament abtreten.

Demokraten sollten "ihr" Parlament nicht mit einem Nazi-Vizepräsidenten beschmutzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 04.04.2019, 13:20
6. Folgerichtig

Fairerweise sollten wir doch sagen, dass jemand, der mit „allen Seiten“ gleichsam in Kontakt steht, das eben „auch“ mit den rechten Flügeln tut.
Und dass natürlich die große Mehrheit der AFD-Politiker, die natürlich wie auch die Leute anderer Parteien kaum mehr als Mobbing, Machtgier, Neid und Missgunst zu eigen haben und entsprechend agieren, ist da nur folgerichtig.
Naja, immerhin ist es gelungen, aus nichts einen ganzen Artikel zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 04.04.2019, 13:22
7. Herrlich

Die Parteifreunde wetzen die klingen, und die noch „unbefleckte“ springt übers Messer. Vielleicht enthalten sich auch die Flügel-Männer weil die gute Frau nicht rechts genug ist. Es ist schon ein wenig befremdlich wenn Mitglieder einer Partei sich untereinander als nicht geeignet für representationszwecke ansehen bzw. Mitglieder einer zweifelsohne rechten Partei andere für nicht rechts genug befinden. Vereinfacht ausgedrückt, jeder der diese Partei wählt, der wählt bewusst rechtes Gedankengut. Es gibt keinen einzigen Moment in der Geschichte wo rechte Politik zu etwas gutem führte, immer nur zu leid. Deshalb auch in Anbetracht der bevorstehenden Wahlen, denkt darüber nach wem ihr da eure Stimme gebt. Seit ihr unzufrieden und wisst nicht wohin mit der Stimme, es gibt ausreichend kleine Parteien die wesentlich harmloser sind als die AFD. Wählt die! Die neue Rechte zu unterstützen führt definitiv in die ganz falsche Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitgliedneuerGruppe 04.04.2019, 13:23
8.

Zitat von rolf.scheid.bonn
... aber Rechts und Links gehören nun mal zur Demokratie. Eine rechte Partei wird der Bundestag schon verkraften können. Und für die Demokratie wirkt das nur belebend. Möge man sie unauffällig wählen und fertig. Der AfD das Amt zu verweigern bestätigt doch nur den Vorwurf, dass die alten Parteien ihre Macht nicht teilen wollen. Keine gute Idee!
Die AfD ist in ihrem Verhalten aber keine rechte Partei, sondern eine NSDAP-Nachfolgerorganisation. Und sowas gehört nicht zu einem demokratischen Deutschland des 21.Jahrhunderts. Weder im Bundestag noch in irgendwelchen Ämtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 04.04.2019, 13:31
9. Niemand...

... in der Welt kann in eine "rechte Ecke" gestellt werden, wenn er nicht schon längst dort steht.
Fallt also nicht auf das Opfer-Gewinsel der hier schreibenden AfD-Bots herein.
Ein Rechtspopulist ist und bleibt ein Rechtspopulist!
Niemals wieder dürfen Nazis in Deutschland an die Macht kommen, und ihr Unrechtsbewustsein hemmungslos an anderen Menschen ausleben.
Wer ihnen dabei helfen sollte muss ebenso aus der Geschichte getilgt werden, auch wenn er behauptet CDU-Mitglied und Demokrat zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15