Forum: Politik
Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin: Es gibt nur einen Versuch
CLEMENS BILAN/ EPA-EFE/ REX

Die EU-Abgeordneten stimmen in geheimer Wahl ab, ob Ursula von der Leyen die nächste Kommissionspräsidentin wird. Sicher scheint nur eines: Es wird spannend. Was Sie über den Tag im Europaparlament wissen müssen.

Seite 1 von 10
KR-Spiegel 15.07.2019, 21:47
1. Lähmendes Chaos, wie in GB, droht

Da die EU Abgeordneten zu 2/3 neu im Parlament sind, wird jeder Ersatzkandidat mit Abweichlern und Scheidern kämpfen müssen.
Das EU-Parlament könnte also Morgen den eigenen Untergang einleiten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_aus_m 15.07.2019, 21:58
2. die deutschen Sozis denken das wohl nicht zu Ende

Was könnte denn die Konsequenz sein, wenn vdL ausgerechnet an den deutschen 16 Linksstimmen scheitert?
ich halte es gar nicht so für abwegig, daß Merkel dann die GroKo beendet. Sie hätte ein letztes Mal Macht bewiesen, ist mit der angeschlagenen Gesundheit raus aus der Tretmühle und die SPD ist der Verräter, daß diese sich bis zu einer baldigen Wahl vom Nestbeschmtzerimage befreien kann, dazu noch derzeit kopflos, glaube ich kaum, sie wird knapp zweistellig landen und da auch lange bleiben.
Und das meinen Oppermann, Schilly und Gabriel, wenn sie pro vdL argumentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardberlin 15.07.2019, 21:59
3. Ablenkungsmanöver

2014 waren sich EVP und SPD einig. Herr Juncker hatte als Spitzenkandidat die Wahl gewonnen, er sollte Präsident der EU Kommission werden. Das war eine demokratische Entscheidung. Der Spitzenkandidat der SPD, Herr Schulz, respektierte, dass Herr Juncker durch seinen Wahlsieg besser legitimiert war als er. 2019 war die SPD hingegen nicht bereit, den Wahlsieger der EVP, Herrn Weber, zu unterstützen, sondern versuchte mit Hilfe von Macron und Orban den Wahlverlierer, Herrn Timmermans durchzudrücken. Damit hat die SPD das Spitzenjkandidatenmodell zu Fall gebracht. Jetzt versucht Frau Barley mit an den Haaren herbeigezogen Vergleichen von ihrem Versagen abzulenken. Die schmählichen 15,8 %, die sie bei der Wahl zum europäischen Parlament in Deutschland erreichte, waren offenbar immer noch zuviel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheguevara_bayern 15.07.2019, 22:00
4. Meine letzte EU Wahl

wenn von der Leyen vom EU Parlament gewählt wird.
Merkel ist die Totengräberin der EU und wollte zwei Fliegen mit einem Schlag, die Verteidigungsministerin los werden und eine Schwächung des EU Parlaments.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 15.07.2019, 22:04
5. Das Problem für vdL

ist vor allem: Sie muss einerseits die wankenden Proeuropäer mit starken Worten für ihre Idee von Europa begeistern, um deren Stimmen einzufangen. Andererseits würde sie damit genau die Stimmen aus Italien, Frankreich, Ungarn, Polen etc vergraulen, die sie nominiert haben. Über ihre fachliche Eignung brauchen wir sicher nicht reden, sie ist Politikerin, spricht mehrere Sprachen, hat als VM genügend Kontakte im Rahmen der NATO und internationaler Rüstungsprojekte geknüpft. Ihr Amt als VM hat sie miserabel geführt, da machen wir uns nichts vor. Das Amt kann man wohl nur erfolgreich führen, wenn man die gesamte obere und einen Grossteil der mittleren Führungsebene wegrationalisiert. Die Beschaffung weg von Bürokraten, in die Hand der militärischen Nutzer und Betriebwirtschaftler. Aber dafür wird wohl jedem VM der Rückhalt fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 15.07.2019, 22:09
6. von der Leyen ist nicht mehr geeignet als Weber, ... period.

Der eine hat weniger Erfahrung als Minister, aber eine weißere Weste, die andere hat ein paar Leichen im Keller, also keine weiße Weste mehr. ... Das ist schon nicht mehr 100%ig null zu null. Dann kommt die Frage Demokratie gegen Oligarchie (unten gegen oben) ins Spiel. Wie steht es da ? Weber steht genauso auf der Seite der CDU/CSU, also der Klüngel-Oligarchie, wie von der Leyen. ... Also wenn sie mich fragen, fällt sie morgen durch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nevertheless 15.07.2019, 22:13
7. es bleibt nur zu hoffen..

dass das EU Parlament klar erkennt , dass hier eine der unfaehigsten Politiker der Era Merkel in ein Amt gehievt werden soll, fuer dass diese Frau 150% ungeeignet ist. VdL in diesem Amt waere eine absolute Perversion jeglicher politischer Ratio. Und genau das wird wahrscheinlich geschehen. Europa ist ein Schrotthaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 15.07.2019, 22:15
8. Kleinstmögliche Schnittmenge

Es sollte eine Frau sein, wegen des Wahlergebnisses müsste sie aus der EVP kommen und zudem wäre aus Gründen des Länder-Gleichgewichtes wohl Deutschland an der Reihe. Zudem braucht die Person internationale Reputation und Gewicht sowie Regierungserfahrung. Die Schnittmenge für all diese Anforderungen würde bei einem Scheitern von der Leyens auf genau eine Person reduziert: Angela Merkel. Sie dürfte dann in die Pflicht genommen werden, doch zur Verfügung zu stehen. Es wäre die beste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 15.07.2019, 22:20
9. Unsinn

Zitat von bernhardberlin
2014 waren sich EVP und SPD einig. Herr Juncker hatte als Spitzenkandidat die Wahl gewonnen, er sollte Präsident der EU Kommission werden. Das war eine demokratische Entscheidung. Der Spitzenkandidat der SPD, Herr Schulz, respektierte, dass Herr Juncker durch seinen Wahlsieg besser legitimiert war als er. 2019 war die SPD hingegen nicht bereit, den Wahlsieger der EVP, Herrn Weber, zu unterstützen, sondern versuchte mit Hilfe von Macron und Orban den Wahlverlierer, Herrn Timmermans durchzudrücken. Damit hat die SPD das Spitzenjkandidatenmodell zu Fall gebracht. Jetzt versucht Frau Barley mit an den Haaren herbeigezogen Vergleichen von ihrem Versagen abzulenken. Die schmählichen 15,8 %, die sie bei der Wahl zum europäischen Parlament in Deutschland erreichte, waren offenbar immer noch zuviel.
Es ist Macron, der das Spitzenkandidatenmodell von Anfang an abgelehnt hat. So viel Einfluss hat die SPD nicht! Macron kooperiert auch nicht mit Orban. Reiner Zufall, dass beide Weber nicht wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10