Forum: Politik
Wahl in Spanien: Rechtsruck unter Plastikplanen
Juan Medina/ REUTERS

Die ultrarechte Vox könnte am Sonntag die Machtverhältnisse in Spanien auf den Kopf stellen. Bastion der Partei ist das Tomatenanbau-Zentrum El Ejido. Dort setzen die Treibhausbesitzer auf ausländische Arbeiter, die oft im Elend leben.

Seite 6 von 8
docker 26.04.2019, 15:54
50. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

Seit 2015 hat die europäische Politik der Rechten das Thema Migration überlassen. Ein Thema totzuschweigen, das einer offenen Diskussion und Entscheidungsstärke bedarf heißt, der Rechten
kostenlose Munition zu liefern, mit der sie die Union unserer Demokratien angreift. Jetzt in Spanien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 26.04.2019, 15:56
51.

Zitat von io_gbg
Nein, solche Parteien wählt man, wenn man Anti-Demokraten (wie AfD und Konsorten) ins Parlament hieven will. Warum gibt man das nicht einfach zu?
Weil sie sich das schlicht aus den Fingern saugen.

Die AfD will sogar die direkte Demokratie. Sie ist die EINZIGE Partei, die das auf Bundesebene in Ihrem Wahlprogramm hat.

Die direkte Demokratie ist die reinste Form der Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 26.04.2019, 15:57
52.

Zitat von christiansteiffen
lol... sie erklären mir jetzt auch nohc, warum ich AfD wähle? Köstlich! Kann es sein, dass die AfD für sie eine mindestens genauso große Bedeutung hat wie für mich? Ich würde lügen, wenn ich sage, dass mich das stören würde.
Sie haben recht, micht stört die AfD. Mich stört die AfD in exakt dem selben Ausmaß wie die NPD, die Rechte, der III.Weg, und was sich da sonst noch am rechten Rand tummelt.

Und der Grund ist ebenso einfach: Ich mag keine Leute, die in KZ-Gedenkstätten herumpöbeln, ich mag keine Unterstützer von Hiolocaustleugnern, ich mag keine Antisemiten und ich mag keine Leute, die Andersdenkende ermorden wollen.

Das Leute wie sie, die eben diese Antisemiten. Rassisten und Unterstützer von Holocaustleugnern in die Parlamente wählen - und das mit vollster Überzeugung - damit kein Problem haben, ist mir durchaus klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 26.04.2019, 16:18
53. Man darf nicht vergessen,

dass es - anders wie in Deutschland - in Spanien nie eine Art "Entfrancisierung" gab. Es ist deshalb kein Wunder, dass Basken und Katalanen immer noch angefeidet werden, war doch die faschistische, gewaltsame Einheit Spaniens Francos Ziel. Der Hass auf die demokratische Republik, die besonders stark auch die Katalanen gegen Franco (und Hitler) verteidgten, ist eine wesentliche Quelle für den Hass auf die Katalanen. Trotz Verfassung blieb die Ideologie und auch die Profiteure des Faschismus (vgl. Königshaus) unangetastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl_der_kurze 26.04.2019, 16:18
54. Kommt davon

Wenn man sich nicht um die Belange der Inländer kümmert und als populistisch wegbürsten will, was an tatsächlichen Problemen existiert. Die Staaten Europas müssen zunächst ihre eigenen Ressourcen nutzen, was einschließt, dass Inländer eben auch die anstrengenden Jobs machen. Sonst gibt es keine Stütze. Erst dann importiert man ausländische Arbeitskräfte. Dazu ist es erforderlich, das Bildungs- und Ausbildungssystem im Sinne von mehr Marktkompatibilität zu reformieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 26.04.2019, 16:30
55. Selber ernten

Dann kann man den rechtsradikalen spanischen Grundbesitzern,die die Arbeit von schwarzen Quasi-Sklaven erledigen lassen,nur zufrufen:Dann erntet euer Gemüse einfach selber,anstatt die Herren zu spielen und die Partei zu wählen,die die Menschen aus dem Land jagen will,denen ihr euren Wohlstand verdankt.Das Ganze zeigt eine der vielen Paradoxien in der Welt der Rechtsradikalen.Was wären die Grundbesitzer denn ohne ihre schlechtbezahlten Arbeitskräfte?
Allerdings ist diese Entwicklung in Spanien nicht neu.Ich erinnere mich an einen Reisenbericht in einer Zeitung von vor vielen Jahren.Da war die Rede von zu Geld gekommenen Spaniern,die - schon damals - ihr Obst und Gemüse von ausländischen Arbeitern ernten ließen,damit (so die Zeitung) "ihre hochnäsigen Töchter" genug Zeit hatten,in teuren Boutiquen beim Shopping von Luxusklamotten viel Geld auszugeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
extremchen 26.04.2019, 16:33
56. Moin!

Also, Gitter vor den Fenstern kenne ich aus allen Teilen Spaniens, zumindest an der Südküste. Die findet man auch in Marbella an alten Häusern, in verschnörkelter Bauweise, muss also eine alte Tradition haben. vermutlich weil sich während der Mittagshitze das Leben eher in den Innenhöfen abspielt, und man sich traditionell vor ungebetenem Besuch fürchtet, auf keinen Fall aber findet man sie ausschließlich in Almeria und Umgebung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsedong.katzmann 26.04.2019, 16:38
57. Da gibt es viele.

Zitat von christiansteiffen
Wieder einer, der einem AfD-Wähler erklärt, warum er die AfD wählt. Köstlich! .
https://www.merkur.de/politik/studie-afd-waehler-sind-liebesfrustriert-zr-8683077.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfe2018 26.04.2019, 17:25
58. Ja liebe Bürgerinnen und Mitbürger,

habt Ihr schon mal die schwarzen im Laufschritt durch die Tomaten plantagen rennen sehen mit je zei Kisten in der Hand zum pflücken? dann fahrt mal hin und schaut es Euch an. Dann esst Ihr keine span. Tomaten mehr. Wir in der EU reden von menschenwürde, da geht hin und schat. Dann erkennt Ihr was wir für ein verlogener Haufen sind.
Für mich gibts nur deutsche Tomaten und Gurken aber Jahreszeit bedingt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
español 26.04.2019, 17:38
59. Herrlich, diese

Zum Einen, ein "Meinungs"-Artikel der ein wesentlich komplexeres Thema auf Tomaten und Rassismus reduziert. Und dann, ein Haufen von Kommentaren in denen auf "Typisch Deutsche Art" über Situationen anderer Länder gefachsimpelt wird, obwohl man ja im Grunde genommen Null Ahnung von der Realität hat. Es bietet aber die Möglichkeit das eigene (angeblich so offene) Weltbild als Richtig - alles Andere als Falsch oder Böse zu bewerten - Ich vermisse eigentlich nur noch den Kommentar zum Thema "Stierkampf".... dann haben wir fast das gesamte Spektrum der 0815-Experten abgedeckt.
Zur Sache und ohne auf Rechts-Links-Debatten einzugehen. Der extreme Wähler-Zuwachs von VOX kann als PROTESTWÄHLER betrachtet werden bassiert nicht nur auf der katalanischen Problematik (wo übrigens NUR ein TEIL der dort lebenden eine Unabhängigkeit fordert - nicht DIE Katalanen) oder Fremdenhass. VOX ist zB. die einzige Partei welche sich für die Abschaffung/Umwandlung eines Gesetzes namens LIVG (Gesetz gegen Gender-Gewalt) einsetzt. Ein Gesetz, welches unter "gutgemeinten Namen", Spanien zum einzigen demokratischen Land der westlichen Welt gemacht hat, in dem eine juristische/legale Asymmetrie zugunsten der Frau gegenüber dem Mann auf brutalste Weise umgesetzt wird. Im Zusammenhang mit diesem Thema, hat sich ein Sumpf an Korruption entwickelt und es fliesen enorme Mengen Gelder an (nur) Feministische Organisationen (angeblich zum Schutze der Frau - und übrigens nur der hetero-Frau - Gewalt Frau-Frau oder Mann-Mann sind ausgenommen) von denen nur ein Kleinteil bei den "angeblichen" Opfern ankommt - Man kann dieses Thema fast als Feldversuch ansehen, der bestimmt noch in anderen Ländern umgesetzt werden soll. Es wurden Sonder-Gerichte (JvsM) eingerichtet um eine schnelle Abstrafung von Männern zu gewährleisten. Und als ein in Deutschland geborener Spanier, kann ich bestimmte Parallelen zu den abartigen Rassengesetzen Deutschlands (hier halt Geschlechts-bezogen) nicht leugnen. Alles gefördert von den so freiheitsliebenden und weltoffenen Sozialisten oder Linken (und von den Mitte-Rechts-Parteien mitgetragen). Allgemeine Korruption, Fokusierung der Regierung auf absurde Themen zudem noch von Separatisten gestützt, machen den Rest.
Ich kann ihnen versichern, dass die "rechteste" Partei welche ich jemals in Spanien gewählt habe, die PSOE-Partei war. Am kommenden Sonntag, werde ich aber aus Protest (mangels anderer moderateren Alternativen), VOX wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8