Forum: Politik
Wahlallianzen in Großbritannien: Alle gegen May
AFP

Kurz vor der Wahl arbeiten britische Aktivisten mit Hochdruck an ihrem Ziel: Premierministerin May zu stürzen. Ihre Waffen: viel Geld, viele Freiwillige - und taktisches Wählen.

Seite 2 von 8
brüggebrecht 06.06.2017, 19:52
10. @ Nr. 1

Also ich habe da ein anderes Verständnis von "Aktivisten". Wenn Sie z.B. die dahinsiechende parlamentarishe Demokratie verändern wollen (und das ist dringend notwendig), werden sie sich wohl kaum an die etablierten Parteien und Verbände wenden können. Also müssen sie außerparlamentrisch "aktiv" werden, um Bündnisse und Mehrheiten zu schmieden. Deshalb halte ich Aktivisten in den unterschiedlichsten Gruppen und Organisationen für sehr wichtig. Das sollte allerdings auf demokratischen Grundsätzen und freien Diskussionen stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 06.06.2017, 19:56
11. Was kann es in einer Demokratie besseres geben, als aktive Menschen (Aktivisten eben),

die sich für ihr Gemeinwesen engagieren, die eine überflüssige, weil rein taktisch viel zu früh erzwungene Abstimmung zu einer echten Wahl werden lassen? Diesen Menschen wünsche ich viel Erfolg und der aus Prinzipienlosigkeit zu jedem noch so unsinnigen Wendemanöver bereiten Karrieristin May eine krachende Niederlage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 06.06.2017, 20:03
12.

Zitat von gsf
Was versteht der Autor unter Aktivisten? Muss man dazu eine bestimmte Gesinnung haben oder sind sie das Gegenteil von Populisten. Wenn Populisten die sind, die vorgeblich das machen, was das Volk will, aber nur das was die Aktivisten für schlecht finden. Sind dann die Aktivisten die die alles mögliche unternehmen damit das Volk das will, was auch die Aktivisten wollen. Und dazu bekommen sie jetzt viel Geld, aber nicht vom Volk, sondern von denen die viel Geld haben und die fürchten, dass wenn May gewählt wird sie nicht mehr soviel Geld haben. Sind dann die Aktivisten die Büttel des Kapitals?
Was soll Ihre Rumfabuliererei? Sie könne in jedem Wörterbuch nachlesen, was ein Aktivist ist und was ein Populist ist. Ein Populist ist übrigens nicht jemand, der tut was das Volk will, sondern jemand der sagt, was das Volk hören will, aber dann nach der Wahl genau das Gegenteil macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 06.06.2017, 20:04
13. Äh -

Zitat von Björn L
.Während die Türkei dafür einen Autokraten brauchte, haben es in Britain die Rednecks bewirkt und selbst die offiziellen Befürworter des Brexit türmen vor dem Scherbenhaufen. Alles was nun kommt ist hausgemacht und verdient. Als nächstes gibt es Unabhängigkeitsbestrebungen und aus UK wird just K oder GB nur B. Wäre Europa nicht auf einem Scheideweg der Einigkeit, könnte ich herzhaft darüber lachen.
von welchem Europa schwafeln Sie? Das größte europäische Land ist aussen vor - auch weil es sich durch Brüssel nichts vorschreiben lässt.

Und es wird einsam um die Deutschen - an deren Wesen die EU gerade zugrunde geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 06.06.2017, 20:07
14. dünkel

aktivisten charakterisiert menschen, die eine art sendungsbewußtsein ihr eigen nennen, menschen, die den größten teil der menschen für blöd und doof hält, es sei denn sie bewegen sich in die eigene ideologische richtung.

gut, ein grosser teil der aktivisten ist jung, da muss es wohl so sein, aber zuviel macht sollte ihnen dann doch nicht gegeben werden.

standes- und eliten-dünkel gibt es schon genug auf de welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 06.06.2017, 20:10
15. Fehlbesetzung

May hätte nie Prime-Minister werden dürfen, wo auch immer ihre Qualitäten liegen, im Diskussions-und Verhandlungsgeschick und Schlagferigkeit jedenfalls nicht und weil Sie das weiss, bleibt Sie Fernsehdikussionen fern. Aber genau das ist es, was für den Austritt Grossbritanniens gebracht wird und ausgerechnet das kann Sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 06.06.2017, 20:18
16. Politiker -- und die Fehler, die sie begehen

Es bestand überhaupt nicht der geringste Grund für Frau May, jetzt eine Wahl anzusetzen. Doch sie wollte unbedingt noch mehr Stimmen, um ihre Position zu stärken. Vermutlich bekommt sie aber weniger, worüber sich Boris Johnson freuen dürfte. Dem Eenen sin Uhl iss dem Annern sin Nachtigall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soratenia 06.06.2017, 20:20
17. Inzwischen fliegen in den englischen Medien

Theresa May die schweren Brocken fast stündlich um die Ohren und wird zu einem Spektakel. So arbeitete Saad Butt, Bruder des Attentäters Khuram Butt, aus der gemeinsamen Wohnung heraus für die englische Polizei mit dem Auftrag, radikale Gefährder zu ent-radikalisieren. Niemals war das sprichwörtliche "Den-Wald-vor-lauter-Bäumen-nicht-sehen" angebrachter. Auch wurde bekannt, dass die italienischen Behörden den britischen Geheimdienst nachdrücklich auf die Gefährlichkeit des marokkanischen Terroristen Youssef Zaghba gleich mehrmals hingewiesen hat. Jedoch ohne Erfolg und mit May als Innenministerin, die 22000 Polizeistellen gestrichen hatte, darunter viele im Sicherheitsbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberal.insanity 06.06.2017, 20:28
18. Sie hat vollkommen den Verstand verloren.

Nach dem Brexit und auch bei den letzen Kommunalwahlen hatten die Konservativen einen 20% Vorsprung vor Labour.
Dann kam die Theresa May auf die Glorreiche Idee die Wähler zu verjagen, mit folgenden Themen.
- Fuchsjagd wieder einführen
Sie ruft die Neuwahlen aus, um bei den Brexitverhandlungen starken Rückhalt zu bekommen, und dann forciert sie solche dämlichen "Issues", die nur die Aristokraten (Establishment) interessieren, aber sicherlich nicht das Volk.
- Elfenbeinhandel bekämpfen.
Was zum Teufel hat dieses Thema bei so einer wichtigen Wahl verloren. Wen zum Heck interessiert jetzt der Elfenbeinhandel.
- Internet zensieren.
Sie tut wirklich alles, um die konservativen Wähler auf die Palme zu bringen. Internetzensur wird mit dem schönen Namen "Net Neutrality" gelabelt.
- Außerdem ist sie zu weich gegenüber den Islamisten.
- Sie bestraft die Bürger, die ihre Meinung im Internet kundtun und möchte den westlichen Bürger dafür bestrafen, dass die Islamisten die unschuldigen Menschen töten.
Die Frau hat nicht den Verstand verloren.
Sie hatte so etwas noch nie.
Nie im Leben würde ich als Konservativer für so eine Person stimmen.
Selbst der inkompetenteste Politiker würde bessere Wahlergebnisse erzielen als diese Vogelscheuche.
Sie wird von der Anst getrieben. Diese Frau bewirft ihre Wähler mit Ziegeln und wundert sich, dass sie kein Mensch mag und sie unterstützt. Um Gottes Willen, wie ist diese unfähige Person an die Spitze der Partei gelangt? Gibt es auch in UK das Peterprinzip?
Die Frau kann nicht einen nomalen Gesichtsausdruck zeigen.
Ständig schaut sie so aus, als würde sie ein Minenfeld entschräfen, das sie selbst gelegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bengel771 06.06.2017, 20:31
19. Aktivisten und taktisches wählen

Aus meiner Sicht ist Neuwahlen der Frau May richtig. Der Brexit ist per Referendum beschlossen. Sie möchte nur ein stabiles Mandat, mit genügend Rückhalt im Parlament, diesen voranzutreiben ohne bei Verhandlungen mit der EU an zwei Fronten sich aufreiben zu müssen. Die EU könnte und wird dies nutzen, die oppositionellen Kräfte gegen GB zu verwenden.
Was diese Aktivisten möchten, ist das Referendum für ungültig zu erklären oder zumindest einen Weg zum Abbruch des Ausstiegs schaffen. Solange Demokratie auf meiner Seite ist, ist sie eine feine Sache und jeder hat das Ergebnis zu akzeptieren, wenn auch knapp ... aber eben auch nur solange das Ergebnis zusagt.
Taktisches Wählen ist, gegen die eigene Überzeugung stimmen, oder wenigstens alles für eine Sache opfern, was für ein Unsinn - da bin ich lieber "Wahlverlierer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8