Forum: Politik
Wahl der Vizepräsidentin des Bundestags: AfD-Widerstand gegen AfD-Kandidatin
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Die Rechtspopulistin Mariana Harder-Kühnel steht kurz vor der Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin, der Widerstand in den anderen Fraktionen lässt nach. Doch plötzlich kommt Kritik aus der AfD.

Seite 9 von 15
carlitom 04.04.2019, 14:53
80.

Zitat von sans_words
Irgendwann sollte man lernen, sich rational mit dem Phänomen AfD zu befassen. Schnappatmung und Antifa-Hysterie machen keinen klaren Kopf und auch keine gute Politik.
Überschießende Abwehrreaktionen auf Nazis sind was sehr Gesundes. Bitte mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 04.04.2019, 14:53
81.

Zitat von Nandiux
Das Problem ist halt, dass die AfD sich wieder als Opfer darstellen kann, wenn Frau Harder-Kühnel nicht gewählt wird. So kennt man sie doch.
Wenn nicht bei dieser Gelegenheit, dann wird die AfD etwas anderes finden, um sich als Opfer zu gerieren. Das gehört bei denen schliesslich zum Politikprinzip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 04.04.2019, 14:54
82. Mal grundsätzlich

1. In fast allen europäischen Ländern gibt es eine rechtspopulistische Partei. Und eine solche Partei, egal, ob sie nun AfD oder XYZ heißt, ist auch in Deutschland genauso legitim und notwendig wie z.B. in Dänemark, Italien oder in den Niederlanden, und sei es nur, damit Unzufriedene ihrem Unmut Luft machen können. Und entsprechend Druck auf die anderen Parteien ausüben: "Wir sind auch noch da! Berücksichtigt das gefälligst in eurer Politik, wenn ihr von uns gewählt werden wollt!"

2. "Links" kann es gar nicht geben ohne "rechts" - und umgekehrt. Jeder Vogel, jedes Flugzeug braucht bekanntlich ZWEI Flügel, um fliegen zu können. So auch der "Vogel" namens "Demokratie".

3. So, wie ist absurd wäre, der Linken zu unterstellen, sie strebe eine "gesamtdeutsche DDR-Diktatur" an, so ist es auch absurd der AfD zu unterstellen, sie strebe ein "Viertes Reich" an.

4. Geschichte wiederholt sich sowieso nicht, sie geht weiter. Es geschieht immerzu etwas Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 04.04.2019, 14:55
83.

Zitat von Dieter Degen
Auch wenn Sie es nicht mögen (interessiert letztens Ende niemanden), es darf, gibt und wird mehr als eine Meinung geben, nennt sich dann Demokratie, ausschliesslich eine Meinung (welche auch immer) nennt sich ... (hoffe, Sie kommen alleine darauf. Diese Hysterie hinsichtlich AfD, die gerade hier im Forum immer wieder zu sehen ist, ist schon fast amüsant, wäre es nicht so traurig, denn genau durch solche Reaktion erhält diese Partei die Aufmerksamkeit und den Zulauf, der sie grösser werden lässt. Sachliche Auseinandersetzung, statt kindlicher Hysterie würde die Entwicklung viel effektiver bremsen.
Ja, träumen Sie weiter. Die AfD-Höhenflüge sind längst vorüber. Ab jetzt gehts nur noch abwärts (vom braunen Osten vielleicht mal abgesehen).
Für einen AfD-Sympathisanten mutet es schon reichlich komödiantisch an, wenn Sie auf "sachlicher Auseinandersetzung" bestehen.
Im Übrigen sind rechtsradikale Ansichten keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 04.04.2019, 14:55
84.

Zitat von amuesiert
Unfassbar wie Foristen hier unbestraft ( d.a. nicht zenziert) die AfD absolut pauschal als Nazis bescmutzen zu duerfen. Eine demokratisch gewaehlte Partei wird voelling undemokratisch ausgegrenzt auch im SPON Forum. Traurige Demokratie Deutschalnd anno 2019.
Dass eine Partei demokratisch gewählt ist, heisst noch nicht, dass die Partei demokratisch ist. Die schon 1952 wieder verbotene "Sozialistische Reichspartei SRP", die sich selbst als Nachfolgeorganisation der NSDAP bezeichnete, wurde 1951 z.B. sowohl in den Landtag Niedersachens als auch in die Bremer Bürgerschaft demokratisch gewählt. Auch die 1956 verbotene KPD war zuvor demokratisch in verschiedene westdeutsche Parlamente gewählt worden. Und nicht zu vergessen: Die NSDAP wurde völlig legal und demokratisch gewählt. Aber es wird wohl niemand behaupten wollen, sie sei auch demokratisch gewesen. Parteien, die die Demokratie abschaffen wollen, benutzen dieselbe nur, um sie nachher einfacher loswerden zu können (falls man sie lässt). Das muss man auch kritisieren dürfen. Und in der AfD gibt es Exponenten, deren öffentliche Äusserungen keinen Zweifel daran lassen, was sie von diesem Staat und der Demokratie halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 04.04.2019, 14:56
85. IP-Adressen testen

SPON würde gut daran tun, die IP-Adressen der Forenschreiber zu testen. Wenn ich zum Thema AfD die Postings lese, kommt mir vieles unisono vor. Ich könnte wetten, dass da diverse User unter verschiedenen Namen schreiben.

Ich habe nur einen Account. Ich finde, das reicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 04.04.2019, 14:57
86. Satire?

Zitat von mannakn
..würden sich im Grabe herumdrehen das es überhaupt diskutiert wird solchen Leuten ein Amt zu geben. Will den gar keiner mehr wissen, was diese Ideologie angerichtet hat? Und wo diese Leute stehen? Ich schäme mich für Deutschland.
Vermutlich meinen Sie "Demokratie" statt "Domkratie"?

Es gab wirklich mehr als genug Gelegenheit, die Gesetzesbrüche amtierender Politiker/innen zu bemerken. Wer es nicht tut, will es offenbar nicht und ist damit näher an der Unterstützung eines neuen Kriminalstaates als die Alternative für Deutschland.

Im Zeitalter von Gendergaga sollte es als progressives Individuum die Mütter und Diversen gleichberechtigt neben den Vätern unserer Domkratie erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti 04.04.2019, 14:57
87.

Tag täglich sitzen alle Bundestagsabgeordneten zusammen mit dieser Frau im Bundestag.
Bedeutet das, dass alle Bundestagsabgeordneten rechts sind ?

Die Beweisführung nach dem Schema, wann wer, mit wem zusammen aufgetreten ist, ist hanebüchend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 04.04.2019, 14:57
88. Was mich aktuell erschreckt...

Unserer Wirtschaft geht es momentan (noch) gut, die Zahl der Arbeitslosen ist (historisch betrachtet) relativ gering. Wir haben aktuell keinen großen Zuzug von Geflüchteten, zumindest ist er nicht vergleichbar mit dem der letzten Jahre. Die Kriminalstatistik, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde, belegt, dass die Zahl der Straftaten sinkt. Darüber hinaus schaffen es wirkliche Probleme wie der Klimawandel und das Artensterben immer stärker in die politische Diskussion und auch ins Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger. Und dennoch liegt die (seit Monaten in der Öffentlichkeit ein katastrophales Bild abgebende) AfD in den Umfragen zwischen 12 und 14 Prozent. Ist ihre Stammwählerschaft etwa so groß? Wie groß wäre ihre Wählerschaft erst, wenn sich die Wirtschaft abkühlt? Wenn die Zahl an geflüchteten Menschen wieder ansteigt? Oder was würde passieren, wenn die Partei irgendwann von charismatischen Personen geführt wird? Ich mag es mir gar nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dieter Degen 04.04.2019, 14:57
89. Kurze Zusammenfassung

Ist die AfD verfassungsrechtlich verboten?

Antwort: Nein.

Demnach, auch wenn es hier viele Couch-Juristen und Moralisten nicht wahrhaben möchten, ist diese von unseren verfassungsschützenden Organen (noch) als legal eingestuft und damit auf dem Boden unserer Demokratie.

Daher sind hier viele Meinungen und Behauptungen eher als undemokratisch, wenn nicht gar als verfassungsfeindlich einzustufen (Verbot der Meinungsäusserung, z. B.).

Auch wenn es hier den Couch-Wichtigtuern weiterhin nicht passt, vertraue ich den zuständigen Organen diesbezüglich mehr, als der Stammtisch Schreierei hier.

Und, bevor dieses "Argument" sofort wieder herausgeschrien wird, nein, ich bin kein AfD Wähler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 15