Forum: Politik
Wahldebakel für die FDP: Ein historischer Absturz
DPA

Das hatte kaum jemand in der FDP erwartet: Nicht nur die schwarz-gelbe Koalition ist am Ende, auch die Partei fliegt aus dem Bundestag. Erstmals in ihrer Geschichte. Es ist ein Desaster für die Liberalen - und ein Einschnitt in die Parteienlandschaft dieser Republik.

Seite 1 von 20
Desconocido 2 22.09.2013, 21:12
1. Eine logische Entwicklung.

Wenn eine liberale Partei einzig und alleine auf neoliberale Themen setzt und sich nur als Vertretung der Lobbyisten präsentiert, ist das eine logische Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reznikoff2 22.09.2013, 21:14
2. Hm

Schon komisch, dass ein Land, das sich Einigkeit und Recht und Freiheit auf die Fahnen schreibt, keine freiheitliche Partei mehr in den Bundestag wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 22.09.2013, 21:14
3.

für dasselbe, wofür sie in den letzten Jahren standen: für rückgratlose Beliebigkeit, für Käuflichkeit, für Verachtung des Wählerauftrags.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
expendable 22.09.2013, 21:16
4. Kein Wunder...

...die Kernaussage des Clubs der Millionäre in diesem Wahlkampf war schlicht "bitte wählt uns, damit wir am Freßtrog bleiben können." Das hat wohl nicht ganz gereicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 22.09.2013, 21:16
5.

Ich denke, das Deutschland dringenden Bedarf an einer liberalen Partei hat, aber eben nicht an so einer pseudoliberalen Partei.

Die fast 15% bei der letzten Wahl waren ein außergewöhnliches und nicht zu wiederholendes Ergebnis, aber für 6-9% war die FDP eigentlich immer gut. Das es dazu nicht gereicht hat, hat sicher viele Gründe:

Die Versprechen vor der letzten Bundestagswahl hat man nicht umgesetzt und stattdessen teils ekelhafte Klientelpolitik betrieben (siehe Steuerbonus für Hotels).
Brüderle mit seinem schmierigen Alt-Herrenwitzen als Spitzenkandidat dürfte selbst für einige FDP-Stammwähler eine Zumutung gewesen sein.
Gegen Rösler haben so einige Ressentiments wegen seiner vietnamesischen Herkunft gepflegt.
Inhaltliche Schwerpunkte hat man zur Wahl gar nicht mehr gesetzt. Das Thema Steuern wäre auch unglaubwürdig gewesen, aber man hätte z.B. mehr als andere Parteien Bildung und Bürgerrechte herausstellen können. Stattdessen wurde auf eine Kampagne als Steigbügelhalter der Union gesetzt.

Bundespolitisch findet die FDP nun 4 Jahre nicht statt. Die Partei war vorher ohnehin schon heftig finanziell gebeutelt und wird es nun noch mehr sein. Es wird sehr, sehr schwer für diese Partei, jemals den Weg zurück in den Bundestag zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 22.09.2013, 21:18
6. selber schuld

mit so einer einseitigen Politik und einem so arroganten Personal kann man selbst in dem sonst so Wahl-Konservativen Deutschland keinen Blumentopf gewinnen.Gut gemacht vom Wähler -Die Herren Rösler
Bahr und Brüderle wurden für Ihre Klientel -und Verhinderungspolitik abgestraft und das ist auch gut so!Schade nur um so Leute wie Kibicke und Leutheuser Schnarrenberg.Und Respekt für ARD und ZDF denn Chef-Dummschwätzer Brüderle aus zuladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardline 22.09.2013, 21:26
7. Endlich draußen!

Darauf habe ich seit 1981 gewartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huppsi52 22.09.2013, 21:30
8. Auf Wiedersehen

wenn die FDP wieder eine liberale Partei ist kann sie gerne wieder zurück kommen, aber eine reine Lobbypartei wie in den letzten Jahren braucht Deutschland nicht. Daher sind vier Jahre für eine Neubesinnung und einen Führungswechsel ganz in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 22.09.2013, 21:33
9. Schnarri

ist die einzige wegen der es mir leid tut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20