Forum: Politik
Wahl an der Weser: Lässt die SPD sich Bremen nehmen?
Carmen Jaspersen/ DPA

Stürzt SPD-Chefin Andrea Nahles über Bremen? Wenn die Stadt am Sonntagabend nach 73 Jahren nicht mehr rot regiert würde, hätte das Folgen für die Bundespolitik. Die Chance für die CDU und ihren Politik-Neuling Meyer-Heder ist da.

Seite 2 von 7
Antila 26.05.2019, 11:35
10. Das unterliegt nicht dem Willen der SPD

Falls Sie es hier auch nicht mehr wissen: es sind die Bürger die wählen.

Allerdings sind in Bremen viele Bürger ein vernageltes, feiersüchtiges Pack - eher Religionsangehörige, denn aufgeklärte Bürger. Die Misswirtschaft der SPD (seit Boljahn, 1970) war mit deren geöffneten Hände zu greifen.

Ich habe meine Heimatstadt (tagenbarer Bremer) 1980 verlassen, weil schon damals der Arbeitsmarkt in Bremen kaputt war. Weil er für die SPD noch nicht kaputt genug war, wurden jede Menge Ausländer in die bereits leerstehenden Sozialwohnungen geholt, die dann auf Sozialhilfe in Bremen lebten. Jeder Mensch mit Vernunft ist doch aus Bremen ausgezogen. Und so hat die SPD sich mit Wählerkauf über´s Wasser gehalten. Gucken sie sich doch Bremerhaven an, das Rektum der Weser, wo die ganze Kloake sich in die grösste Kläranlage der Republik -dem Wattenmeer- ergiesst. Genauso sieht es dort aus.

Wie das enden musste, konnte man sich schon damals an den eigenen Fingern abzählen. Dort, wo Bremen heute gelandet ist. Ganz am Ende und ganz unten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luna_dan 26.05.2019, 11:35
11. Lieber Bremen als Stuttgart

Zugegeben, dies ist ein vollkommen subjektiver Beitrag: Ich, in Rheinhessen lebend, habe seit vielen Jahren aufgrund familiärer Bindungen dauerhafte Kontakte nach Bremen und Stuttgart, die sich in zahlreichen Besuchen spiegeln. Für mich gibt es keine Frage: Bremen ist trotz aller Mängel und Einschränkungen immer eine Reise wert, Stuttgart ist der Horror.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_zu_spät_geborene 26.05.2019, 11:36
12. Grün ist rot.

Zitat von dasmagazin2017
Die Wahl ist alles andere als spannend. Es wird wieder so laufen, wie es immer läuft: Bremen wählt SPD. Nach dem Motto: hab ich immer schon gemacht, Vadder hat auch schon immer SPD gewählt und Oppa auch. Die lernen es doch nicht! Eine Mehrheit soll angeblich für rotrotgrün sein. Kann man es fassen?? Wenn Bremen eines nicht braucht, dann noch mehr rot! Ein bisschen grün dabei macht es nicht besser.
Immer noch nicht gemerkt ? Wollen wir wirklich den Sozialismus zurück ? Ich definitiv nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 26.05.2019, 11:37
13. "Lässt die SPD sich Bremen nehmen?"

Das ist für mich schon vorneweg die falsche Fragestellung. Denn diese müsste lauten: "Schaffen es die Hofbericht erstattenden Medien, mit all der neoliberalen Macht im Hintergrund, die Sozialdemokratie zu beseitigen?" Es spricht einiges dafür. Denn wie sonst lässt sich erklären, dass wir von wenigen Ausnahmen abgesehen, seit 70 Jahren CDU-regiert sind. Dass wir seit 2005 eine in den Himmel gehobene, an Unfähigkeit nicht zu übertreffende Kanzlerin haben. Dass wir schon lange da angekommen sind, womit wir nach dem Ende des II. Weltkrieges glaubten aufgehört zu haben (Debatte über das Tragen einer Kippa).
Sind die Hartz-Gesetze alleine der drohende Tod der Sozialdemokratie, oder müssen wir da nicht etwas tiefer schürfen? Lese ich all die bis zum Hass gesteigerte Häme in den digitalen Medien, dann frage ich mich: "Sind die Menschen überhaupt noch in der Lage differenziert zu denken, wissen sie überhaupt worüber und vor allem was sie da schreiben?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 26.05.2019, 11:38
14.

Zitat von tropfstein
Ich mag die Überschrift “Lässt sich die SPD Bremen nehmen?” Das klingt nach Besitzanspruch und Erbhof. Die Bremer sollten selbst entscheiden. Und sehen, dass sie ihr Abo als bundesdeutsches Schlusslicht kündigen.
Das Abo als bundesdeutsches Schlusslicht lässt sich nur mit der CDU kündigen! Voraussetzung um Spitzenpolitiker der Union zu werden, ist von wirtschaftlichen Zusammenhängen keinen blassen Schimmer zu haben. Allein die Behauptung rechts-liberaler Wahlkämpfer sie könnten hokus-spokus das Land Bremen in eine blühender Landschaft verwandeln verdeutlicht die absolute Ahnungslosigkeit. Wahrscheinlich wird die CDU stärkste Partei, eine Regierung wird sie mit Rechtsaußen vermutlich nicht zustande bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chillmalbesser 26.05.2019, 11:39
15. wen soll man wählen ?

Hab gerade ein inhaltsleeres Video der jungen Union Bremen gesehen als Reaktion auf Rezo. Die SPD hat völlig versagt in der Drogen und Bildungspolitik. Bleiben Grüne, Linke oder FDP. Was gut ist, die Bürger in Wut und die AFD schwächen sich gegenseitig. Nach dem Rezo Video hätte ich mir echt mal ein paar innovative Ansagen der beiden Volksparteien gewünscht. Aber weder von der CDU noch von der SPD ist irgendetwas gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 26.05.2019, 11:48
16. Warum sollte ich denn

einen Meyer-Heder wählen, der in einem Interview sagt, sein Hauptberuf wäre die IT? Will ich Bürgermeister werden, dann richtig. Also unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 26.05.2019, 11:52
17. Seltsames Demokratieverständnis

Zitat von Max Holscher und Alwin Schröder
Lässt die SPD sich Bremen nehmen?
"Lässt"? Das entscheidet doch wohl der Wähler, das ist sicher nicht dem Willen der SPD unterworfen.

Aber wie wusste schon Ole von Beust (von 2001 bis 2010 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg):

Zitat von Ole von Beust
Journalisten seien Teil einer "Polit-Kaste", seien "Leute, die eigentlich Politik analysieren sollten, selbst jedoch längst Teil des Systems geworden sind. Mit Lob, mit Anerkennung, mit Eitelkeit mit Teilhabe an gewissen Zirkeln und, und, und."
Quelle: Frankfurter Allgemeine

Der Horizont von so manchem endet halt am Rand seiner Blase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 26.05.2019, 11:53
18. Es ist aus meiner Sicht

total unverständlich das die Bremer Bürger den Grünen so viele Stimmen geben. Die Grundidee der Grünen war ja nicht falsch nur was sie in Bremen verzapft haben sollte die Bürger nachdenklich stimmen. Anstatt sich um die Bildungspolitik, auch wenn das zur SPD gehört, zu kümmern planen die Grünen eine Weserpromenade und holzen dafür Jahrhunderte alte Platanen ab. Da kommen die Grünen auf die Idee mit Fahrradbrücken über die Weser den Autoverkehr aus der Stadt zu verbannen. Grüne und Verkehrsplanung ist schon ein Widerspruch an sich. Da wird eine neuer Stadtteil in der Hafengegend aus dem Boden gestampft aber wie die Bürger dort hin kommen wurde vergessen, denn es war ja wichtiger eine Radschnellweg durch eine gewachsene Stadt zu propagieren. Was dem Fass den Boden ausschlägt ist die Aussage vom Bürgermeister mit Rot-Rot-Grün zu regieren damit sein Posten erhalten bleibt. Bremen braucht einen Neuanfang und sei es mit der CDU und der FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twominus 26.05.2019, 11:53
19. Wer kommt nach?

Auf die Idee, man sollte/könnte/müsste Andrea Nahles ablösen, mag manch einer in der SPD schon gekommen sein.
Bloss, durch wen? Solange man keinen potenziellen Nachfolger hat, machen diese Überlegungen wenig Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7