Forum: Politik
Wahldebakel in Baden-Württemberg: Merkels Koalition bekommt die Rechnung

Die Union abgestraft, die FDP am Boden: Für Kanzlerin Angela Merkel ist der Machtwechsel in Baden-Württemberg ein schwerer Schlag. Ihre Koalition in Berlin steht vor harten Wochen. Grün-Rot bläst zum Angriff.

Seite 9 von 27
hfcoma 28.03.2011, 10:25
80. Quotenverschiebung

Zitat von Hansbeobachter
Warum brauchen wir also mehr Grün?
Damit Menschen wie Sie leiser werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaisernero 28.03.2011, 10:25
81. Immer schön bescheiden bleiben!

Die politische Kaste hat es noch immer nicht mitbekommen:
Das Volk WÄHLT schon lange NIEMANDEN mehr; das wehrlose Volk wählt nur noch verzweifelt AB/WEGGG. Die Hälfte der Wähler bleibt zu Hause (is doch sinnlos!), die andere Hälfte straft die gerade momentan oben sitzenden und Unsinn treibenden Politkomödianten ab. Genau das wird sich weiter fortsetzen. Von Wahl zu Wahl, in Ewigkeit. Amen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
northcothelstonehall 28.03.2011, 10:26
82. Nicht die Badener vergessen

Zitat von Horsti
Als Berliner sage ich den Schwaben herzlichen Dank, dass Sie den Grünen ihr Land als Eperimentierfeld zur Verfügung stellen. Da bleibt Ihnen bis zur Berlin-Wahl im September genug Zeit, sich zu blamieren und uns Berlinern die Grüne Herrschsft erapart. Wenn es im 19. Jahrhundert die Grünen schon gegeben hätte, hätten wir bis heute in Deutschland noch keine Eisenbahn.
Ich bin zwar auch Berliner, aber eines ist bei der Region wichtig: Nicht die Badener vergessen. Die wollen sich nicht mit den Schwaben gleichsetzen lassen ;-) Ist wie mit jenen Spandauern, die eigentlich nicht Berliner sein wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd Kuck 28.03.2011, 10:26
83. *

Zitat von Charles Atane
Aus der Geschichte lernen heißt... dass der Poltikwechsel am Ende wahrscheinlich doch wieder nur ein Parteienwechsel gewesen sein wird.
So schauts' aus, leider ist schon vergessen was uns Rot/Grün alles eingebrockt hat. Der nächste Wechsel in BW in ca. 5 Jahren...........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hierro 28.03.2011, 10:26
84. Merkel soll Bürgerwillen ernst nehmen

Zitat von sysop
Die Union abgestraft, die FDP am Boden: Für Kanzlerin Angela Merkel ist der Machtwechsel in Baden-Württemberg ein schwerer Schlag. Ihre Koalition in Berlin steht vor harten Wochen. Grün-Rot bläst zum Angriff.
Diese Rechnung hätte die erfolglose Koalition schon längst bekommen müssen. Es war nicht nur seit Wochen und Monaten erkennbar, dass die Bürger die Union abstrafen werden. Das Wahldebakel in Baden-Württemberg wird jedoch nicht ausreichen, um in Berlin einen gravierenden politischen Kurswechsel auszulösen. Die konzeptionslose Kanzlerin wird weiterwursteln. Und sie wird mit dem im freien Fall befindlichen FDP-Vorsitzenden und seiner unfähigen Crew weitermachen. Was der Bürger denkt, ist Frau Merkel wohl ziemlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Merlin_21 28.03.2011, 10:27
85. grün nein Danke

Zitat von Nr82136
Was denn? Dafür kann doch die Mittelschicht geschröpft werden. Hat doch bei der Ökösteuer schon einmal funktioniert. Rein in die Öködiktatur. Das Schlimme ist, dass die Pläne (Abschaffung Ehegattensplitting, Ende der Familienkrankenversicherung, Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenzen, Erhöhung der Einkommensteuer als Folge der Erhöhung des Spitzensteuersatzes) offenliegen und trotzdem ein Viertel dieses Kraut wählt.
Das ist das Problem, KEINER der grünen Wähler weiß doch was für eine Katastrophe er da eigentlich gewählt hat ! Wer von denen hat sich denn über die oben genannten Themen informiert, keiner!!
Da explodiert in Japan ein AKW und 24% rennen plötzlich mit grünen Fahnen rum. Ich bin auch nicht für die Kernernergie, aber für BaWü gibt es auch noch anderer Themen und wenn ich mir da das grün/rote Programm anschaue wird mir schlecht!! Allein die Bildungspolitik...
Über 50 Jahre ging es uns super in BaWü, jetzt haben wir die grüne Kacke !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hansbeobachter 28.03.2011, 10:28
86. Alles vergessen...

Unter der Rot-Grünen Koalition der Vergangenheit wurde Hartz 4 eingeführt und der größte Sozialabbau seit Kriegsende beschlossen und zementiert. Da wurde ein Arbeitnehmerüberlassungsgesetz so verändert, dass die Arbeitnehmer gewaltige Nachteile davon hatten. Rot-Grün hat Deutschlands Arbeitnehmer ärmer und rechtloser gemacht. Aber alles schon vergessen. Das dumme Wahlvieh wählt und feiert seine Schlachter auch noch. Deutschland schafft sich ab und ein Teil seiner Bürger macht mit Begeisterung mit. Der Wahnsinn wird zum Landestandard erhoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 28.03.2011, 10:29
87. KRIEG gegen das eigene Volk

Richtig ist:
Schon allein der Fakt, daß ein BW Ministerpräsident im Fall Stuttgart 21 mit dem Polizeieinsatz nichts anderes, als einen bewußt geplanten, von Merkel ermunterten, bisher unvorstellbaren Krieg gegen die demonstrierenden Bürger führte, einmalig in der Nachkriegsgeschichte, reichte aus, um die CDU-FDP-Koalition abzuwählen. Hier offenbarte sich in dramatischer Art und Weise, auch für ganz D, das Verhältnis zwischen Volk und Regierungen, das einer gefühlten Diktatur glich.
Daß die CDU vergleichsweise viele Stimmen bekam ist dem geschuldet, daß die Stammwähler ehrlich zu ihrer Partei stehen und hoffen, daß sich in weiterer Regierungsverantwortung ein innerer Reinigungsprozeß in Richtung Bürgergesellschaft, aber ohne Mappus, vollziehen möge. Mit Bedacht, ich kenne mich da aus.

Daß es nun anders kam, Grün-Rot regiert, ändert am gesagten nichts. Die Generalaufgabe Bürgergesellschaft bleibt, für alle in BW, für alle in Deutschland.
Die eigentlichen Arbeiten, Deutschlands Bewährungsproben, Gestalten der Zukunft, Selbstbehauptung, stehen alle noch bevor. Ob dafür das gegenwärtige Personal im Bund und in den Ländern geeignet ist, steht in Zweifel.
Man hofft sehr, daß jetzt in BW das neue Personal zusammen mit den Bürgern zum Vorreiter wird zur Bewältigung der großen Aufgaben für/in Deutschland, Europa.
VIEL GLÜCK auf den Weg!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Originalaufnahme 28.03.2011, 10:30
88. ==

Zitat von Horsti
Wenn es im 19. Jahrhundert die Grünen schon gegeben hätte, hätten wir bis heute in Deutschland noch keine Eisenbahn.
Dank jahrelanger neokonservativer und neoliberaler Verantwortungslosigkeit haben wir heute fast keine Eisenbahn mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eastbayray 28.03.2011, 10:30
89. Nach uns die Sintflut

Wer die ganze Zeit nach dem Motto regiert "Ihr Habt uns gewählt, jetzt kommt damit klar", bekommt irgendwann die Rechnung präsentiert...vielleicht funktioniert Demokratie ja doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27