Forum: Politik
Wahl zur EU-Kommissionschefin: GroKo streitet über SPD-Nein zu von der Leyen
PATRICK SEEGER/EPA-EFE/REX

Die Ablehnung der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen durch die SPD hat ein Nachspiel in der Koalition. Die Union sieht einen Vertrauensbruch - der kommissarische SPD-Chef Schäfer-Gümbel verteidigt den Schritt.

Seite 3 von 9
geschädigter5 17.07.2019, 13:07
20. Die SPD ist nicht das Stimmvieh für die cdu.

Die Schuld für dieses Debakel liegt allein bei der Cdu/csu und der EVP. Die waren nicht in der Lage einen Spitzenkandidaten für diese Wahl aufzustellen. Nein, es musste ein Bayer werden. Und jetzt die Schuld auf die SPD zu schieben ist schon eine große Schweinerei. Und die Presse macht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pit van Croy 17.07.2019, 13:14
21. Alles vergeben und vergessen

Also Millionen von Steuergeldern die abgezweigt wurden für dubiose Berater, sprich Berater Affaire das spielt dann jetzt alles keine Rolle mehr oder ? Nun kann von der Leyen ja auf Milliarden an Steuergeldern zurück greifen und diese dann an ihre tollen Berater weiterleiten. Die EU zeigt mit dieser Entscheidung wie korrupt und verkommen sie wirklich ist und ich bin mir ziemlich sicher das "von der Leyen" die letzte Person in diesem Amt ist.
Europa dein Ende naht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bembel137 17.07.2019, 13:15
22. AKK versteht die Beweggründe nicht?!

... ja die liebe AKK ... also was ist passiert: die CDU hat gesagt wir wollen Frau von der Leyen, die SPD hat gesagt wir aber nicht ... für beides gibt es Gründe. Und dann hat die CDU gesagt: Mir doch egal was mein Koalitionpartner denkt, wir ziehen das durch ... und AKK versteht das nicht, dass die SPD das jetzt nicht so super-toll findet?! AKK fehlt es offensichtlich an Empathie, um sich in die Situation anderer hineinzufühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falcon1983 17.07.2019, 13:16
23. Beweggründe?

Kramp-Karrenbauer: "Mir erschließen sich die Beweggründe nicht, ich glaube, vielen Menschen in Deutschland auch nicht."

Mir erschließen sich die Gründe schon. Weil Ursula genau so wie AKK schlicht und einfach ungeeignet sind für Ihre neuen Posten. Da kann man auch nicht die Hand heben dafür, selbst wenn Sie aus den eigenen Reihen kommen. Wenn man Leute die inkompetente Unfähigkeit unter Beweis stellen in Ihren Posten anspruchsvollere Aufgaben anvertraut, werden Sie dadurch nicht kompetenter.

Deutschland zeigt sich von seiner besten Seite, wie bei diversen Kandidaten beim Eurovision Song Contest.
Wade hade du den da Europa? - Manchen Menschen sollte man einfach keine Macht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 17.07.2019, 13:18
24. Idelogie?

Zitat von k.ockenga
... die SPD will nicht lernen. Die Ideologie ist mächtiger. Sie hat zwar gewusst wer wählt, aber sie wollen nicht wissen, wer bestimmt. Das Procedere ist nicht schön, die demokratische Kandidatenwahl eine Farce. Alle haben das gewusst. Es sind immer noch die Regierungschefs, die bestimmen, wer denn gewählt werden kann. Webern und Timmermanns fielen durch das Raster. Was wäre gewesen wenn niemand gewählt worden wäre? Eine noch größere Kungelei. Wetten, dass jeder andere SPD-Kandidat den Segen bekommen hätte? Reine Spiegelfechterei vor dem Hintergrund von durchsichtigen ideologischen Gerechtigkeitsphantasien. Und wenn eine europäische Einheitsliste kommt, kann der Wähler überhaupt keine echte überzeugte Personenauswahl treffen. Dann ist er den nationalen Parteiempfehlungen endgültig ausgeliefert. Das ist das wahre Ziel der sozialistischen Internationalen.
Sie sollten mal nachblättern, wo Ideologie beginnt und aufhört.

Wenn die SPD, dank der "herausragenden bisherigen Leistungen" von uvdl sie nicht gewählt hat, was dann.

Ich gehe mal in andere Schuhe:

hätte sich Macron mit den Spaniern auf Timmermanns geeinigt - wie hätte sich die CDU/CSU verhalten?

Im übrigen: wir sprechen um Europa - da ist mir die Nationalität der Kommissionspräsidenten egal - es geht um Können - eigenständiges Denken und um den Europa Gedanken. Ich gebe zu die Rede gestern von v.d.L. war nicht schlecht - aber war es ihre Idee oder die eines cleveren Redenschreibers? von der Leyen ist bisher nicht aufgefallen an Durchsetzungskraft - dann hätte sie schon den Filzladen der Bundeswehr aufgemischt ... aber man muss nur bella figura machen - gut frisiert und ein Lächeln.

Die Medienstimmen aus dem Ausland sind auch nicht so berückend dass man hier den großen Treffer gelandet hat - es ist kleine Karo - kleinster gemeinsamer Nenner, nach dem Motto: sie wird niemanden wehtun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReinhardHasch 17.07.2019, 13:19
25. Niedergang

Mit der Entscheidung NICHT für Frau Von der Leyen nicht zu stimmen , hat die SPD wieder etwas zu ihrem Niedergang getan. Demnächst unter 10%. Das wird eine große Zahl an Wähler der SPD spüren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterkuehn 17.07.2019, 13:20
26. ganz mieser Stil der SPD

Das ganze Ausmaß der Verzweiflung in der SPD ist erneut dokumentiert. tsg als interims Vorsitzender hatte zunächst die Abgeordneten der SPD im EU-Parlament kritisiert, nun rechtfertig tsg diese ganz miese Aktion der SPD im EU-Parlament. dabei ist unübersehbar: in der sozialdemokratischen Fraktion des EU-Parlaments ist die SPD isoliert. Außerdem ist die SPD in die Sackgasse gelaufen, denn von der Leyen ist aus der Not zur Vorsitzenden der Kommission gewählt, nur weil das EU-Parlament sich nicht einigen konnte. das Verhalten der SPD ist dermaßen konzentionslos, leider eigentlich fast schon EU feindlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 17.07.2019, 13:23
27. LOL: SPD folgt ihrem Muster

Wir sehen ein Bild der SPD, das wir leider seit 15 Jahren sehen. Die SPD will alles: regieren und gleichzeitig Opposition machen. Ob sie den Kanzler stellt oder nicht, ist zweitrangig. Es gibt immer eine große Menge von Leuten die dagegen sind. Die Begründung, die jetzt in Interviews gegeben wird, ist von Peinlichkeit nicht zu überbieten. Man mag von der Leyen mägen oder nicht. Das ist doch egal, weil es auch jetzseits der Parteigrenzen um den Einfluss von Deuschland in der EU geht, besonders nachdem der EZB Posten wieder an die Franzosen geht.
Warum die SPD sich zu oft gegen die Leute stellt, die sie vertreten sollen - Frau Barley die deutschen Interessen in Brüssel, ist der Hauptgrund, warum sie bald bei 10% landen. Wer soll die Partei den wählen, die sich mit kleinen nationalen Machtspielen beschäftigt, die auf EU Ebene schon lange entschieden sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainbox1 17.07.2019, 13:27
28. Die SPD ist doch konsequent

Die SPD kann eines in Perfektion: sich selbst zerstören. Jetzt auch noch ihren Ruf. Im EU-Ausland schüttelt man nur noch den Kopf über dieses selbstmörderische Verhalten. Die SPD hat ja auch eine lange Tradition im Abmeiern von Persönlichkeiten. Brand, Schmidt, Schröder, Schulz usw., um nur einige aus der SPD zu nennen. Sie kämpft und kämpft bis sie einstellig geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1330846485 17.07.2019, 13:28
29. von der Leyen - SPD

nachdem sich die SPD bei den letzten Wahlen schon in die Ecke bewegt hat,machte sie auch jetzt noch die Tür zu.Das war reine Rechthaberei und das Gegenteil von pragmatischer PolitikDas Model der Spitzenkandidaten ist ohnehin eine Mogelpackung,weil wir auf jene in den anderen Ländern gar keinen Einfluss haben.Hättten wir denn im Zweifel die ungarischen oder polnischen Abgeordnetem gewählt ? Wohl kaum.Und umgekehrt gilt das wohl auch.Das Modell sollte man wieder abschaffen.es täuscht Demokratie vor.Wenn überhaupt sollte man die Direktwahl wählen,das kämme der notwendigen Suche nach Qualität statt Quantität entgegen.So aber präsentieren uns unsere Parteien Leute,die wir nicht einmal vernünftig abwählen können.
Zurück zur SPD.In England galt früher der satz : " wright or wrong - my country " ( frei übersetzt : im Zweifel für mein Land ),stattdessen hat
sich die SPD für " klein-klein " und einfältige Parteipolitik entschieden.
Man wird gespannt sein,wann sie die 5 % erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9