Forum: Politik
Wahl in Israel: Netanyahu schafft das Comeback
REUTERS

Zwischen den zwei wichtigsten Parteien in Israel herrscht nach der Wahl ein Patt. In letzter Minute hat Premier Benjamin Netanyahu aufgeholt, feiert sich als Sieger. Doch einfach wird die Regierungsbildung nicht.

Seite 1 von 3
"Armenhaus" 18.03.2015, 23:55
1. Status quo ...

Netanyahus Wahlsieg ist Palästinas Problem.- Nun, man kann schon mal die Uhr danach stellen - das nächste Gemetzel ist schon vorprogrammiert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmoschaos 18.03.2015, 23:58
2. Zweifelhafter Sieg

Sollte N. Regierungschef bleiben und seinen Palästina-feindlichen Kurs weiterfahren, wird er Israels Freunde in der Welt noch mehr vor den Kopf stoßen und frustrieren. Ob das Israel nützt, kann man mit Fug und Recht bezweifeln. Aber es bringt hoffentlich viele Staaten dazu, endlich klar Stellung gegen N.s Politik zu beziehen. Schweden und Frankreich haben es vorgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 18.03.2015, 00:11
3. Netanjahu feiert sich als Sieger

Er scheint sich seiner Sache ziemlich sicher zu sein, doch hat da der Praesident auch noch ein Wort mitzureden.

Rivlin favorisiert eine grosse Koalition, diese wird aber von beiden, Herzog und Netanjahu, abgelehnt. Der Praesisent muss nicht den anfuehrer des groessten blocks mit der Regierungsbildung beauftragen. Wenn er eine bessere Chance fuer eine andere Koalition sieht, dann kann er auch einen anderen Politiker beauftragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pagurus 18.03.2015, 00:26
4. Foto 9 = Michal Herzog (Ehefrau von Isaac Herzog)

...und nicht Tzipi Livni.
Hat mich keine Minute gekostet, dass herauszufinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Throki 18.03.2015, 00:26
5.

Schade. Mit einer weiteren Regierung unter Netanjahu kann man die Hoffnung auf dauerhaften Frieden im nahen Osten wohl vorerst begraben. Seine Absichten hat er im Wahlkampf ja mehr als deutlich klargemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
No Way, Jose 18.03.2015, 00:36
6. Das geringere Übel

Netanjahu ist mir zwar unsympathisch, aber immer noch besser als die Alternative, der glaubt, man könne mit dem Iran verhandeln, der die treibende Kraft hinter der Hisbollah und seit einiger Zeit auch der Hamas ist. Netanjahu ist da wenigstens in der Realität verhaftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fresigo 18.03.2015, 00:57
7.

Das israelische Volk hat Gewählt: es hat den Konflikt mit seinen muslimischen Nachbarn gewählt. Netanyahu steht für Dampfwalzenpolitik gegen die Palistinänser und er hat ja schon angekündigt, im Falle seiner Wiederwahl mehr Siedlungen bauen zu wollen und somit die Enteignung der Palestinenser foranzutreiben. Man kann jetzt nicht mehr sagen, es wäre nur seine Politik verantwortlich, denn hierfür wurde er von einer Mehrheit gewählt. Der Konflikt wird sich noch weiter zuspitzen, das Land wird brennen, aber sie wollten es so. Und da die Weltgemeinschaft das nicht wollte, sollte sie sich aus der Sache schön raushalten und Israel seinem selbstgewählten Schicksal überlassen. Alles andere hat doch keinen Sinn mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 18.03.2015, 01:15
8.

Palästina war die Anlaufstelle, dennoch sind Juden, Palästinenser aus dem gleichen Holz, und es ist unwürdig sich zu bekriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i:0 18.03.2015, 01:26
9. Natürlich ist Israel

in den Nachrichten, da es geschichtlich Relevanz für den Westen hat und noch heute ein Krisenherd ist.

Ich persönlich bin auch kein Freund rechter, israelischer Politik, aber selbst die Palistinänser haben in all den Jahren, wo sie finanziell unterstützt wurden kaum was Nennenswertes in Ihren Gebieten errichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3