Forum: Politik
Wahl von Schulz zum SPD-Parteichef: Über sieben Meere muss er gehn
AFP

Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Martin Schulz zum Chef der SPD gewählt. Die Partei glaubt jetzt an den Machtwechsel im Herbst. Zu Recht? Das interessiert die euphorisierten Genossen im Moment wenig.

Seite 7 von 23
Thomas Schnitzer 19.03.2017, 20:09
60.

Zitat von Valküre
[...]Kein Plan, kein politisches Fundament.[...] Immer schön anderen den schwarzem Peter in die Schuhe schieben, um seine Weste weiss zu waschen. So kennt man das. Nur fallen da gottlob immer weniger drauf ein. Auch deshalb gibt es die AfD.
Die AfD gibt es, weil der größte Teil ihrer Wähler noch nicht mitbekommen hat, dass die geplante Senkung der Unternehmenssteuern zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung geht, die die Zeche bezahlen darf, während sie wiederum mit der Bürgerarbeit für Hartz-IV-Empfänger und beide zusammen mit dem Hass auf Ausländer Moslems davon abgelenkt werden sollen.

Mit anderen Worten, die AfD versucht die Mittelschicht gegen die Unterschicht und alle zusammen gegen die Moslems auszuspielen. Das ist ein wirklich fehlendes Fundament für Politik und deshalb ist der schwarze Peter relatv klar bei den Blauen.

Was wiederum der Grund ist, dass letzlich immer weniger Menschen auf scheinbare Alternativen hereinfallen, und sich statt dessen lieber für eine demokratische Partei entscheiden, die auf den Zusammenhalt der Gesellschaft setzt, anstelle auf ihre Spaltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 19.03.2017, 20:09
61. @ Mara Cash # 38. Mara Cash: Als Forist unbrauchbar

Zu Ihren drei genannten Problemen: 1. Brexit - kann nur das Ende der EU-/UK-Verhandlungen zu dem Thema abgewartet werden, die Wirtschaft wird sich für sich separat vorbereiten. 2. Trump's Isolation - steht noch gar nicht fest, muß ebenfalls abgewartet werden, was den Amerikanern dazu noch so alles einfällt. 3. Flüchtlinge und angebliche geringere innere Sicherheit - Beleg bitte! Aber vor allem: Sie haben hier und jetzt die Gelegenheit zu belegen wie denn die Steuererhöhungsfantasien von Herrn Schulz aussehen, Sie scheinen da ja interne Kenntnisse zu besitzen, also raus damit. Und dann belegen Sie bitte gleich noch, wo Schulz für eine unbeschränkte Flüchtlingsaufnahme ist. Ich bin mir sicher, daß das viele brennend interessieren wird. Und dann noch was ganz allgemeines: Eine etwaige SPD-Regierung kann sich zwar höhere Löhne wünschen mit allen einhergehenden, positiven Effekten für die Sozialsysteme, beschließen kann sie sie aber nicht, das wird immer noch von der Wirtschaft und den Gewerkschaften geregelt. Wer solche Visionen wie Sie entwickelt, der kann nur Belege dafür haben und daher bitte ich da dringend um politische Aufklärung. Bin sehr gespannt. Man muß Schulz nicht mögen und man darf andere Konstellationen bevorzugen, aber inhaltsleere Verunglimpfung ist einfach nur billig. Also, los...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 19.03.2017, 20:11
62. Dazu fällt mir nichts ein!

Zitat von tomkey
Die SPD hat seit über 100 Jahren immer wieder den "kleinen Mann" verraten und dann doch auf die "Bosse" gesetzt. Zuletzt Agenda 2010. Warum sollte das mit dem jetzigen Kandidaten anders ein?
Ich war auch über 30 Jahre Mitglied der SPD und bin nun ausgetreten.
Das hatte aber nichts mit der Agenda 2010 zutun, sondern mit dem Verhalten der SPD in der Flüchtlingskriese! Allen, die immernoch hinter der Agenda 2010 herweinen kann ich nur sagen: Deutschland galt damals als kranker Mann Europas, wir hatten mehr als 5 Mill. Arbeitslose! Da mußte was passieren! Heute geht es uns wieder so gut! Die Steuereinnahmen sprudeln! Wir sind ein stinkreiches Land!
Und was will die SPD? Sie will die Steuern erhöhen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 19.03.2017, 20:16
63. Es nützt nichts Herr Schulz

Wer immer noch die offiziellen Arbeitslosenzahlen schönredet obwohl er weis das viele ca. 6 Mio. Menschen wenig oder gar Aufstocker sind.Der Lügt wenn er sagt die Arbeitslosigkeit ist heute niedirger als 2005.Wir ahen heute 2,8 Mio. offizielle,mit den herausgerechneten sind es 3,8 Mio. und wenn sie die Aufstocker ca.2 Mio. noch dazu rechnen (den wer Aufstockt kann von seiner Arbeit nicht leben als hat er keine) dann sind es 5,8Mio. Arbeitslose.Wo bitte sind das weniger als die 5,5 Mio. aus dem Jahr 2005.Es kommt ja noch dazu das seit damals wesentlich mehr Menschen in Rente gegangen sind oder von der BA dazu gezwungen wurden in Rente zu gehen als neu auf den Arbeitsmarkt gekommen sind.Das alles sind Beweise und Fakten dafür das die Agenda 2010 keinerlei Verbesserung für die Arbeitnehmer brachte sondern nur für die Unternehmer und Reichen die dadurch und durch den Steuererlass (11%) der Schröder-Regimes bevorzugt und gepimpert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 19.03.2017, 20:18
64.

Auch er wird die Probleme der heutigen Welt nicht lösen, sondern nur verwalten und weiter prokrastinieren, weil er "dem kleinen Mann" nicht wehtun will.

Nachhaltige Wirtschaft (revolutionär, ich weiß), sofortige Rettung der Reste unserer Umwelt (kostspielig, ich weiß), grundsätzliche und dauerhafte internationale politische Verständigung (unmöglich, ich weiß), Umwandlung von der Geldgesellschaft zur Leistungsbeitraggesellschaft (unbeliebt, ich weiß), all das hat der Buchhändler aus Würselen nicht auf dem Schirm, er denkt lieber weiter klein-klein spießig, ganz im Sinne der SPD: 2 Jahre mehr Arbeitslosengeld (schon wieder auf Pump zu Lasten späterer Generationen), Rente ohne Leistungsbeitrag (Mütterrente), Bedienung des Neidkomplexes (moderat mehr Spitzensteuersatz) das sind die kleinen Geschenke, mit denen sich die SPD bei ihren Wählern weiter durchwurschteln will, kurzfristige Geschenke, sonst nichts. Mit offenen Augen und Vollgas weiter Richtung Apokalypse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helianthe 19.03.2017, 20:19
65. Flüchtlinge sind

wertvoller als Gold, hat er gesagt. Und wie steht er sonst so zur Flüchtlingspolitik? Noch nichts gehört. Und darauf kommt es an. was bringt den Menschen mehr Geld, wenn sie es von den unbegleiteten Minderjährigen aus dem Rollator geklaut bekommen oder von einem LKW auf dem Weihnachtsmarkt plattgemacht werden!Niemals würde ich den wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 19.03.2017, 20:19
66. Warum hat die SPD 9% Zuwachs?

Zitat von im_ernst_56
Das was sich gerade in der SPD abspielt, ist ein Fall von kollektiver Autosuggestion. In diesem Zustand ist man davon überzeugt, dass alle anderen die Welt auch so wahrnehmen müsste wie man selbst. Sollten sich die Umfragewerte für Martin Schulz und die SPD nicht entsprechend dem Wahlergebnis von 100% annähern, dann werden viele SPD'ler das für Fake News halten. Im Forum von SPON hat ein offensichtlich der Euphorie für Martin Schulz erlegender Mitforist die Vermutung geäußert, dass alle kritischen Bemerkungen von "CDU-Trollen" kämen. Das sind die ersten Symptome. Ein Name für diesen Geistenzustand wird noch gesucht.
Tausende Junge Menschen werden SPD Mitglied? Ist ja wohl keine Massenhysterie. Willy Brandt hat mit einem Satz "mehr Demokratie wagen" Wahlen gewonnen. Ich bin keine Mitglied der SPD, werde Sie aber wählen. Mein Satz lautet "mehr Europa wagen"

Mit Demokratischen Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 19.03.2017, 20:20
67. Stinkreich?

Zitat von schroedgt
Heute geht es uns wieder so gut! Die Steuereinnahmen sprudeln! Wir sind ein stinkreiches Land! Und was will die SPD? Sie will die Steuern erhöhen!!
Das wird sie auch müssen. Denn wie sollen wir sonst die EU finanzieren und nebenbei auch noch Milliarden für die Versorgung der Flüchtlinge aufbringen? Die Rechnung für so viel Menschlichkeit bekommen wir alle noch nach der Wahl präsentiert. Und die wird saftig sein.

Wir sind nicht stinkreich, wir tun nur so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Valküre 19.03.2017, 20:20
68. Eigentlich

Zitat von Thomas Schnitzer
Die AfD gibt es, weil der größte Teil ihrer Wähler noch nicht mitbekommen hat, dass die geplante Senkung der Unternehmenssteuern zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung geht, die die Zeche bezahlen darf, während sie wiederum mit der Bürgerarbeit für Hartz-IV-Empfänger und beide zusammen mit dem Hass auf Ausländer Moslems davon abgelenkt werden sollen. Mit anderen Worten, die AfD versucht die Mittelschicht gegen die Unterschicht und alle zusammen gegen die Moslems auszuspielen. Das ist ein wirklich fehlendes Fundament für Politik und deshalb ist der schwarze Peter relatv klar bei den Blauen. Was wiederum der Grund ist, dass letzlich immer weniger Menschen auf scheinbare Alternativen hereinfallen, und sich statt dessen lieber für eine demokratische Partei entscheiden, die auf den Zusammenhalt der Gesellschaft setzt, anstelle auf ihre Spaltung.
haben das bisher die Altparteien so gemacht.
Und welche der Altparteien setzt auf den Zusammenhalt der Gesellschaft? Im Gegeteil, man spaltet wo es nur geht.
Zusammenhalt ist denen mittlerweile völlig egal.
Es geht nur noch um Posten und Fleischtöpfe, mehr
nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobmicha 19.03.2017, 20:21
69. Herr Schulz könnte uns Retten.

Ich denke, dass Herr Martin Schulz, wäre er Kanzler, einfacher zu stürzen ist als Merkel. Daher: Schulz for Kanzler! Das zwingt die CDU, mit der Merkel-Ära und ihrem Personal abzurechnen, und haben wir vier Jahre später endlich wieder eine vernünftige Alternative zu dem sozialistischen Einheitsbrei, der derzeit Politik macht.
Das in einer führenden Industrienation solche ein Schachzug mal Notwendig wird ist beängstigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 23