Forum: Politik
Wahl zum Bundestagsvizepräsidenten: AfD scheitert auch mit drittem Kandidat Otten
DPA

Schon mehrfach ist die AfD-Fraktion mit ihren Kandidaten für ein Amt des Bundestagsvizepräsidenten gescheitert. Nun ist auch der neue Kandidat Gerold Otten durchgefallen.

Seite 4 von 17
kaiser.friedrich 11.04.2019, 16:51
30.

Zitat von hwmueller
dass sie nicht ins Parlament gehören. Dort ist nur Platz für die Guten, Wahren und Schönen. Die Wähler dieser Populisten gehören in die Volkshochschule zum nachsitzen. Und überhaupt, es lebe diese verdammt geile Demokratie!
Bin mir gerade nicht sicher, ob ihr Beitrag Satire ist oder Sie wirklich so ein verqueres Weltbild haben.

Ich verstehe nicht, warum Linke so eine irrationale Angst vor Rechtskonservativen haben. Die beissen nicht, keine Sorge.

Und wenn man will, dass die AfD gestellt wird, dann macht man das politisch und nicht auf diese primitive Art und Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steiger 11.04.2019, 16:51
31. Neo-Kreuzzug des Guten

Tja, wenn ein frei vom Volk gewählter Abgeordnete, noch dazu ehemaliger Berufssoldat, nicht gewählt werden kann, muss man wohl vom widerlichsten was Menschen einfällt, nämlich von Ausgrenzung sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 11.04.2019, 16:52
32.

Zitat von Sandbänker
- Durch eine öseudodemokratische Abstimmung wird Fraktionen ihr Recht verwehrt.
Und EXAKT das ist der Punkt, an dem ich der AfD und ihnen jedes Demokratieverständnis abspreche.
Eine freie nur dem Gewissen der Abgeordneten Abstimmung als "pseudodemokratisch" zu bezeichnen ist schlicht antidemokratisch, aber das passt ja zur AfD...

Wenn die Rechtsradikalen-Truppe eben keinen akzeptablen Kandidaten aufstellen kann, ist das schlicht Pech. Die Abgeordneten sind nur ihrem Gewissen verpflichtet...
Demokratisch eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 11.04.2019, 16:52
33.

Zitat von leusch
Dieser psychologisch bewußt inszenierte Kleinkrieg gegen eine ungeliebte Opposition ist noch lange nicht zuende. Was sich im Parlament sichtbar öffentlich manifestiert, ist das Ergebnis eines Kampfes um politische Hoheit in Kultur, Medien und in der Politik allgemein. Die AfD selbst ist für ihre Existenz nicht verantwortlich. Sie ist eher das Produkt einer Politik, die sich um berechtigte Bürgerinteressen nur halbherzig kümmert und sie ist sichtbarer Ausdruck der Distanz zwischen dem Bürger und der politischen Elite. Das wird auch weiterhin so bleiben...diese Distanz wird sich noch vergrößern.
Und sie glauben wirklich. Das die AfD wirklich Interesse am Bürgerwillen hat. Wohl kaum.

Des weiteren liegt es auch am Bürger selber, was zu verändern. So wie es eigentlich schon immer war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klosterschüler 11.04.2019, 16:53
34. Schwierige Lage....

der AfD steht ein Vizeposten laut Geschäftsordnung zu. Allerdings mit der Bedingung, dass dieser vom Parlament gewählt werden muss. Jetzt fällt der dritte Kandidat durchs Raster der anderen Abgeordneten . Die Gegner der AfD werden auch zukünftig mit "Nein" stimmen müssen, im Gegenzug wird die AfD Anlauf um Anlauf nehmen. Und beide Seiten werden dies tun müssen, um nicht das Gesicht vor den jeweiligen Anhängern zu verlieren. Das gibt das Gefühl eines Stellungskriegs.
Vielleicht wird nach der Europawahl ein Kandidat der AfD akzeptiert werden. Aber diese Chance sind eher gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiser.friedrich 11.04.2019, 16:53
35.

Zitat von oranje-web
wer sind die 210 Ja-Stimmen? Die afd hat doch wohl nicht übernacht Zuwachs bekommen? Also wer will mit denen kooperieren und sie (die AFD) weichspulen. Das hatten wir schon mal -"die werden sich schon ändern" und ähnliche solche Sprüche. Und dann wurden sie verboten(Parteien) oder kamen noch schlimmer in KZ.(abgeordnete) . Wird hier eigentlich vergessen mit was einige dieser braunlackiert Nationalisten Journalisten, abgeordneten gedroht haben.. Ist diese Demokratie wieder so dumm und lässt ihren Henker an die macht kommen. Ich höre schon die ewig "toleranten" Sie sind demokratisch gewählt ect… Dier NSDAP war auch demokratisch gewählt danach wanderten mehre Millionen menschen in die KZ ob wegen ihrer" Rasse" Gesinnung, glauben und oder weil sie demokratisch auch gewählt waren (SPD; KPD...) Wehret den anfängen
Wir hatten es auch schon mal, dass man Parteien und politische Meinungen unterdrueckt, wenn man nicht in der Lage ist, sich denen politisch zu stellen. Das war in der DDR so und daran koennen sich viele aeltere noch erinnern.

Und ganz ehrlich, diese Anspielungen ans Dritte Reich und der NSDAP aus dem linken Lager sind einfach nur laecherlich und zeugen von Geschichtsunkenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 11.04.2019, 16:53
36.

Zitat von mallekalle
Nicht die AfD hat verloren, sondern wieder einmal das gesamte deutsche Parlament! Unwürdig, mehr als peinlich und vor allem nur noch nervig. Bitte die Geschäftsordnung so ändern, dass dieses Elend dem Bürger künftig erspart bleibt. Bringt nix, kostet nur Zeit, Geld und Nerven.
Ja, lassen sie uns die Geschäftsordnung ändern, weil die AfD nicht dazu in der Lage ist, sich an demokratischen Prozessen zu orientieren.
Sie sollten schnellstmöglich den Reichtskanzler ausrufen, steht ihnen ja auch zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 11.04.2019, 16:53
37. Man

Zitat von oranje-web
wer sind die 210 Ja-Stimmen? Die afd hat doch wohl nicht übernacht Zuwachs bekommen? Also wer will mit denen kooperieren und sie (die AFD) weichspulen. Das hatten wir schon mal -"die werden sich schon ändern" und ähnliche solche Sprüche. Und dann wurden sie verboten(Parteien) oder kamen noch schlimmer in KZ.(abgeordnete) . Wird hier eigentlich vergessen mit was einige dieser braunlackiert Nationalisten Journalisten, abgeordneten gedroht haben.. Ist diese Demokratie wieder so dumm und lässt ihren Henker an die macht kommen. Ich höre schon die ewig "toleranten" Sie sind demokratisch gewählt ect… Dier NSDAP war auch demokratisch gewählt danach wanderten mehre Millionen menschen in die KZ ob wegen ihrer" Rasse" Gesinnung, glauben und oder weil sie demokratisch auch gewählt waren (SPD; KPD...) Wehret den anfängen
muss nicht tolerant sein, um festzustellen die sind demokratisch gewählt.Natürlich sind sie das. Über den Hinweise auf das dritte Reich sollten Sie noch einmal nachdenken. Es gibt inzwischen viele Menschen die über solche Vergleiche erzürnt sind. Ich gehöre dazu. Wenn Sie die AfD mit den Nazis des dritten Reiches vergleichen können die Nazis nicht so schlimm gewesen sein. Insofern tragen Sie dazu bei, dass die Gräueltaten des 3. Reiches verharmlost und relativiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 11.04.2019, 16:55
38.

Zitat von kj.az
[...] Und ein Anrecht auf einen Stellvertreterposten hat die AfD allemal, wenn die Gruenen dasselbe fuer sich beanspruchen. Wie man nahezu taeglich erleben darf, nicht gerade das Gelbe vom Ei. [...]
Eine Partei, die in ihren Reihen Unterstützer von Holocaustleugnern, Antisemiten, Rassisten und andere Rechtsradikale hat, hat - anders als eine demokratische Partei wie die Grünen - keine Recht auf irgend ein Entgegenkommen der Demokraten in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steveleader 11.04.2019, 16:55
39. Wahl ist Wahl.

Nichts sollte abgeschafft werden was in freier Fall entschieden wird.
Wenn die AfD keinen Kandidaten durch bekommt, muss sie halt Ihre Politik verändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17