Forum: Politik
Wahl-Szenarien für Italien: Europas Hoffnung, Europas Alptraum
REUTERS

Italien wählt - und Europa zittert. Kommt Silvio Berlusconi als Regierungschef zurück? Prognosen über den Wahlausgang sind riskant, weil es seit zwei Wochen keine Umfragen mehr geben darf. Fünf Szenarien, wie der Machtkampf in Italien ausgehen könnte.

Seite 2 von 15
radamriese 24.02.2013, 12:36
10. die Linken, also Hollande usw.

dier wollen doch nur unbegrenzt Geld aus Europa. Und die Spd und Grünen sind bereit es zu geben.
Wenn die Leute wirklich dann Spd und Grüne wählen, dann geht das Geld noch schneller weg, als jetzt.Aber scheinbar sind die Wähler echt nur dumm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gute_frage 24.02.2013, 12:42
11. Europa zittert ?

Wirklich ? Welch eine Verallgemeinerung und Übertreibung.
Ist es nicht vielmehr so, dass Brüssel, Frankfurt und Berlin zittert und die Bürger hoffen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helotie 24.02.2013, 12:42
12.

Zitat von prince62
.................. Es wird höchste Zeit, daß auch in Deutschland die Medien, besonders die früher so kritische Presse sich dieses Themas annimmt, sonst heißt es wie Anno 1945 dann später einmal, niemand hat was gewußt und niemand hat was bemerkt, aber alle waren voll dabei im unerschütterlichen Glauben an den Endsieg.
Der war gut!
Hab ich gelacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dowhepole 24.02.2013, 12:49
13.

Zitat von prince62
heißt es wie Anno 1945 dann später einmal, niemand hat was gewußt und niemand hat was bemerkt, aber alle waren voll dabei im unerschütterlichen Glauben an den Endsieg.
Großartiges Beispiel, gab es doch von 1928 an keinerlei Probleme, mit der Weltwirtschaftskrise fertig zu werden, es hatte ja schließlich jeder seine eigene Währung.
Mit Einzelwährungen wären wir ähnlich tief in der Krise, wie jetzt auch, der einzige Unterschied wäre wohl, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland etwas höher wäre und in den Südländern etwas niedriger.
Sich jetzt gegen den Euro auszusprechen ist Populismus und nichts anderes, wenn sie etwas sinnvolles fordern wollen, dann doch bitte eine gemeinsame Wirtschafts- und Fiskalpolitik, damit wäre der europäischen Bevölkerung auf Dauer deutlich mehr geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 24.02.2013, 12:51
14. dieses Geld

Zitat von radamriese
dier wollen doch nur unbegrenzt Geld aus Europa. Und die Spd und Grünen sind bereit es zu geben. Wenn die Leute wirklich dann Spd und Grüne wählen, dann geht das Geld noch schneller weg, als jetzt.Aber scheinbar sind die Wähler echt nur dumm
Haben sie unter CDU/FDP oder Rot-Grün je etwas von diesem Geld gesehen? Also ich nicht. Es macht keinen Unterschied welcher Staat dieses Geld erhält solange kein Staat dazu willens oder in der Lage ist das Geld dem Algemeinwohl zukommen zu lassen.
Nicht der Euro oder die EU sind das Problem sonder unser Wirtschafts und Finanzsystem. Das war übrigens schoneinmal so. Und schoneinmal meinte man die Ursachen im bösen Internationalismus, Bolschewismus oder irgendwelchen ethnischen Minderheiten gefunden zu haben. Was kommt nach dem EU Austritt? Holen wir dann wieder Österreich heim ins Reich? Das ist doch alles absolut vorausschaubar. Wenn die Massen nach solchen Antworten geifern werden sie ihre geliebte Demokratie schneller wieder los als es ihnen lieb ist.

Ah noch ein toller Spruch von Marx, der trotz mangelhafter Lösungsansätze letzten Endes Stets recht zu behalten scheint:
"Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 24.02.2013, 12:51
15. Die Banane ist krumm ... drum !

Zitat von Jobuch
und damit auch dem Untergang dem unsäglichen EU-Bürokratenapparat, soll mir recht sein. Das, was die Italiener heute oder morgen wählen, ist ohnehin keine rationale oder gar richtungsweisende Wahl, sondern im Prinzip der Aufschrei eines zutiefst deprimierten Volkes, das jedem Rattenfänger - egal ob Grillo oder Berlusconi aufsitzt. Erst wenn jedes Europäische Land wieder unabhängig von Brüssel entscheiden kann, wird sich zeigen, was die Völker aus dem EU-Experiment gelernt haben.
Hallo, @Jobuch ...
Sie haben ja schon die Richtung vorgegeben.
Der 'Rattenfänger' war gut; auch wenn Ihre Argumentation ansonsten der der Meisten folgt.
Meine Bananen bleiben krumm wie sie waren ... auch ohne Brüssel ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortion 24.02.2013, 13:00
16. Hecht im Karpfenteich

Zitat von kf_mailer
Eher Vorfreude, das der EU und dem Euro neue Probleme drohen Alles was zu einer Schwächung führt kann nur gut für die Freiheit und Demokratie sein.
Ich finde es auch erfrischend, wenn ein toller Hecht wie Silvio Berlusconi im Karpfenteich der EU für ein bißchen Bewegung sorgt und die trägen alten Funktionäre mit den bemoosten Häupter etwas aufscheucht.

Vermutlich werden ihm viele Italiener gerade deswegen ihre Stimme geben, weil er kein berechenbarer Mitläufer ist, sondern bewußt aus dem alten Trott ausschert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mel80 24.02.2013, 13:00
17. Stimmt soweit

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Haben sie unter CDU/FDP oder Rot-Grün je etwas von diesem Geld gesehen? Also ich nicht. Es macht keinen Unterschied welcher Staat dieses Geld erhält solange kein Staat dazu willens oder in der Lage ist das Geld dem Algemeinwohl zukommen zu lassen. Nicht der Euro oder die EU sind das Problem sonder unser Wirtschafts und Finanzsystem. Das war übrigens schoneinmal so. Und schoneinmal meinte man die Ursachen im bösen Internationalismus, Bolschewismus oder irgendwelchen ethnischen Minderheiten gefunden zu haben. Was kommt nach dem EU Austritt? Holen wir dann wieder Österreich heim ins Reich? Das ist doch alles absolut vorausschaubar. Wenn die Massen nach solchen Antworten geifern werden sie ihre geliebte Demokratie schneller wieder los als es ihnen lieb ist. Ah noch ein toller Spruch von Marx, der trotz mangelhafter Lösungsansätze letzten Endes Stets recht zu behalten scheint: "Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce."
Sie mögen in den meisten Punkten recht haben. Ich habe das Gefühl, dass der Riss innerhalb Europas inzwischen so groß ist, dass es zerreissen wird. In Deutschland merkt man das noch nicht so sehr, aber im Ausland Frankreich, Spanien, Italien usw. ist die Furcht vor dieser EU schon sehr groß geworden. Ob man das noch retten kann, weiss ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herrmann der Verräter 24.02.2013, 13:03
18. Meinungsdmanipulation

Nicht Italiens ist der Alptraum von Europa, sondern Merkels Deutschland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 24.02.2013, 13:04
19. ...

Zitat von dowhepole
Großartiges Beispiel, gab es doch von 1928 an keinerlei Probleme, mit der Weltwirtschaftskrise fertig zu werden, es hatte ja schließlich jeder seine eigene Währung. Mit Einzelwährungen wären wir ähnlich tief in der Krise, wie jetzt auch, der einzige Unterschied wäre wohl, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland etwas höher wäre und in den Südländern etwas niedriger. Sich jetzt gegen den Euro auszusprechen ist Populismus und nichts anderes, wenn sie etwas sinnvolles fordern wollen, dann doch bitte eine gemeinsame Wirtschafts- und Fiskalpolitik, damit wäre der europäischen Bevölkerung auf Dauer deutlich mehr geholfen.
Am Anfang der Weltwirtschaftskrise gab es eine gemeinsame Währung und die war der Goldstandard ... und bevor sie ihren populistischen Blödsinn erzählen, setzen sie sich doch einmal mit der Funktionsweise des Euros außeinander. Bei Youtube finden sie z.B. von Prof Hankel herausragende Vorträge zu diesem Thema, die ihnen die Nachteile des Euros für die europäischen Bevölkerungen! sehr anschaulich und detailliert erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15