Forum: Politik
Wahl in Italien: Fünf Sterne triumphieren, Berlusconi verpasst Durchmarsch
Getty Images

Großer Verlierer der Wahlen in Italien sind die Sozialdemokraten von Premier Renzi. Gewinner ist die populistische Fünf-Sterne-Partei, Europaskeptiker holen zusammen wohl mehr als 50 Prozent.

Seite 1 von 26
michi3191 05.03.2018, 07:20
1. Zeichen

Ein ganz klares Zeichen an Europa. Do gehts nicht mehr weiter. Stopp mit der Zuwanderung, kein Vereinigten Staaten von Europa, hin zu einer Handelsunion, wie von Anfang an gedacht, oder bald stehen wir in Europa völlig allein da. Ok Vl Frankreich noch. Osteuropa, Südeuropa, es bilden sich Allianzen gegen Brüssel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 05.03.2018, 07:38
2. und immer wieder die Sozialdemokraten

überall sind sie beteiligt, die Karre an die Wand zu fahren und überall staunen sie ungläubig, daß der Wähler ihnen dafür irgendwann die Quittung überreicht und die bloße Warnung vor noch schlechterem nicht mehr ausreicht, um damit ausreichend starke Kraft zu bleiben. Die Sozialdemokratie muß wieder nach links! Woanders kann sie nicht überleben! Woanders wird sie nicht überleben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 05.03.2018, 07:42
3. es zeigt sich einmal mehr,dass Europa anfängt sich selbst zu ......

demomtieren in seiner Berechenbarkeit. Italien war schon immer für eine Überraschung gut.Es zeigt aber auch das trotz EUund ihrer Garnden die Einheit Europas noch lange nicht entstanden ist.
Man wird sich wohl in Brüssel einige Fragen stellen müssen.Deutschland ,so sieht es jetzt aus scheint mit Abstand der verlässlichste Partner zu sein.Durch das bestätigte Bündnis CDU/CSU und SPD bleibt der Kurs Merkel in Verlängerung Junker in Brüssel bestehen.Aber wie lange noch? Frankreich hat auch seineProbleme mit Marcon.Die Napolonische Form des regieren findet dort auch keine Mehrheiten mehr (30% derzeitig)
Und wenn unser ebend bestätitigstes Bündnis nicht das umsetzt was in der Koalisation vereinbart ist dann werden auch wir bei den bürgerlichen Parteien keine Mehrheiten hinbekommen.
Herr Renzi in Italien ist erst einmal besiegt.Wie es in der Dritt stärksten Volkswirtschaft von Europa weiter geht ist abzu warten.Es wird sehr viel Neuorietierungen geben müssen um den sozialen Frieden in Europa zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 05.03.2018, 07:46
4. In Europa...

wird die Sozialdemokratie zu Grabe getragen,
und man beginnt sich gar ernsthaft zu fragen,
ob die Mehrheit wirklich den Populismus will?
Stellt man sich das vor, wird man ganz still...

Die Menschen fühlen sich in der Einigelei,
scheinbar ja erst wieder ganz und gar frei,
und eine echte Union rückt in weite ferne,
nicht nur grade da wegen der Fünf Sterne,
sondern einfach wegen der Stimmung in so vielen Ländern,
und die Leute denken, die Populisten würden etwas ändern.

Okay, etwas ändern würden die sicherlich schon,
das es besser wäre ist aber leider eine Illusion...

Aber so ist nunmal die gute, alte Demokratie,
man muss es aktzeptieren - alle zufrieden! - das gibt`s eh nie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stiller_denker 05.03.2018, 07:46
5. ' Mitte-Rechts kommt demnach auf 32,1 Prozent '

'Davon entfallen 18,6 Punkte auf die Lega und nur 13,5 Punkte auf Forza Italia, der Rest auf zwei kleine Rechtsparteien.' - Welcher Rest? 18,6 Prozent und 13,5 Prozent sind schon 32,1. Wieviel Prozent die beiden kleinen Parteien haben ist nicht erkennbar. Die FDI hat 4,1 Prozent so daß es insgesamt sogar über 36 ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 05.03.2018, 07:48
6. Der Gott des Arbeitsplatzes...

... er hat in Italien längst die Jugend verlassen. Die "Eliten" sind schlicht zu gierig geworden, sie lassen die Renditen global von Sklavenarbeit erwirtschaften und für die Basiskonsummasse bleiben schlicht nicht mehr genug Beschäftigungsmöglichkeiten übrig, auch nicht als Türsteher, Kofferträger oder Schuhputzer - vielleicht als Fußmatte.
Doch die Kids nehmen sich lieber eine Waffe und spielen ganz real das Spiel vom Jäger und Sammler, der sich seine Beute in der "Wildnis" holt.
Das Polittheater ist schlicht überholt, die Konzerne könnten längst auf dieses Schauspiel verzichten, sie dulden es, da es ohnehin von der Masse der Funktions- und eben Marginalwesen finanziert wird, für die Gewinner im Spiel ist es gratis und es fungiert als Vorhang hinter dem man ungeniert jede Schweinerei veranstalten kann.
Die Europäer, wir, jeder von uns, wir sind daran schlicht selber schuld, wir nehmen es hin, da wir glauben, uns persönlich wird schon noch ein bequemes Plätzchen bleiben.
Viel Glück im Spiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 05.03.2018, 07:51
7. Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin...

so heisst es beim braven Soldat Schweik. Wir müssen das ändern in "stell Dir vor keiner will mehr EU, und die merken es nicht!"

Diese gegenwärtige EU ist handlungsunfähig, weil es zu viele MItglieder unterschiedlichster Interessen gibt und weil jeder oder fast jeder nur auf seinen nationalen Vorteil bedacht ist. Nur die dummen Deutschen rennen noch hinter der blauen Fahne her, weil sie es nicht besser kapiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besucher-12345 05.03.2018, 07:53
8. Schlechter Stil der dpa - Zitat des Philosphen

Im Schlußsatz des von der Agentur stammenden Beitrages steht ""etwas Widerlichem (die Fünf Sterne), etwas noch Widerlicherem (PD und dergleichen) und dem Allerwiderlichstem (der Mitte-Rechts-Allianz)".
Was sollen wir damit ohne weitere Erläuterung anfangen? Man stelle sich solch eine polemische Fundamentalkritik bei der Bundestagswahl vor. Völlig unangebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 05.03.2018, 07:57
9. Die Italiener...

machen ihrem Ruf mal wieder alle Ehre.
Daß man in wirtschaftlich schwierigen ,oder zumindest unklaren Zeiten, Protestparteien wählt, ist ja keine neue Entwicklung.
Kennen wir selbst:Piraten , Afd...
Daß sich aber immernoch so viele Leute finden, die Mafiosi wie Berlusconi wählen, ist unfaßbar.
Der Mann ist rechtskräftig durch alle Instanzen verurteilt und darf derzeit gar keine öffentlichen Ämter bekleiden, wird aber trotzdem in kompletter Verblendung in solche gewählt.
Irgendwie haben derzeit viele Leute selbstzerstörerische Tendenzen.

Logisch wäre im Moment, mit allem, was zur Verfügung steht, die EU zu stärken. Die mag nicht perfekt sein, ist aber der einzige Schutz den es derzeit vor dem wirtschaftlichen Niedergang europäischer Einzelstaaten gibt.
Russland versucht Europa massiv zu destabilisieren, Trump schwärmt vom Handelskrieg und die Chinesen zeigenimmer offener ihre Bestrebungen, die Welt nicht nur wirtschaftlich zu dominieren.
Welcher europäische Einzelstaat kann sich denn denen entgegenstellen?
Was würde denn aktuell mit Einzelwährungen passieren?
Ein Blick auf die Entwicklung des britischen Pfund über die letzten Jahre gibt Aufschluß
Trotzdem träumen überall in Europa selbstmitleidige Lemminge von der Auflösung der EU.("prügelt mich zuerst..." , "nein, mich bitte, bitte...")
Rückblickend wird diese Phase vielleicht mal als die Zeit der kollektiven Sucht nach dem Untergang in den Geschichtsbüchern auftauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26