Forum: Politik
Wahl in Niedersachsen: Stiller Sieger, lauter Verlierer
AFP

Er ist der große Gewinner in Niedersachsen - doch SPD-Ministerpräsident Stephan Weil hält sich am Wahlabend spürbar zurück. Sein unterlegener Herausforderer dagegen reagiert erstaunlich.

Seite 1 von 7
victoria101 15.10.2017, 22:19
1. Äusserst faszinierend...

... ist ja normal, dass in den Ländern immer die Oppositionsparteien im Bund gewinnen. Aber... Leute... die haben noch nicht mal mit den Koalitionsverhandlungen angefangen, da werden sie schon abgestraft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 15.10.2017, 22:42
2. Das ist mitnichten...

Zitat von victoria101
... ist ja normal, dass in den Ländern immer die Oppositionsparteien im Bund gewinnen. Aber... Leute... die haben noch nicht mal mit den Koalitionsverhandlungen angefangen, da werden sie schon abgestraft!
...der Fall, sonst gäbe es 16 SDP-regierte Bundesländer.
Nein, vielmehr steht bei Landtagswahlen der Bund im Hintergrund - das ist auch besser so - auch wenn im Bund eine Landtagswahl als Stimmungbarometer heranhezogen wird. Das ist aber vielmehr Wunschdenken, die Feinheiten ignoriert man hier. Ebenso sind Kommunalwahlen größtenteils unbeeinflusst von der Politik der Landesebene, denn die Menschen können sehr wohl zwischen dem kommunalen, regionalen und nationalen Problemen unterscheiden - die meisten jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruckzuck236 15.10.2017, 22:44
3. Wow

Dass die SPD es wagt, die FDP oder Birkner zu kritisieren, weil diese eine Koalition ausschließt, ist schon sehr mutig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 15.10.2017, 22:49
4. Wahlergebnis Niedersachsen

Den beiden Spitzenkandidaten ist es gelungen, die Wahl zum Duell zwischen Weil und Althusmann zu stilisieren. Diese Polarisierung hat dazu geführt, dass sowohl SPD als auch CDU besser und FDP, Grüne und AfD schlechter abgeschnitten haben als nach den Umfragen zu erwarten war. Trotzdem wurde die CDU gnadenlos für Merkels Unbelehrbarkeit abgestraft. Der Parteiwechsel der für die knappe Mehrheit entscheidenden grünen Abgeordneten hat sowohl den Grünen als auch der CDU geschadet. Die SPD hat dagegen mit Frau Nahles einen neuen Trumpf und konnte plötzlich hunderttausend Stimmen aus dem Lager der Nichtwähler für sich gewinnen. Eine echte Sensation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitverlaub 15.10.2017, 23:11
5. Wenn

Frau Merkel, nach dem großen BT-Wahldisaster immer noch nicht erkannt hat, was man hätte anders machen können, und ihr Innenminister jetzt zur unpasenden Zeit auch noch einen muslimischen Feiertag für denkbar hält, den bestraft der Wähler, weil die meisten Menschen 1. mit der Flüchtlings-Politik der Kanzlerin nicht einverstanden sind, und 2. die Wähler deutlich zum Ausdruck gebracht haben, daß der Islam nicht zu Deutschland oder Europa gehört, wie sonst kann man sich das Erstarken von sogenannten rechten Parteien erklären? Wenn unsere etablierten Politiker nicht endlich Politik für das eigene Volk machen, werden sie in 4 Jahren die größte Niederlage ihrer Geschichte erleben. Und darauf freue ich mich schon jetzt. Wie sagte Gorbatschow einst? "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willyvonwegen0815 15.10.2017, 23:23
6. Nicht daran gedacht der CDU schaden zu können und nichts bereuen

Hochmut auch nach dem Fall - aber Hauptsache selbst im Landtag. Wenn es Frau T selbst nicht merken will, warum merkt es nicht wenigstens die CDU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 15.10.2017, 23:41
7. Jamaika, Belize oder die Farben der Anarchie?

Wie hätten SIe es denn gerne, verehrter Niedersachse?

Am Ende die weiße Flagge oder wer gibt seine Position NoGo-Position auf?

Weil sollte noch bescheidener sein, als er es schon ist. Er hat nur dem Koalitionspartner Stimmen abgejagt.

Grünwähler, die niemals Merkel wählen würden (ja, soll es geben!), haben die alte Dame gewählt - auch nicht aus Liebe. Ba-Wü, Hessen, Kiel und wohl bald auch Bund schmecken nicht jedem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 16.10.2017, 00:05
8. Es wird keine große Koalition geben

Denn damit hat die SPD in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht.Die FDP wird weich gekocht und und nachgeben. Ein Ministerposten und der Union ZEIGEN; wir haben noch andere Möglichkeiten bei der Partnerwahl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 16.10.2017, 04:37
9. Die CDU wird dafür ...

... abgestraft, dass sie wie von Sinnen an dieser unsäglichen Kanzlerin festhält - ein klein wenig dürfte dann auch noch eine Rolle spielen, dass die CSU an Seehofer festhält. Da kommt es auf den Beginn von Koalitionsverhandlungen nicht an. Wenn eine Kanzlerin nach dem peinlichen Wahlergebnis der Bundestagswahl ernsthaft vor die Bürger tritt und erklärt, dass sie nicht wüsste, was man hätte anders machen sollen, dann ist das nichts anderes, als die Bürger dieses Landes für blöd zu erklären. Und ein wesentlicher Teil dieser Bürger hat von solch' einem "staatstragenden" Verständnis schlicht die Schnauze voll! Dass sich trotz dieser Ausfälle der Kanzlerin immer noch über 30 % der Wählenden (nicht der Wahlberechtigten) für die CDU entscheiden, lässt am Verstand der entsprechenden Wähler zweifeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7