Forum: Politik
Wahl in Niedersachsen: Stiller Sieger, lauter Verlierer
AFP

Er ist der große Gewinner in Niedersachsen - doch SPD-Ministerpräsident Stephan Weil hält sich am Wahlabend spürbar zurück. Sein unterlegener Herausforderer dagegen reagiert erstaunlich.

Seite 4 von 7
Olaf 16.10.2017, 09:06
30.

Ich glaube nicht, dass Bundesthemen so eine entscheidende Rolle bei der Wahl in Niedersachsen gespielt haben.

Letztlich lief es auf ein Duell zwischen den beiden Spitzenkandidaten Weil und Althusmann hinaus. Weil hat dieses Duell eindeutig gewonnen, während die Niederlage der CDU sehr wohl mit Herrn Althusmann zu tun hat, was aber niemanden zu interessieren scheint.

Die FDP war auch schon vor der Wahl sehr klar in ihrer Aussage nicht für eine Ampel zur Verfügung zu stehen, die sind also nur konsequent. Das die Grünen es nicht verstehen können, wie man freiwillig auf eine Machtoption, egal mit wem, verzichten kann, war klar.

Die SPD dagegen kennt das ja, sie haben es selber gerade bei der Bundestagswahl getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.10.2017, 09:15
31.

Zitat von carlo1962
Da ist sie wieder, die Arroganz der SPD. Selber hat sie sich erst nach der Bundestagswahl wie ein kleines Kind gesagt, ich gehe in die Opposition.......
Niemand in der SPD wollte wieder GroKo und auch die Wähler nicht. Oder, haben Sie Sehnsucht nach einer Groko? Das glaube ich nicht. Deshalb war die Entscheidung der SPD richtig. Die Wähler in Niedersachsen haben das auch honoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.10.2017, 09:21
32.

Zitat von sogehtsind
Das beste des Abends ist das es nicht für rot-grün reicht.
Ist das nur en Bauchgefühl von Ihnen? Das ist zu wenig für eine gute Politik oder für eine gute politische Auseinandersetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 16.10.2017, 09:24
33.

Zitat von competa1
..haben Angst vor Altersramut.Was hilft da kostenlose Kitas und reparierte Schultoiletten?
Sie haben es nicht begriffen. Es geht nicht um entweder-oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heliumatmer 16.10.2017, 09:29
34. Schwarzgelb

Althusmann scheint mir ein typischer Vertreter der schwarzgelben Sorte - wer angibt hat mehr vom Leben, oder: mehr Schein als Sein. Als Kultusminister plagiiert, http://opendata.zeit.de/plagiat/Analyse-Althusmann-Endfassung.pdf, für CDU-Granden nicht gerade ungewöhnlich, für die redlich Arbeitenden ein Schlag ins Gesicht. Weitere Namen gefällig: Schavan, Guttenberg, Mappus, Westerwelle usw.. Weil hebt sich deutlich davon ab. Dergleichen Charaktere sollte es vermehrt in der Politik geben. Bei nicht auszuschließenden Neuwahlen, geschickt eingeleitet, wird der Schreihals, hier als lauter Verlierer tituliert, hoffentlich marginalisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 16.10.2017, 09:35
35. Doch..

Zitat von kuac
Sie haben es nicht begriffen. Es geht nicht um entweder-oder.
..jede Wählergruppe verfolgt ihre eigenen Interessen.So verfahren übrigens auch die Parteien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 16.10.2017, 09:44
36. Was hat die FDP gegen die SPD ?

Die FDP blockiert !
Keine Koalition ohne die CDU ?
Oder umgekehrt:
Keine Koalition mit der SPD ?
Was hat die FDP plötzlich gegen Herrn MP Weil ?
An den Grünen kann es nicht liegen ?
Bei Jamaika wäre Grün ja mit der FDP zusammen ?

Jamaika Parteien sind die Verlieren, alle drei haben gestern mehr oder weniger deutlich verloren. Die CDU Niedersachsen hat das schlechteste Ergebnis ihrer Landesgeschichte sieht aber einen
Regierungsauftrag. FDP nur bei 7 %, blockiert aber eine Koalition mit der SPD . Grüne verlieren am meisten, Frau Twesten ist abgängig,
trotzdessen gehen die in Jamaika. Hier hat von den drei keiner
den aufrechten Gang. MP Weil ist Gewinner und wird u.U. noch zum Verlierer ? Verkehrte Welt, ich wäre für Neuwahlen.....................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 16.10.2017, 09:45
37.

Zitat von Watchtower
Das alles sollte ein MP VON NIEDERSACHSEN sein. Ob Weil das ist, überlasse ich dem Leser. Nett, freundlich und langweilig sind Attribute, die mir einfallen.
Auf die SPD entfielen bei der Bundestagswahl 2017 27 Prozent, bei der Landtagswahl 2017 37 Prozent der Stimmen. - Über die Ursachen sollten Sie doch einmal nachdenken. - Hr. Weil verfügt offensichtlich über Eigenschaften, die ihn vertrauenswürdig machen. Und darauf kommt es an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert1968 16.10.2017, 09:48
38. Sieger ist, wer den Ministerpräsidenten stellt

Solange Herr Weil keine Mehrheit zur Wiederwahl sicher hat, kann er nicht als Sieger gelten. Falls Jamaika auch in Niedersachsen kommen sollte, muss man ihn als Wahlverlierer betrachten. Im Schönreden von Wahlergebnissen hat sich bei der SPD nichts geändert. Selber im Bund sich mit 20 Prozent der Regierungsverantwortung verweigern, in Niedersachsen aber eine Partie mit 7,5 Prozent (FDP) dafür zu kritisieren, dass diese nach der Wahl das tut, was sie vor der Wahl angekündigt hat, ist wenig glaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 16.10.2017, 09:48
39. Merkwürdige Schlußfolgerung

Zitat von victoria101
... ist ja normal, dass in den Ländern immer die Oppositionsparteien im Bund gewinnen. Aber... Leute... die haben noch nicht mal mit den Koalitionsverhandlungen angefangen, da werden sie schon abgestraft!
Saarland, Schleswig-Holstein, NRW, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7