Forum: Politik
Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin: Frühere SPD-Spitzen unterstützen von der Leyens K
Omer Messinger/ EPA-EFE/ REX

Sigmar Gabriel hat sich wohlwollend über Ursula von der Leyen geäußert, die EU-Kommissionschefin werden will. Die SPD lehnt ihre Kandidatur ab - Otto Schily warnte seiner Partei vor Engstirnigkeit

Seite 1 von 8
fidhelma 14.07.2019, 17:55
1. Wen interessieren

die Meinungen der Altherrenmannschaften. Mit Amtsabtritt sollten die Herren einfach mal den Mund halten. Da ist mir langsam ein Kevin Kühnert lieber als Schröder, Schily und Gabriel in einem Sack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterCollignon 14.07.2019, 18:03
2. In Frankreich gehen die Deutschen Sozialdemokraten und Grünen

schon gewaltig auf die Nerven:
Le Parlement européen pris au piège de la politique intérieure allemande
Das Europäisches Parlament in der Falle der deutschen Innenpolitik gefangen.
https://www.lesechos.fr/monde/europe/le-parlement-europeen-pris-au-piege-de-la-politique-interieure-allemande-1037352
Die Deutschen Sozialdemokraten und Grünen schaden der europäischen Idee mehr als die AFD und die EU-Skeptischen Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mg0031 14.07.2019, 18:05
3.

// Sigmar Gabriel hat sich wohlwollend über Ursula von der Leyen geäußert //

Ein Könner über eine Könnerin. So ist es halt. Wird man jemanden so wie Gabriel nicht los, dann muss man ihn halt wegloben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_panic 14.07.2019, 18:05
4. Postengeschacher

Klar, wenn es um Postengeschacher geht, sind die „SPD-Spitzen“ dabei. Da wäscht eine Hand die andere, bis zum letzten Atemzug der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 14.07.2019, 18:06
5. Ich vermag nicht zu erkennen,

warum alle, die UvdL am Dienstag nicht wählen wollen, von der kompletten Union, aber auch großen Teilen der Sozialdemokratie als Volksverräter stilisiert werden. Die SPD hatte einen höchst respektablen Kandidaten aus ihrem Parteienspektrum, der keine Chance hatte. Warum sollten die SPD-Abgeordneten von politischer Übereinstimmung schlagartig auf "völkische Identität" switchen?? Und wer will das mit welchen Argumenten kritisieren?? Wenn sie mit Stimmen von Rechtspopulisten aus den Viségrad-Staaten mit knapper Mehrheit gewählt wird, dann hat die EU für 5 Jahre eben eine eher schwache Kommissionspräsidentin, wenn nicht dann muss man halt neu kungeln. Ich wäre für Barack Obama, nachdem ich dank SPON gelernt habe, dass der Kommissionspräsident nicht Bürger eines EU-Landes sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 14.07.2019, 18:10
6.

Gabriel ist aktuell Vorsitzender der Atlantik-Brücke. So sollte man seine Aussagen auch bewerten und nicht als ehemaliger SPD-Vorsitzender

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evere2013 14.07.2019, 18:11
7. Unvorstellbar

ist die Tatsache, dass sich zwei ehemalife Funktionsträger der SPD so machtbesessen zeigen und sogar eine solche Kandidatin unterstützen. Inhaltlich steht vdL auf einer völlig anderen Position als es eine sozialdemokratische Partei sein sollte. Sie hat keinerlei Umweltkonzept, keine Idee für eine Stärkung der EU und auch keine Idee für eine bessere Sozialpolitik. Was geht in den alten Köpfen von Gabriel und Co. vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 14.07.2019, 18:15
8. Schwierig ....

... Äußerst problematisch wäre ein längere Kampfzeit zwischen den Regierungen der EU und dem EU Parlament. Denn dann wäre die EU nicht mehr handlungsfähig.

Allerdings hat UvdL sich bisher als "wachsweich" gezeigt.

Es gäbe ein Lösung:

Wenn der zukünftige Kommissionspräsident eine verbindliche Zusage für die zukünftige Stärkung des Parlamentes abgeben würde. Dies hätte 2 Effekte:

- der Wähler fühlt sich nicht mehr auf die Schippe genommen!

- das nächste Mal, hätte das Parlament eine stärkere Rolle in der Personenfindung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 14.07.2019, 18:15
9.

Junge, Junge, ob der Otto Schili denn wenigstens den Helm der Einsatzpolizei noch besitzt, mit dem er sich seinerzeit ungeniert zum Law and Order -Büttel und Verhonepiepler des demokratischen Diskurses machte?! Relativ kurz oder nach seinem blutrünstigen Irrlaeufer "Keupstrasse"?! Wisst ihr watt, geliebte Altgenossen?! Eigentlich ist die SPD auch wegen eurer maßlosen Eitelkeit in der Titanic -Situation, in der sie ist. Trefft euch mit Stoiber und so zu Pokerrunden, jeder bringt ein Accessoire mit, das seine fortgesetzte und immer noch steigende Weltbedeutung widerspiegelt, und dann soll euch so ein gern weiblicher "Digital Native" mal "Instagram" erklären. Dass von der Leyen eine profiliertere Alternative zu Weber ist, wissen alle und glauben auch alle! Nur ist das hier überhaupt nicht das angesagte Thema. Im Grunde genommen geht es um potentiell mangelnde Trennschaerfe zwischen den Salvinis und Orbans hier, und dem multikulturellen Komplex EVP dort. Um die Frage, ob von der Leyen ausreichend klar vermitteln kann, wo für sie als moderate CDU- lerin die berühmte rote Linie verläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8