Forum: Politik
Wahl von Schulz zum SPD-Parteichef: Über sieben Meere muss er gehn
AFP

Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Martin Schulz zum Chef der SPD gewählt. Die Partei glaubt jetzt an den Machtwechsel im Herbst. Zu Recht? Das interessiert die euphorisierten Genossen im Moment wenig.

Seite 1 von 23
Hollowmen 19.03.2017, 18:26
1. Huch...

...ich war gerade etwas irritiert und dachte beim ersten Blick auf das Titelbild, dass Herr Schulz da in alter ostdeutscher Manier mit einer Abordnung der Thälmann-Pioniere posiert. War dann aber wohl doch nur ein Chor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 19.03.2017, 18:31
2. Nö

Die SPD hat seit über 100 Jahren immer wieder den "kleinen Mann" verraten und dann doch auf die "Bosse" gesetzt. Zuletzt Agenda 2010. Warum sollte das mit dem jetzigen Kandidaten anders ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 19.03.2017, 18:39
3. Programm

Um im September wirklich zu punkten, muss Schulz nun liefern. Das heisst, er muss ein konkretes Programm vorlegen, was die Integration-Flüchtlingspolitik und die Sozial-Wirtschaftspolitik angehen, und es muss sich klar von anderen Parteien unterscheiden. Auch wird er sich festlegen müssen, welche Koalitionen er anstrebt. Eine "Mal Hüh, mal hott" Strategie, die RRG und GroKo beides offen hält, ist nicht möglich. Da er bei einer GroKo mit Merkel konkurrieren würde, ist diese Koalition so gut wie unmöglich, also RRG. Er wird sich hier entscheiden müssen. Nur so wird die Euphorie anhalten und der SPD Stimmen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 19.03.2017, 18:41
4. Schulz wäre kein guter Kanzler,

weil er von Wirtschafts- und Finanzpolitik nichts versteht und sich zudem von Griechen, Italienern und Franzosen vor den schuldenpolitischen Karren spannen lassen wird. Den wirtschaftliche Niedergang Deutschlands würde er nur noch beschleunigen, auch wenn der wirtschaftliche Zenit schon jetzt überschritten ist. Profitieren könnte er allerdings von der Wechselstimmung, da auch viele Unionswähler kaum noch Vertrauen in Merkels Führungskraft haben. Und das weiß auch die SPD und jubelt deswegen nicht zu Unrecht.. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erhardeckhard 19.03.2017, 18:45
5. Blind im Rsusch@

Die SPD von ihrem Schulz angesteckt: Sie stecken, nun deutlich erkennbar, wie Schulz einst 10 Jahre lang, in einem "mächtigen Rausch".
Das Erwachen in der "Nüchternheit" wird jedoch grausam sein, denn die Vergangenheit hat gelehrt, "wer Merkel unterschätzt hat schon verloren".
Das mussten schon Viele am eigenen Leib verspüren.
Der Hochmut, die Verlogenheit und die Blindheit dieser sktuellen SPD und ihres Messias, wird im Ansatz doch heute schon durchschaut.
Der politische Bumerang wird bis September ganze Arbeit leisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coldwarrior 19.03.2017, 18:48
6. Wenn es nicht so traurig wäre

Da fährt die älteste Partei Deutschlands vmit Volldampf in den Eisberg und der neue Kapitän hat das Schiff ohne Ruder übernommen und alle Schotten sind auf.
Ich prophezeie mal,daß es die SPD in 10 Jahren nicht mehr gibt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 19.03.2017, 18:53
7. Wenn die Mitglieder der SPD...

...sich derzeit irgendwie in eine berauschten Zustand befinden, dann hat Schulz immerhin schon einen gewissen Erfolg erzielt. Jetzt noch rasch die Koalition aufkündigen und Taten folgen lassen, bevor der Zauber verflogen ist.
Mal sehen was die Genossen diesmal unter Gerechtigkeit verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green movement 19.03.2017, 18:58
8. Mich wundert lediglich das sich der

2016 war das Jahr der Pegida/AFD Hassparolen, das Jahr der postfaktischen Lügenpropaganda der Rechtspopulisten bis zum Abwinken, das Jahr in dem sich jemand Präsident der USA nennt der psychopathische Züge trägt und sich öffentlich damit brüstet Frauen an die Unterwäsche zu gehen, das Jahr in dem sich Großbritannien aus wenig nachvollziehbaren Motiven aus der EU zurück ziehen möchte und bei Erdogan, Kazynski(Polen) und Orban (Ungarn) vollends die Sicherungen durchbrennen.

Um es kurz zu machen: Soziale Sicherheit und ein Vereinigtes Europa ist die Vison die Super - Martin glaubhaft repräsentiert. Regression zum Mittelwert ist der Fachbegriff wenn das Pendel aus einer Extremlage zurückschwingt. Darüber hinaus beinhalten Themen wie soziale Sicherheit und Europäische Union/Gemeinschaft die politischen Lösungen welche konkrete politische Antworten auf das Chaos in 2016 sind.

Könnte ja sein das sich die Wähler etwas dabei gedacht haben in Scharen zur SPD über zu laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
balotelli 19.03.2017, 19:02
9. Rausch der Verwandlung

Schulz war (und ist) für mich immer noch der Inbegriff des Eurokraten. Es ist noch eine lange Zeit hin zum Wahltag. Es kann noch einiges passieren, vielleicht liegt doch noch eine Leiche im Keller, die rechtzeitig präsentiert wird.
Was soll's. Im Grunde genommen sorgen beide Kanzleroptionen - Merkel oder Schulz - für einen trübseligen Ausblick in die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23