Forum: Politik
Wahl in Hamburg: Scholz sorgt für SPD-Sieg, aber auch FDP und AfD jubeln
REUTERS

Der Bürgermeister hat's wieder gerichtet: Dank Olaf Scholz triumphierte die SPD bei der Wahl in Hamburg. Noch ist unklar, ob er erneut allein regieren kann. Die AfD schafft erstmals den Sprung in ein westdeutsches Parlament, und auch die FDP kann jubeln.

Seite 3 von 5
republica_banana 15.02.2015, 22:14
20. Den HHern ist wahrlich nicht mehr zu helfen,...

die wählen ja genau so bescheuert, wie die zwei großen HHer Fußballvereine zurzeit spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhur Yham 15.02.2015, 22:15
21.

Zitat von 821943
Man darf in Hamburg sicher auch erwarten, dass die demokratischen Parlamentsparteien die Mini- Fraktion der Rechtspopulisten daran hindern wird, die Stadt mit fremdenfeindlichen Aktionen national und international in Verruf zu bringen.
Solange die Linkspopulisten die Stadt mit solchen Schlagzeilen in Verruf bringen, kann die "Mini-Fraktion" gar nichts falsch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisander 15.02.2015, 22:17
22. Toll

wie hier im Spiegelforum Grünen Abeordnete ihren Wahlerfolg (?) selber in höchsten Tönen loben. Peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 15.02.2015, 22:23
23. Stimmt ja nicht

Zitat von RalfHenrichs
die Bundestagspartei, die am meisten zugelegt hat, nicht zu erwähnen (außer notgedrungen die Ergebnisse zu nennen). Dabei wäre es eine interessante und wichtige Analyse, dass DIE LINKE im Westen angekommen ist. Zum dritten Mal hintereinander in die Hamburger Bürgerschaft einzuziehen und immer mit zunehmenden Werten, das ist schon eine wichtige Nachricht.
Die AFD hat am meisten zugelegt, nicht die LINKE.
Klingt komisch, ist aber so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 15.02.2015, 22:24
24. Ist doch ganz einfach

Zitat von klausjweigel
In der Berichtestattung über die Hamburger Wahlen bezeichnet SPON die AfD teilweise als pseudoliberal, teilweise als rechtspopulistisch. Kann mir mal jemand erklären, was man unter rechtspopulistischen Pseudoliberalen zu verstehen hat? Ich versteh's einfach nicht!
Schauen Sie mal einige Zeit auf die AFD, dann wissen Sie es ganz von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 15.02.2015, 22:33
25. Ist doch auch richtig!

Zitat von kuschl
Dämmert' s den Rentnern allmählich, daß die CDU sie schleichend verarmt und sich an die Beamtenpensionen nicht herantraut? Da droht die ehemalige Stammwählerschaft der Schwarzen wohl aufzuwachen.
Würden Sie eine Partei wählen, die wegen der Eurokrise bereit ist Milliarden zu versenken und damit die Ersparnisse der Rentner -denn viele haben noch welche- zu vernichten?
Ich schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleur.kp 15.02.2015, 22:44
26. wo steuert Deutschland hin.

Es war nur eine Wahl, aber es waren wieder die Nichtwähler die mal wieder mitbestimmt haben. Ich weiß nicht wo bleiben die Eliten die früher Deutschland mitgestaltet haben. Bald wird es kein Made in Germany mehr geben. Weil die Parteien sind sich gegenseitig kaputt machen,und die Wirtschaft vor lauter Gier nach immer mehr Geld in nächsten Crash treibt . Und eine Mitschuld trägt der Souverän.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddorfer_ 15.02.2015, 22:51
27. Was komplett untergeht

Der Anteil der Nichtwähler wäre mal eine Analyse wert. Knapp jeder zweite Wahlberechtigte hat seine Stimme nicht abgegeben. Eine Folge der Merkel-Lethargie? Alle ab in die Mitte? Bloß keine Ecken und Kanten mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ihr5spieltjetzt4gegen2 15.02.2015, 22:52
28. Alles klar auf der Andrea Doria

Die SPD in Hamburg ist so etwas wie die CSU in Bayern. Und die bayrische SPD ist so etwas wie die CDU in Hamburg...

Dass es überhaupt einmal einen anderen Regierungschef als einen von der SPD in Hamburg gab lag an der fatalen Vernachlässigung der eigentlich mehrheitlich konservativen SPD-Wählerschaft in Hamburg. Hamburg ist abhängig vom Hafen und daher ist die Hamburger SPD immer wirtschaftsorientiert gewesen. Das hatte man ein wenig schleifen lassen und zu sehr nach links geschielt. Gleichzeitig hat man den Bereich der inneren Sicherheit freundlich gesprochen vernachlässigt. Die Schill-Partei wurde nicht von ungefähr gewählt. Hinzu kamen blasse, beamtenmäßige eigene Kandidaten mit für einen Teil der Hamburger SPD-Wählerschaft nicht vermittelbaren Vorstellungen. Gleichzeitig entsprach der CDU-Kandidat deutlich eher den Vorstellungen von einem liberalen, weltoffenen Politiker, dem man bezüglich Kriminalitätsbekämpfung mehr zutraute. Auch wenn er inhaltlich vielleicht wenig zu bieten hatte und sich mit Schill einließ. Ole van Beust war eine Ausnahme. So eine spezifische politische Situation wird die dortige CDU nie wieder vorfinden.

Olaf Scholz ist nach Hamburg abkommandiert worden, um die ehemalige Hochburg wieder für die SPD zu gewinnen. Dies ist ihm gelungen. Weil er für viele der konservativen vorherigen SPD-Wähler wieder die 'klassische' Hamburger SPD verkörperte. Er hatte sich ja auch seinerzeit gleich in puncto innere Sicherheit klar positioniert. Mit dem Abschied van Beusts aus der Politik war Schwarz-Grün zum Scheitern verurteilt und die CDU hatte einfach keine adäquate Gallionsfigur mehr.

Die Verhältnisse wurden wieder 'geradegerückt' und nun wieder bestätigt. Dass es keine absolute Mehrheit mehr ist spielt dabei keine wirkliche Rolle. Die CDU verliert dabei noch mehr an Stimmen und vor allem Prozentpunkten. So what. Eine Hamburger Sache. Bundespolitisch hat dieses Wahlergebnis keine Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fehlerfortpflanzung 15.02.2015, 22:55
29.

Zitat von gannicus
..... Anders kann ich mir den Zuspruch zur AfD nicht erklären.
Ach Gott ja, ich konnte mir die Schillpartei auch nicht recht erklären. Der rechte Rand will halt auch bedient werden. Jetzt ist es halt die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5