Forum: Politik
Wahl zum Bundestagsvizepräsidenten: AfD scheitert auch mit drittem Kandidat Otten
DPA

Schon mehrfach ist die AfD-Fraktion mit ihren Kandidaten für ein Amt des Bundestagsvizepräsidenten gescheitert. Nun ist auch der neue Kandidat Gerold Otten durchgefallen.

Seite 15 von 17
spon-facebook-1330846485 12.04.2019, 12:53
140. Bundestagsvizepräsident

Die " etablierten " Parteien weichen von den Regeln ab,die sie selbst aufgestellt und Jahrzehnte praktiziert haben.Undemokratischer geht es nicht mehr..Auch deshalb,weil gegen die Person dieses Generals wie auch seiner Vorgängerkandidaten persönlich nichts eingewendet wird..Warum hat die AFD zugelegt ? Weil das Verhalten anderer Parteien so miserabel ist ( Beispiel : Merkel und der ungeregelte Zuzug von Flüchtlingen ).Damit verwechseln CDU und SPD wieder mal Ursache und Wirkung.Genau so schlimm :die geänderten Regeln zum Alterspräsidium und Eröffnungsrede in Bund und Hessen.All das wird sich rächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.04.2019, 12:53
141. Ansatz 3

Zitat von Sandbänker
Ausgangssituation: - Jeder Fraktion steht ein Platz zu. - Alle Abgeordneten wurden demokratisch gewählt. - Durch eine öseudodemokratische Abstimmung wird Fraktionen ihr Recht verwehrt. Historie: Auch Grünen und Linken wurde bereits ein solcher Platz auf "demokratischem" Weg verwehrt. Lösungsansatz 1: Die Parteien schlagen jeweils drei Kandidaten vor und das Plenum stimmt ab wer es wird und nicht ob es überhaupt jemand wird. Lösungsansatz 2: Die Fraktionen bestimmen ohne weitere Abstimmung ihren Vertreter.
Lösungsansatz 3: Die betreffende Partei stellt einen Kandidaten auf, der von den anderen wählbar ist.
Komisch, offenbar hat nur die afd ein Problem damit, einen solchen zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.04.2019, 12:56
142. Berufssoldat

Zitat von steiger
Tja, wenn ein frei vom Volk gewählter Abgeordnete, noch dazu ehemaliger Berufssoldat, nicht gewählt werden kann, muss man wohl vom widerlichsten was Menschen einfällt, nämlich von Ausgrenzung sprechen.
Inwiefern bedeutet "ehemaliger Berufssoldat" irgendetwas im Zusammenhang mit der Wahl eines Bundestagsvizes? Ist das eine besondere Qualifikation? Das höchste, was ein Mensch erreichen kann? Den Zwang, so jemanden zu mögen?
Oder bedeutet es lediglich, dass dieser Mensch mal Soldat war und nicht mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.04.2019, 12:59
143. Als

Zitat von ads2a
Als Soldat durfte er den Kopf für das Land und das Parlament hinhalten, jetzt ist er eine unerwünschte Person. Und Claudia Roth präsidiert im Parlament.
Als Soldat durfte er Flugzeuge fliegen. Nicht mehr und nicht weniger. Hat er brav gemacht. Sagt aber nichts weiter über seine Eignung zum Vizepräsi des Bundestages oder sein sonstiges Auftreten oder Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.04.2019, 13:04
144. Wieso?

Zitat von heinrich.busch
Das ist Wahlkampfhilfe und beweist im Übrigen, dass Ablehnung von Berufssoldaten ein Merkmal von feigen und Demokratieverächtern ist.
Wieso? Stehen Soldaten außerhalb jeder Kritik und haben ein Anrecht auf bedingungslose Zustimmung?
Falls Sie es noch nicht wussten: Auch unter Soldaten gibt es ein breites Spektrum zwischen Sympathen und Unsympathen, Könnern und Nichtskönnern, Dummköpfen und Cleverles etc. Wie im zivilen Leben auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 12.04.2019, 13:06
145.

Zitat von spon-facebook-1330846485
Die " etablierten " Parteien weichen von den Regeln ab,die sie selbst aufgestellt und Jahrzehnte praktiziert haben.Undemokratischer geht es nicht mehr..Auch deshalb,weil gegen die Person dieses Generals wie auch seiner Vorgängerkandidaten persönlich nichts eingewendet wird..Warum hat die AFD zugelegt ? Weil das Verhalten anderer Parteien so miserabel ist ( Beispiel : Merkel und der ungeregelte Zuzug von Flüchtlingen ).Damit verwechseln CDU und SPD wieder mal Ursache und Wirkung.Genau so schlimm :die geänderten Regeln zum Alterspräsidium und Eröffnungsrede in Bund und Hessen.All das wird sich rächen.
Welche Regel soll das denn sein? Es ist seit Jahrzehnten praktiziert, dass die Mitglieder des Präsidiums in geheimer Wahl bestimmt werden. Und es kam in den Jahrzehnten immer wieder vor, dass Kandidaten durchfielen.

Was soll denn bitte an einer freien und geheimen Wahl undemokratisch sein?
Halten Sie ernsthaft die von der AfD geforderte Pflicht, den von der AfD benannten Kandidaten zu wählen, für demokratisch?

Noch absurder geht es wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 12.04.2019, 13:13
146. Mh,

Zitat von PeaceNow
unzivilisierte, unfaire, intolerante und unliberale Verhalten der sog. etablierten Parteien, wird gerade deswegen weiterhin viele unentschlossenen Wähler in die Arme der AFD treiben und fördert die Politikverdrossenheit und Protestwähler. Der mündige Bürger erwartet harte aber faire und inhaltlich sachliche Auseinandersetzungen mit den Parteien, anstatt solch dümmlicher Boykottversuche. Wahltag ist Zahltag.
Mh, warum beschleicht mich angesichts solcher Posts immer mehr das Gefühl, dass es sich dabei verstärkt um das Pfeifen im dunklen Walde handeln könnte? Oder um die Versuche eines Kleinkindes, seinen Willen durchzusetzen, indem es droht, die Luft anzuhalten?
Darf man demnächst nicht mal mehr atmen, weil das der afd Wähler in die Arme treiben könnte?
Denkt Euch was anderes aus. Diese Drohung ist sowas von ausgelutscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 12.04.2019, 13:16
147.

Zitat von spon-facebook-1330846485
Die " etablierten " Parteien weichen von den Regeln ab,die sie selbst aufgestellt und Jahrzehnte praktiziert haben.Undemokratischer geht es nicht mehr..Auch deshalb,weil gegen die Person dieses Generals wie auch seiner Vorgängerkandidaten persönlich nichts eingewendet wird..Warum hat die AFD zugelegt ? Weil das Verhalten anderer Parteien so miserabel ist ( Beispiel : Merkel und der ungeregelte Zuzug von Flüchtlingen ).Damit verwechseln CDU und SPD wieder mal Ursache und Wirkung.Genau so schlimm :die geänderten Regeln zum Alterspräsidium und Eröffnungsrede in Bund und Hessen.All das wird sich rächen.
Was für ein Unsinn...

Die Regel besagt der Kandidat MUSS gewählt werden. Er wird gewählt und die Wahl geht negativ aus. Was zum Teufel ist an einer FREIEN Wahl undemokatisch?

Der AfD geht es nur gegen den Strich, dass sie mit ihrer antidemokratischen Haltung nicht weiterkommen.

Die AfD hat zugelegt weil sie mit Lügen und Propaganda Hass, Wut und Angst in der Bevölkerung schürrt und mit ihren "einfachen" Nicht-Lösungen einen Ausweg zeigt, der keiner ist.
Zudem scheint es genügend Rassisten und Unmenschen (Gegenteil von Gutmensch) zu geben, die diesen Verein wählt, obwohl die Nazitendenzen unverkennbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elfsilbler 12.04.2019, 17:14
148.

Zitat von simonweber1
ist ein peinliches Kapitel, aber weniger für die AfD, als für die anderen Parteien. Es geht ja nicht einmal gegen den oder die einzelnen Kandidaten, was man noch verstehen könnte, sondern nur gegen die Partei. Die AfD könnte Mutter Theresa oder Greta Thunberg aufstellen auch die würden nicht gewählt.
Nachdem die eine tot ist und die andere offenbar ein anständiger Mensch, würden die auch niemals Mitglied der AfD werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.braun1@gmx.ch 12.04.2019, 21:31
149. Wow, noch immer nicht geschnallt?

Zitat von g_bec
Lösungsansatz 3: Die betreffende Partei stellt einen Kandidaten auf, der von den anderen wählbar ist. Komisch, offenbar hat nur die afd ein Problem damit, einen solchen zu finden.
Hallöchen. Es gibt KEINEN Kandidaten bei der AfD, den die anderen Parteien wählen möchten - nicht wegen den Kandidaten, sondern aus Prinzip! Die AfD hat keine Probleme einen Kandidaten zu finden, die anderen Parteien haben ein Problem, sich dazu durchzuringen und den Anspruch der AfD zu respektieren. - Ist der Groschen jetzt gefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 17