Forum: Politik
Wahl des EU-Kommissionspräsidenten: Deutschlands falscher Weber-Glaube
Fabio Cimaglia/ DPA

Wir Deutschen bestehen auf dem Prinzip, ein Spitzenkandidat müsse EU-Kommissionspräsident werden. Wir sind deshalb aber nicht die besseren Demokraten.

Seite 12 von 12
flaffi 29.06.2019, 16:52
110. Was soll es

Die CSU war schon immer der Lieferant für schräge Politiker. Im Positiven wie im Gegenteil. Abercin letzter Zeit stellt sich nur noch seltsame Figuren auf die Bühne.
Der halbgare Horst, der krampfhafte Menschenfreund Müller, aber die Krönung: Andreas Scheuer. DER ist bestimmt nicht von dieser Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 30.06.2019, 07:04
111.

Der Luxenburgische Außenminister-Jean Asselborn wäre meiner Meinung der Rchtige . Zwar erneut ein Luxemburger, aber so what. Überzeugter Europäer, hat Mumm, und kehrt die Popus um Salvini, Orban,Kaczynski ect auf .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oisklar 30.06.2019, 15:41
112. Gemeinsame Politik braucht Regeln

und genau das ist das Problem, das bei dieser gemeinsamen europäischen Politik jedes Land nach anderen Regeln vorgeht. Und die EU-Wahl in jedem Land nach nationalen Regeln ausgerichtet wird und nicht nach gemeinsamen. Siehe Modell Spitzenkandidat, den es ja gar nicht gibt. Das ist auch alles vorher bekannt, aber leider lässt man den mit diesen Spitzfindigkeiten nicht vertrauten nationalen Wähler absichtlich im Glauben, dass es so ist, um mit dem Wahlergebnis dann politischen Druck aufzubauen und den eigentlich (nicht durch Wahl zu bestimmenden) vorgesehenen Spitzenkandidaten durchzusetzen. Der Wähler wird so verschaukelt und langsam bekommt jeder mit, wie das so läuft. Da braucht sich über EU-Verdrossenheit keiner wundern, wenn man versucht Tatsachen zu schaffen, und danach die Regeln anzupassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uh2012 30.06.2019, 23:02
113. Falsch

Nicht wir bestehenbaufcWeber sondern das EU-Parlament bzw die dortigen Parteigruppierungen stellennSpitzenkandudaten auf, die dich damit de facto um das Amt des Kommissionspräsidenten bewerben. Das dient der notwendigen Stärkung der demokratischen Legitimation der EU und ist keineswegs eine „deutsche“ Überheblichkeit auch wenn der Kandidat derzeit ein Deutscher ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lala10 01.07.2019, 09:06
114.

Das Problem ist das Mann oder Frau sich vorher nicht endgültig über Regeln geeinigt hat.Und sich jetzt über die Modalitäten streiten muss.Es ist für die europäischen Wähler nur noch peinlich was da abläuft.
Statt sich vorher über die Spitzenkandidaten zu einigen und danach das Wahlergebnis anzuerkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 01.07.2019, 09:41
115. Was qualifiziert diesen Herrn Weber?

Zitat von lala10
Das Problem ist das Mann oder Frau sich vorher nicht endgültig über Regeln geeinigt hat.Und sich jetzt über die Modalitäten streiten muss.Es ist für die europäischen Wähler nur noch peinlich was da abläuft. Statt sich vorher über die Spitzenkandidaten zu einigen und danach das Wahlergebnis anzuerkennen.
Was qualifiziert diesen Herrn Weber überhaupt zu einer solchen Leitungsfunktion als EU-Kommissionspräsident? Wie denkt er politisch? Welche großen, übergeordneten Ziele verfolgt er als EU-Spitzenpolitiker?
Wenn solche Fragen nicht klar und deutlich beantwortet werden, sollte Herr Weber nicht zur Wahl gestellt werden.
Auch wenn er ein Sonnyboy ist und Sympathie aussendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 03.07.2019, 21:15
116.

Zitat von Heinzerl91
....hat leider nix verstanden. Europa muss vom Volk ausgehen und nicht von Macron oder einem anderen Regierungschef. Und dafür muss das Europäische Parlament gestärkt werden und der Wähler hat gewählt und das muss respektiert werden! Wieviele Europäer haben den Macron gewählt? Was Macron macht schadet dem Ansehen Europas in Europa. Das Parlament wird sich schon irgendwann einig werden, ob dann Weber oder Tielemanns rauskommt ist zwar nicht Wurscht, aber Demokratie
Ja, ja. Aber von welchem Volk? Von den Griechen, den Dänen, den Ungarn, den Niederländern oder gar den Deutschen und den Franzosen ? Das ist kein Volk, das sind Völker mit unterschiedlichen Kulturen, die auch unterschiedliche Wahlmoderandi haben. Wer von diesen hatte wohl das Bestreben, Manfred Weber als Kommissionspräsidenten zu wählen ?
Da ist was faul im "Staat" EU. Deshalb bin ich der Meinung, dass man das EU- Parlament überdenken muss. Der Europäische Rat wird vertreten von demokratisch gewählten Regierungen aller EU- Länder. Die Kommission ist sozusagen eine europäische Regierung, die aus der Essenz all dieser demokratischen europäischen Regierungen geformt wird. Was aber ist das Europa- Parlament ? Eine Schimäre, die Scheindemokratie vorspiegelt, wo keine Demokratie sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenlm 04.07.2019, 08:45
117. Unglaubwürdig

Ich bin zur Wahl gegangen und hatte mich vorher mit den Parteien und ihren Frontleuten befasst.... Dass was nun passiert ist nicht mein Wunsch gewesen, warum, bitte, soll ich noch mal wählen gehen wenn die Spielregeln nach der Wahl geändert werden..... Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun, Frau Merkel hinterlässt bei uns verbrannte Erde und sie greift noch weit in die Zukunft um Deutschland und Europa zu plazieren....... ***Ich möchte mein Wahlstimme zurück***

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12