Forum: Politik
Wahl-O-Mat 2013: Wen Sie bei der Bundestagswahl wirklich wählen wollen

Brauchen wir ein Tempolimit auf Autobahnen? Ist der Spitzensteuersatz zu niedrig? Sollte Deutschland den Euro behalten? Testen Sie im Wahl-O-Mat von SPIEGEL ONLINE und der Bundeszentrale für politische Bildung, welche Partei Ihren Ansichten am nächsten kommt.

Seite 1 von 7
dundee11 30.08.2013, 17:51
1. AfD betrügt

Hallo, zu einem Großteil der Fragen (ua Betreuungsgeld, Mindestlohn, Tempolimit, Rente mit 67 etc.) hat die AfD kein basisdemokratisch entschiedene Meinung! Die Fragen wurden von wenigen hohen AfD Funktionären beantworten und entsprechen NICHT dem Wahlprogramm der AfD. Das Ergebnis am Ende des Tests spiegelt also nicht die wahren Übereinstimmungen zur AfD wieder! Das ist Betrug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sheriff83 30.08.2013, 18:51
2. Alternative?

Ich denke es geht bei Wahl der AfD in erster Linie darum, deutlich zu machen, dass das derzeitige Parteiensystem keine wirklich "freie" Wahl gewährleistet. Entweder die CDU oder SPD regiert. Wo ist da die Alternative? Die Politiker (insb. Angie: was die aus der CDU in 8Jahren gemacht hat ist traurig) brauchen endlich einen Denkzettel.
Aber was bringt es schon, solange jeder Trottel, der geradeaus laufen und gerade so seinen Namen schreiben kann, wählen gehen darf, nachdem er sich durch diverse Pseudo-Wahlsendungen eine "Meinung gebildet" hat statt sich intensiv mit wirtschaftlichen und politischen Hintergründen zu beschäftigen?
@dundee: Sie können keinen fehlerfreien Satz formulieren, maßen sich aber an, zu beurteilen, was Betrug ist und was nicht? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 30.08.2013, 19:11
3.

Ich finde den Wahl-O-Mat immer ganz lustig, habe aber noch drei Fragen.

1. Muss das alles so zappeln? Besteht sonst die Gefahr, bei Teilnehmern unter 12 die Aufmerksamkeit zu verlieren, weil sich auf dem Bildschirm für mehr als zwei Sekunden nichts bewegt?

2. Wozu dient die Einschränkung auf acht auszuwählende Parteien? Wird sonst die Rechenleistung des Servers überschritten?

3. Welcher tiefere Sinn verbirgt sich hinter der Aussage: Alle Kinder sollen ungeachtet ihres kulturellen Hintergrundes gemeinsam unterrichtet werden? Wie unterscheidet sich eine Welt, in der alle Kinder ungeachtet ihres kulturellen Hintergrundes gemeinsam unterrichtet werden, von einer Welt, in der alle Kinder unter Beachtung ihres kulturellen Hintergrundes gemeinsam unterrichtet werden? Oder anders gefragt, sollte ich mir eine Welt wünschen, in der alle Menschen ungeachtet ihrer Haarfarbe die gleichen Schuhe tragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welo33 30.08.2013, 19:55
4. Verbesserungsfähig!

Grundsätzlich ist der Wahlomat eine gute Idee! Mir fehlt aber die Möglichkeit feingranularer zu gewichten.

Es sollte die Möglichkeit bestehen Thesen mit einer Gewichtung zwischen 1 und 20 zu versehen.

Außerdem sollte es möglich sein K.O.-Thesen zu definieren (=falls eine Partei gegenteiliger Meinung ist, wird sie ganz aussortiert)

Bei mir ist letzteres beispielsweise beim unsäglichem Frauenquotenblödsinn der Fall. Eine Partei, die sich nicht eindeutig gegen die Diskriminierung von Männern durch gesetzliche Frauenquoten ausspricht, ist für mich vollkommen unwählbar. Egal welche Positionen sie sonst vertritt. Und ich denke solche K.O.-Themen haben auch andere Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Berger 30.08.2013, 21:48
5. Donnerwetter!

Zitat von dundee11
Hallo, zu einem Großteil der Fragen (ua Betreuungsgeld, Mindestlohn, Tempolimit, Rente mit 67 etc.) hat die AfD kein basisdemokratisch entschiedene Meinung! Die Fragen wurden von wenigen hohen AfD Funktionären beantworten und entsprechen NICHT dem Wahlprogramm der AfD. Das Ergebnis am Ende des Tests spiegelt also nicht die wahren Übereinstimmungen zur AfD wieder! Das ist Betrug!
Sie muessen ein Auserwaehlter sein!
Mich jedenfalls hat weder der Merkel-Haufen noch Steinbrueck & Co. oder die Westerwelles basisdemokratisch nach meiner Meinung gefragt. Weder zum Euro, Betreuungsgeld, Mindestlohn, Tempolimit, Rente mit 67 und allem Anderen ebenfalls nicht.
Wie ist den das bei Ihnen vor sich gegangen?
Ausserdem stellt eine Partei "ihre" - klein geschrieben - und nicht "Ihre" Vorstellungen vor. Mit diesen ihren Vorstellungen sollen Sie dann Waehlen - so es Ihnen gefaellt.
So jedenfalls ist meine Vorstellung und mein Verstaendnis der Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 31.08.2013, 08:01
6.

Zitat von Welo33
Außerdem sollte es möglich sein K.O.-Thesen zu definieren (=falls eine Partei gegenteiliger Meinung ist, wird sie ganz aussortiert)
Nun, wenn Ihnen eine einzige Sache so wichtig ist, dann kommen Sie schon selbst drauf, dazu brauchen Sie keinen Wahlomaten.

Für die Wahl selbst fände ich es allerdings nett, wenn man auch negative Stimmen vergeben könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
my_opinion_1991 31.08.2013, 13:37
7. Stichwort

@Ulrich Berger
Tut mir aufrichtig leid für Sie, das stand Ihnen aber bei der SPD zumindest völlig offen !
Über Monate hinweg hat die SPD Vorschläge gesammelt, hat Karten verteilt, auf denen Sie frei angeben konnten, was Ihnen persönlich wichtig ist für die Zukunft respektive aktuell.
Die am häufigsten genannten Einsendungen bzw. die am häufigsten aufkommenden Themenfelder wurden dann groß auf dem SPD-Zukunftskonvent in Berlin diskutiert, paritätisch mit SPD-Mitgliedern und "gewöhnlichen" Mitbürgern besetzt.
Ich hatte ebenfalls das Glück, dort eingeladen zu werden, es war eine sehr gelungene Veranstaltung, ohne Zweifel.

Die Chance für Sie wäre also durchaus vorhanden gewesen, man muss sie dann allerdings auch ergreifen (wollen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 31.08.2013, 16:07
8. Immer wieder interessant...

was da so rauskommt beim Wahl-O-Mat. Und erschreckend gleichzeitig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 31.08.2013, 16:22
9. Bisher erweist sich das Bankenpeterchen als ziemlicher Rohrkrepierer

Da die Heuschreckenpartei mal wieder versucht ihre Wählerkälber, mit dem Versprechen von allerlei milden Gaben und Wohltaten, dazu zu bewegen sie auch dieses Mal zum Metzger zu wählen, so ist wohl die Wahl des Bankenpeterchens als Galionsfigur eine denkbar schlechte gewesen; und dies nicht nur, weil dieser sich, anstatt als Ratsherr für das Volk tätig zu, lieber als Lohnredner verdingt und für eine Stunde reden gut und gerne das Jahresgehalt eines Arbeiters einzusacken pflegt, sondern auch, weil an diesem als Gefolgsmann des Haarfärbers gar zu sehr mit Harzgeruch behaftet ist. Es ist dem Bankenpeterchen nun also rein gar nichts, wenn es fleißig Kreide frißt und dem Volk verspricht gegen den Mietwucher vorzugehen, Mindestlöhne einzuführen oder gar die Strompreise senken zu wollen (obwohl die Heuschreckenpartei die Energieumlage zu vertreten hat, welche den starken Preisanstieg bewirkt). Denn das Volk glaubt dem Bankenpeterchen seine Wandlung vom Saulus zum Paulus nun einmal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7