Forum: Politik
Wahl zum Bundestagsvizepräsidenten: AfD scheitert auch mit drittem Kandidat Otten
DPA

Schon mehrfach ist die AfD-Fraktion mit ihren Kandidaten für ein Amt des Bundestagsvizepräsidenten gescheitert. Nun ist auch der neue Kandidat Gerold Otten durchgefallen.

Seite 1 von 17
MPeter 11.04.2019, 16:09
1. Gut so

kein entgegenkommen den Rechten. Niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mg0031 11.04.2019, 16:10
2.

Naja, der Staatskasse hilft es. Sie ein Vize bekommt ja die doppelten Bezüge. Um jetzt nicht als AfD Gegner dazustehen. Das Geld ist bei den amtierenden auch rausgeschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 11.04.2019, 16:13
3. Demokratie ertragen...

...müssen wir alle. Auch die AfD.
Ich muß schließlich auch deren Hetzschrift "Blaue Post" in meinem Briefkasten ertragen. Obwohl groß dransteht "Bitte keine Werbung"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.room 11.04.2019, 16:18
4. wie im Kindergarten

Kann man nicht endlich jemandem den Posten geben und sich um das Tagesgeschäft kümmern? Oder hat der überbesetzte Bundestag wirklich nichts besseres zu tun als irgendwelche Vize Posten für die sich außer in der Politikerkaste kaum einer interessiert zu verhindern/ verweigern? Langsam wird es echt albern. Vielleicht ist das mit den überbezahlten Beratern in den Ministerien doch nicht so verkehrt. Scheinen ja so eine Art Erzieher zu sein. Darum wohl bei der Bundeswehr so ausgeprägt. Da gibt es ja viel Spielzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 11.04.2019, 16:19
5. Das

ist ein peinliches Kapitel, aber weniger für die AfD, als für die anderen Parteien. Es geht ja nicht einmal gegen den oder die einzelnen Kandidaten, was man noch verstehen könnte, sondern nur gegen die Partei. Die AfD könnte Mutter Theresa oder Greta Thunberg aufstellen auch die würden nicht gewählt. Andererseits wird die AfD nicht so tieftraurig sein denn dass, was da abläuft ist beste Wahlhilfe für die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teijin 11.04.2019, 16:19
6. Dann wird wohl nichts weiter übrig bleiben,

als die Abgeordneten von ihren Gewissensplagen zu befreien. Da nun mal jeder Fraktion im Bundestag ein Posten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten zusteht, die Mehrheit der Abgeordneten aber von AfD niemanden akzeptieren kann, sollte man der AfD das Recht geben, diesen einfach zu benennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiansteiffen 11.04.2019, 16:21
7. Wie albern ist das?

Wenn der AfD der Posten zusteht, warum muss dann gewählt werden?

Soll die AfD den Kandiaten doch einfach bestimmen, und gut ist. Was sollen diese Kindereien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baba01 11.04.2019, 16:21
8. ooooooooooooooooooh!

das tut mir sooooooooooooooo leid! EHRLICH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 11.04.2019, 16:22
9. Richtig. Man muss den Rechten zeigen,

dass sie nicht ins Parlament gehören.
Dort ist nur Platz für die Guten, Wahren und Schönen.
Die Wähler dieser Populisten gehören in die Volkshochschule zum nachsitzen.
Und überhaupt, es lebe diese verdammt geile Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17