Forum: Politik
Wahl: Zwei Frauen kämpfen um die Macht in Polen
AFP

Polen geht es gut. Trotzdem liegt vor der Wahl einer neuen Regierung am Sonntag Amtsinhaberin Ewa Kopacz hinten. Zu schwach die Partei, zu lahm ihr Wahlkampf. Nun lauern die Nationalkonservativen.

Seite 2 von 2
purzel1950 25.10.2015, 10:52
10. pawopa

Natürlich macht der allgemeine Rechtsruck in Europa
Sorge. Die jetzt Regierenden sollten sich mal
hinterfragen, ob sie denn noch für ihren Souverän
agieren. Bei manchen Aussagen, zumindest in
Deutschland, können einem da doch schon Zweifel
kommen. Ist vielleicht woanders auch so.
Da bleibt als Quintessenz derselben nur Hetze gegen
Regierungen übrig, die die Mehrheitsmeinung des
Volkes noch einigermaßen durchsetzen. MfG

Beitrag melden
Calenberg 25.10.2015, 11:13
11. Interessante Hinweise

Mindestens ein Satz ist mir in diesem Artikel aufgefallen und hat direkt meine Aufmerksamkeit erregt: "In den acht Jahren unter liberaler Regierung hat Polen - trotz Euro-Krise - kontinuierlich Wachstum erwirtschaftet und ist zu einem zuverlässigen Partnerland in der EU herangewachsen." Damit wären wir bei einem Problem, das wegen der akuten Asylantenflut völlig aus dem Blick geraten ist. Die Eurokrise ist ja keineswegs bewältigt, sondern ist noch genauso vorhanden, wie seit Jahren. In Sachen Euro hat sich nichts wirklich verbessert.
Polen hat aber gar nicht den Euro als Währung, sondern immer noch den Zloty. Den Zloty zu behalten und nicht den Euro einzuführen, war die weiseste Entscheidung der liberalen Regierungen in Polen. Natürlich müssen sie auf EU-Ebene das Mantra des tollen Euro auch im Munde führen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit beteuern, dass sie denn auch bald auf den Euro umstellen werden. Aber wirklich wollen, will das angesichts der wirtschaftlichen Erfolge ohne den Euro niemand.
Ein anderer Satz ließ mich auch aufhorchen. Da geht es um ungelenke Einschüchterungsversuche gegen die womöglich siegreiche Opposition der Nationalkonservativen. Das kennen wir in Deutschland ganz anders. Hierzulande werden die Nationalkonservativen von antifa-Horden auf Geheiß ihres ideologischen Überbaus bei den Grünen an Leib und Leben bedroht und Gastronomen, die den Nationalkonservativen ihre Säle vermieten würden, wird mit Existenzvernichtung gedroht. Dagegen sind ungelenke Einschüchterungsversuche in Polen ja geradezu erholsam.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!