Forum: Politik
Wahl in Sachsen: Bock auf Rechts
DPA

Sachsen steht gut da, trotzdem rücken die Wähler den Freistaat nach rechts. Warum, weiß keiner genau - aber wenn es Schule macht, kann einem Angst und Bange werden.

Seite 7 von 9
egal 01.09.2014, 07:25
60. Angst

Die Menschen haben schlicht Angst vor den sozialistischen Tagträumern Marke Linke, Grüne hnd Teilen der Spd. Ich auch! Ich habe weniger Angst vor der AfD als vor Sarah et al.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hafenamt 01.09.2014, 07:29
61. Verzerrte Wahrnehmung

ist es, wenn Herr Blohme mit keinem Wort feststellt, dass die extreme Linke mit der Nachfolgepartei der SED die zweitstärkste Fraktion bildet. Ein Korrektiv auf der Seite der demokratischen Rechten / Konservativen ist dringend nötig, da sich mit SPD, Grünen und Linken inzwischen drei Linksparteien in Deutschland tummeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtoto 01.09.2014, 07:30
62.

Wahlen in den Schuferien? Das war wohl eine schlechte Idee...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikari36 01.09.2014, 07:31
63. Sehr geehrter Herr Blome

ein seltsames, wenn auch wahrscheinlich linkes, Demokratieverständiss offenbaren Sie hier. Alle Bürger mit einem konservativen, in Ihren Augen also rechstextremen, Weltbild sollen keine politische Heimstatt haben? Im Übrigen, das Tal der Ahnungslosen war lediglich ein Gebiet östlich Dresdens. Aber scheinbar gab es auch im Westen so einige Ahnungslose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 01.09.2014, 07:31
64. Typisch für Sachsen

ist dieses Ergebnis allemal. Die Mentalität hier ist sehr aufs Häusliche bedacht und nichts ist ihr mehr zuwider als die Störung der "Ordnung". Die viel beschworene Gemütlichkeit trägt im Herzen die Sehnsucht einer angepassten, untertänigen Seele die bei der Obrigkeit möglichst nicht anecken will. So wählte man hier eben die Braunen, als die an der Macht waren, dann die Roten und jetzt die Schwarzen. Die ganzen anderen Parteien werden eher als Störenfriede angesehen bei denen man sich einfach nicht erklären kann wo die alle herkommen und was die von einem wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustafa20 01.09.2014, 07:31
65.

Der wirklich Schock ist, dass Opfer der DDR Diktatur zu 19% die Nachfolgepartei ihrer Peiniger wählen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 01.09.2014, 07:32
66. (mediales) Verschweigen für allle sichtbarer Probleme

führt in Europa zum Erstarken der rechtspopulistischen Parteien. Deshalb kann hier die Unverständnis des Journalisten nicht nachvollzogen werden - er ist Teil des Problems. Unlängst war in einer großen dt. Zeitung über die Einbuchswelle zu lesen, die seit 2009 die Grenzregionen überzieht. Und die angekündigte sächsiche Polizeireform sah weniger Beamten vor. Da darf man sich über die Reaktion nciht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 01.09.2014, 07:33
67. Wein doch!

Da hat jemand das Wahlergebnis nicht gefallen und jetzt weint er sich hier in einem Artikel aus. Demokratie ist für manche halt nur gut, solange das Volk das "Richtige" wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spikes 01.09.2014, 07:34
68. Ich hoffe doch sehr

dass dies Schule macht. Die einzige Alternative zur Banken- und US-hörigen Politik der letzten Jahre.
Zumindest für eine gewisse Zeit. Die Macht der Lobbyisten ist groß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuklina 01.09.2014, 07:34
69. vor mehr als 25 Jahren...

... gingen diese Menschen für die Demokratie auf die Straße, jetzt gehen sie gar nicht mehr wählen oder in die entgegengesetzte falsche Richtung. Ich bin sprachlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9