Forum: Politik
Wahl in USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte
AP

Donald Trump kämpft sich in Umfragen wieder vor, im Lager von Hillary Clinton wächst die Nervosität. Kann die Frau, die bis vor Kurzem so souverän dastand, noch verlieren? Aber ja.

Seite 5 von 19
tommirf 09.09.2016, 13:36
40. .. und der fünfte Grund fehlt auch noch

Zitat von DenisJohnson
Ich denke, die Amerikaner wissen ganz genau, wie viele Jahre Clinton in der Politik zugebracht hat und dass sie sich natürlich in allen politischen Bereichen wesentlich besser auskennt als Trump. Es ist einfach ihre enorme Unehrlichkeit, ein ausgeprägtes taktisches Verhältnis zur Wahrheit sowie ihre an Korruption grenzende Verstrickungen mit den Mächtigen und Einflussreichen, dass macht es in den Augen vieler Amerikaner so schwer, Hillary Clinton ihre Stimme zu geben.
John Smith ( aka Lieschen Müller ) kann sich nicht vorstellen, daß eine FRAU die Gewalt über den Atomkoffer hat und daß sie rechtzeitig auf den roten Knopf drücken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.09.2016, 13:39
41. sehr unehrlich geschrieben

erstens ist trum nicht am aufholen sonmdern am ueberholen.

Sogar bei CNN was auch gerne als Clintoins News Network bezeichnet wird ist Trump nun vorne.

Ein weiterer grund ist die massive corruption, die details der Clinton Foundation warden nun oeffentlich. Dazu kommen die ermittlungen des FBI, Ihre geloeschten E-mails...etc.

Trump wird gewinnen und das ist gut so.

Freue mich schon auf den 28/09, da wird er die vor laufender kamera auseinander nehmen, da er nichts auf PC gibt.....danach wird die dann endgueltig erledigt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.09.2016, 13:42
42. fakten bitte

Zitat von rgryf
Sein Verstrickungen, Unehrlichkeit, ja das unklare Geschäftsgebahren. Das ist doch viel immenser als bei Clinton. Aber wie im Artikel angesprochen, es wird geflissentlich ignoriert von potentiellen Wählergruppen.
was genau meinen Sie damit, haben Sie beispiele?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktor_polidori 09.09.2016, 13:44
43. Die Entscheidenden Gründe fehlen

Sieht SPON das nicht, oder will SPON das nicht sehen?

Es fehlt der Grund, dass in allen westlichen Demokratien eine Vertrauenskrise gegenüber den abgehobenen Machtzirkeln von Polit-Profis herrscht, die sich als CEO der Staaten und nicht als ihre ersten Diener sehen. Frau Clinton steht nicht nur für Whitewater und Bengasi-Affäre, sondern auch für eine (vorsichtig gesprochen) fragwürdige Außen- und Sicherheitspolitik in den letzten 20 Jahren. Kurzum es besteht die berechtigte Sehnsucht nach Alternativen - klingt bekannt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erntehelfer53 09.09.2016, 13:44
44. Schon lustig, wer sich....

....hier alles bemüßigt fühlt, den Ausgang der Wahl in meiner Zweitheimat zu kommentieren. Die Gefahr, nach links abzudriften besteht dort nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 09.09.2016, 13:45
45.

Kann die Frau, die bis vor Kurzem so souverän dastand, noch verlieren? Aber ja.

Man möchte hinzufügen: hoffentlich. Für Europa sicherlich die bessere Perspektive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
republica_banana 09.09.2016, 13:48
46.

Zitat von Akonda
....und offensichtlich so wenige Menschen mit ordentlicher Bildung oder gesundem Menschenverstand. Wie sonst könnte es sein, dass ein Großteil der Amerikaner gar nicht wählt und die anderen nicht wissen, was für sie gut ist. Trump, das ist mal klar, wird das Land ruinieren. Im Prinzip nicht anders als bei uns - nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber.
Zitat: "...Trump, das ist mal klar, wird das Land ruinieren."

Angesichts einer akt. Staatsverschuldung von über 19 Billionen Dollar kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die von Ihnen proklamierte Ruinierung des gelobten Landes bereits andere Bauchtanzpuppen vollzogen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.09.2016, 13:50
47. ausser erdogan

Zitat von zeichenkette
Leute wie Erdogan, Putin, Orban, Duterte und auch Trump sind einfach die Alphamännchen, denen verwirrte Leute in komplizierten Zeiten so gerne hinterherrennen, weil sie sich so brutal sicher über alles sind. Und dann gibt es nur noch die Wahl zwischen Bürgerkrieg und Faschismus, also zwischen Pest und Cholera.
ist Ihre list eher nach den nachrichten geschrieben und nicht basierend auf informationen diue Sie selber gesammelt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 09.09.2016, 13:52
48.

Zitat von sam07
aus sicherer Entfernung können wir prima spekulieren und den Amerikanern kluge Ratschläge geben, was für sie gut ist oder nicht. Der Name Clinton ist untrennbar verbunden mit zahlreichen politischen Fehlentscheidungen (und in deren Folge mit Hunderttausenden Toten) in der letzten Dekade. Nicht nur als Außenministerin, sondern auch als öffentliche Person h.....
Na, ganz so ist es ja nicht, dass wir in Europa so uninformiert über die amerikanischen Kandidaten sind, aber natürlich, wählen tun die Amerikaner. Dumm ist nur, das der amerikanische Präsident auch viel Einfluss auf Europa hat. Und Herr Trump ist ganz sicher ein Psychopath. Wenn man seine Reden anhört und ansieht und seine Ergüsse liest, dann kann man nur zu dem Ergebnis kommen. Leider ist aber auch Frau Clinton nicht so die super Wahl, aber immer noch besser als einer der sein Unwissen so offen zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 09.09.2016, 13:52
49. Frau Clinton gehört seit 40 Jahren zum washingtoner Politikbetrieb.

Sich so als Erneuerin zu verkaufen, ist nicht leicht. Die Wahl, die die amerikanischen Wähler haben ist zwischen einem unerfahrenen Geschäftsmann, der zumindest anfangs sehr rüpelhaft auftrat und keinerlei politische Erfahrung besitzt. Oder einem Mitglied des politischen Establishments, das in manche Affäre verwickelt war, es bekannter weise mit der Wahrheit nicht so hat und bis zur Wahl noch mit Veröffentlichung mancher Affäre rechnen muß. Wem ist ein Neuanfang eher zuzutrauen? Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19