Forum: Politik
Wahl in Spanien: Rechtsruck unter Plastikplanen
Juan Medina/ REUTERS

Die ultrarechte Vox könnte am Sonntag die Machtverhältnisse in Spanien auf den Kopf stellen. Bastion der Partei ist das Tomatenanbau-Zentrum El Ejido. Dort setzen die Treibhausbesitzer auf ausländische Arbeiter, die oft im Elend leben.

Seite 2 von 8
jayjo77 26.04.2019, 12:14
10.

Zitat von juba39
Für mich eigentlich nur ein weiterer Beleg dafür, daß der EU-weite Rechtsruck komplett hausgemacht ist. Schon wieder einmal muß man in der Geschichte graben, weil sonst der Blick für die Gegenwart vernebelt wird. Genau diese Regionen, die Tomatenanbaugebiete Spaniens waren es doch, die auch in deutschen Medien dafür verantwortlich gemacht wurden, daß polnische Arbeiter nach der Arbeitnehmerfreizügigkeit an Deutschland vorbei bis nach Spanien (GB sowieso) zogen. Weil eben dort, im Gegensatz zu Deutschland, Spanier und ausländische AN den GLEICHEN Lohn bekamen. HIER, werter Herr Hecking, würde ich doch einmal tiefer bohren, um an die Ursachen zu kommen. Haben etwa Immigranten aus Afrika nicht nur Polen, auch spanische Arbeiter verdrängt? Eben weil man denen nur einen Hungerlohn zahlt, während gleichzeitig Einheimische auf der Straße stehen? Wer sich dann noch über grassierende Ausländerfeindlichkeit wundert, mußte noch nie seinen Lebensunterhalt auf solch einem saisonabhängigen Wirtschaftszweig, wie der Landwirtschaft, bestreiten. Nebenbei bemerkt, ich habe Landwirt gelernt, weiß also, wovon ich spreche. Das Essen, was im Sommer nicht eingefahren wird, ist im Winter nicht da. So einfach ist das. Und so einfach haben es eben auch Bauernfänger, egal, ob VOX oder AfD!
Naja, der Lohn ist für alle der gleiche; ca. 7 Euro die Stunde. Nur will diese Arbeit kein Spanier machen. So einfach ist das! Die Ablehnung gegenüber den Afrikanern ist im Allgemeinen das Resultat von Rassismus und Wut auf Grund der eigenen Misere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newliberal 26.04.2019, 12:15
11. Vox ist in erster Linie

die Antwort auf die Separatisten in Catalunya und wie die Krise hier gehandelt wurde. Dann ist Vox die Antwort auf die Ereignisse in Melilla, Ceuta und den Andalusischen Stränden letzes Jahr als illegale Einwanderer das Land stürmten. In Andalusien wurde so die PSOE Herrschaft nach vier Jahrzehnten beendet. Die Wahl in Andalusien war ein Erdrutsch, etwa so als würde die CSU in Bayern von einer PDS-Grün Regierung abgelöst. Einfach unvorstellbar. Am Sonntag ist Spanien alles möglich, zumal die Umfragen in Andalusien ein völlig anderes Ergebnis vorhersagten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superkoch 26.04.2019, 12:16
12. Heuchler

Die Rechte will natuerlich Migranten. Aber eben völlig rechtlose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gonzalezderomero 26.04.2019, 12:16
13. Bin Spanier und diese Ausbeutung ist völlig inakzeptabel !!!

und die Zentralregierung muß aufhören immer nur zum Wohl von bereits wohlhabenden Regionen wie Katalonien und das Baskenland Politik zu machen, deren separatistische Wähler nur 6,5% der Gesamtwählerschaft Spaniens ausmachen und Wirtschaftspolitik für alle Regionen zu machen vor allem muß die Jugendarbeitslosigkeit zu senken.

Die Partei VOX nährt sich natürlich von Arbeitslosigkeit und spielt Arme gegen noch Ärmere, nämlich die Arbeiter auf den Feldern aus .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 26.04.2019, 12:17
14. Rechtsruck? Nur im rechten Lager!

Es wird ja immer so getan als würde die Stimmungslage in Spanien sich insgesamt nach rechts verschieben. Aber das stimmt so nicht. Die Mitte-Links-Parteien haben - ebenso wie bei der letzten Wahl - knapp die Hälfte der Bevölkerung hinter sich. Die Sozialdemokraten sind sogar so stark wie seit 10 Jahren nicht mehr und bei Weitem die stärkste Kraft. Das linke Lager hat realistische Chancen auf eine Mehrheit. Den Rechtsruck gibt es aber wirklich - nämlich im rechten Lager. Und der Hauptgrund dafür ist die Korruptionsaffäre der konservativen PP, die bei der letzten Wahl noch über 33% der Stimmen bekommen hat - und jetzt teilweise unter 20% in den Umfragen liegt. Vorher hat die Partei auch die sehr rechten Stimmen vereinigt (ebenso wie in Deutschland teilweise die Union, bevor es die AFD gab). Nach den Skandalen der PP haben sich die Wähler nun innerhalb des rechten Lagers eine neue Partei gesucht. Das war zunächst die Ciudadanos-Partei - und jetzt ist es bestärkt durch die Flüchtlingsproblematik die Vox. Wie in Deutschland die CSU ist jetzt die PP auf den Zug aufgesprungen und (noch) weiter nach rechts gerückt, so dass (anders als bei uns) sogar eine Regierungsmehrheit mit den Stimmen der Rechtsextremen denkbar ist. Das könnte aber aufgrund der abschreckenden Wirkung ironischerweise zu einem Sieg des linken Lagers führen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayjo77 26.04.2019, 12:17
15.

Zitat von kiwi.pro
Hab ich das richtig verstanden? Diejenigen die durch die Ausbeutung von Migranten reich geworden sind, kämpfen für deren Ausweisung?
Ja, das haben Sie richtig verstanden. So ist das hier nun mal. Wie Einstein schon sagte, es gibt zweit Dinge, die unendlich sind, das Universum und.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian29 26.04.2019, 12:17
16. Ich lebe in Katalonien

Mein Ehemann und ich werden das erste mal Vox wählen, wie viele von unseren Freunden und Bekannten. Wir sind die Katalonienkrise leid mit ihren kriminellen Verursachern, die Recht und Gesetz mit den Füßen treten. Wir wollen selbst über die Grenzen bestimmen können und darüber wer zu uns kommt. Und wir verabscheuen diesen Genderwahnsinn, der überall sein Unwesen treibt. Das ist nicht rechts, das ist nicht extrem, das ist gesunder Menschenverstand. Aber den besitzen viele heutzutage nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 26.04.2019, 12:19
17. Jedem Ausländer,

dem es in Spanien, Deutschland oder Europa überhaupt nicht paßt, steht es vollkommen frei wieder in seine Heimat zurückzukehren. Dann hätte zwar Europa etliche Arbeitskräfte, aber auch etliche Probleme, weniger, und würde auch dann eine andere Lösung finden. Die Türken, die doch angeblich unsere Müllabfuhr besorgen, sehe ich da nirgends, dafür aber zunehmend Autokräne, die die Mülltonnen automatisch hochheben und in den Transportraum entleeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_jaspers 26.04.2019, 12:24
18. Haben Sie!

Zitat von kiwi.pro
Hab ich das richtig verstanden? Diejenigen die durch die Ausbeutung von Migranten reich geworden sind, kämpfen für deren Ausweisung?
Das liegt unter anderem daran, dass sich lokal und global die Rechten noch nie als hellste Kerzen auf der Torte erwiesen haben.
Wie sollte das auch gehen ?
Sollten die bisherigen und in Menschen verachtender Manier ausgebeuteten Arbeiter dann das Land verlassen müssen, dürfen die Glatzen gern selbst pflücken - sofern sie nicht, wie auch in anderen Ländern auch, sich lieber vom Amt bezahlen lassen und RTL2 gucken :-)
Wenn die eins nicht erfunden haben, dann ist es Arbeit.
Wenn die eins nicht können, dann ist wie in Beitrag 4 bereits mit "Ihr rechten Wähler denkt nicht von 12 bis Mittag", auf den Punkt gebracht.
Rechte liefern immer nur "Schuldige", niemals Lösungen.
Außer natürlich Vertreibung, Hetze, Unterdrückung, Völkermord.
So einfach ist das.
mfg herr_jaspers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 26.04.2019, 12:25
19. Hinterher ist man immer klüger...

Zitat von Edenjung
Hat weder in Südafrika noch in den USA "geholfen". Und ist ausserdem ein verstuss gegen die Menschenrechte. Aber naja gegen Emotionen kommt man schlecht an. Die meisten der erntehelfer wollen keinen Stress, die wollen Geld verdienen und ein besseres Leben suchen. Man muss sich immer vor Augen halten, dass wir Menschen in unseren sozialen Umgebungen stark verankert sind und diese nur äusserst ungern verlassen. Gleiches gilt für unser "Zuhause". Wenn es nach den meisten ginge, würden die nicht ihr Heil tausende Kilometer entfernt in einem fremden Land suchen, aber die haben keine Wahl. Die Leute die aus Aussichtslosigkeit weggehen und ihr Glück suchen sind verdammt verzweifelt und wenn ich in der Situation wäre würde ich es genauso tun. Das argument, dass die dann doch da was aufbauen sollten ist absolut zynisch, da keiner von uns in deren Haut steckt und wir die Situation daheim nicht kenne, die zu solch verzweiflung führt. Dann kommen da noch die Probleme durch unser Wirtschaft hinzu, wenn zum Beispiel einem bauern die Grundlage zum Überleben genommen wird, weil wir Fleischreste nach ghana verschiffen und dort den Markt zerlegen. gleiches gilt für Kleidungsspenden. Wir hätten Afrika einfach alleine lassen sollen und niemals dort kolonien errichten sollen. Das beisst die welt schon seit jahrzehnten in den Hintern.
Die meisten Probleme, die wir heute haben, hätten wir nicht, wenn wir nicht dies oder jenes früher getan hätten. Nur leider hielt man es damals eben für eine gute Idee. So wie wir heute so manches für eine gute Idee halten, was uns in einigen Jahren wieder auf die Füße fallen wird.
Seit wir begonnen haben, "unsere Angelegenheiten" in die eigenen Hände zu nehmen (statt von der Natur "regulieren" zu lassen), laufen wir vor den selbst geschaffenen Problemen davon, stopfen ein Loch zu und reißen dabei das nächste auf. Und so wird das auch in Zukunft sein, denn wer möchte schon "von der Natur reguliert" werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8