Forum: Politik
Wahlen in Ägypten: Therapie für ein verstörtes Volk
AP/dpa

Ägyptens Präsident Sisi lässt in zwei Schritten ein neues Parlament wählen. Der starke Mann am Nil sieht den versprochenen Fahrplan zur Demokratie damit erfüllt. Erhebliche Zweifel sind angebracht.

Seite 1 von 6
Hirschgulasch 18.10.2015, 10:01
1.

In den deutschen Medien wird die politische Lage in Ägypten immer sehr verschönt dargestellt. Das gilt auch generell für Berichterstattungen aus dem Mittleren und Nahen Osten. Entweder lebe ich in einem Pralleluniversum oder ich werde von der eigenen Familie angelogen. Ich verlasse mich in diesem Punkt lieber auf Berichterstattungen von Al-jazeera.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 18.10.2015, 10:02
2. Auch ein sehr kleiner Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Auch ein sehr kleiner Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Wie im SPON Artikel richtig angesprochen, hat heute Aegypten eine sehr moderne Verfassung. Unter Mubarak und Mursi war das nicht moeglich.

Die Menschen in Aegypten sind MIT Al Sisi zusammen tatsaechlich auf dem Weg zur Demokratie. Viele kleine Schrittchen ergeben zusammen auch einen grossen.

Dazu kommt, dass Teile der Bevoelkerung wissen, wie sie Praesidenten stuerzt, erst Mubarak dann Mursi. Al Sisi hat dies bestimmt nicht vergessen. Die Verfassung limitiert seine Amtszeit. Wir werden es erleben, was passiert, wenn er ans Ende seiner Regierungszeit gekommen ist.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 18.10.2015, 10:11
3. Etwas wurde nicht erwähnt:

Die führenden Köpfe der weggeputschten Volksbewegung wurden zum Tode verurteilt. Hunderte in Schnellverfahren. Wenn man Dempokratie will, muß man nach einem Militärputsch sofort die Putschisten international ächten, auch wenn sie nach einer Wahl unter Panzerketten einen zivilen Anzug angezogen haben. Dem Sisi wurde von unserer Kanzlerin statt dessen der rote Teppich ausgerollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
windpillow 18.10.2015, 10:14
4. Das ewige Kreuz mit dem Nil

Da die wirtschaftlich wichtigste Einnahmequelle in Ägypten Jahrzehntelang der Tourismus war, muß dieser jetzt schleunigst wieder auf ein höheres, bzw. erstmal überhaupt wieder auf ein Niveau gehoben werden --vor allen Dingen aber auf ein für Touristen gefahrloses Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 18.10.2015, 10:17
5. Alternative

Präsident Sisi hat nur die Wahl, eine nur durch Schummeln an die Macht geratene Minderheits-Regierung islamischer Extremisten, durch eine Diktatur zu verhindern. Da nutzen auch noch so viele Krokodilstränen der zahlreichen Erleuchteten nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KapArkona 18.10.2015, 10:24
6. Ich bin skeptisch

Zitat von Beat Adler
Auch ein sehr kleiner Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wie im SPON Artikel richtig angesprochen, hat heute Aegypten eine sehr moderne Verfassung. Unter Mubarak und Mursi war das nicht moeglich. Die Menschen in Aegypten sind MIT Al Sisi zusammen tatsaechlich auf dem Weg zur Demokratie. Viele kleine Schrittchen ergeben zusammen auch einen grossen. Dazu kommt, dass Teile der Bevoelkerung wissen, wie sie Praesidenten stuerzt, erst Mubarak dann Mursi. Al Sisi hat dies bestimmt nicht vergessen. Die Verfassung limitiert seine Amtszeit. Wir werden es erleben, was passiert, wenn er ans Ende seiner Regierungszeit gekommen ist. mfG Beat
Kleine Schritte, nun gut aber in welche Richtung? In Richtung Demokratie? Bitte verzeihen sie mir meine Skepsis. Al Sisi ist auch nur ein kleiner Diktator der unter dem Deckmantel der Demokratie seine eigenen Ziele verfolgt. Ich denke, wenn seine Amtszeit zu ende geht wird er nicht von der Macht lassen. Wir kennen das schon, Verfassungsänderung mit Mehrheit im "Parlament", eine immer weiter verschärfte Rechtssprechung und schwupps hat er eine weitere Amtszeit. Ob dann das Volk rebelliert? Ich glaube nicht, es ist des rebellierens Müde und sieht es lohnt nicht denn es wird nichts besser.
MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz27 18.10.2015, 10:31
7.

im Parlament werden kritklos hinter ihm stehen"
Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Hab ich in letzter Zeit im Zusammenhang mit einer anderen Demokratie öfters gelesen. Wo war das bloß noch??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 18.10.2015, 10:40
8. Ägypten platzt aus allen Nähten

Diese Wahlen werden eine Farce sein, aber sie sind im Grunde genommen ziemlöich egal. Ein Freund der Militärjunta in Ägypten war ich nie, und ich möchte dort auch keinesfalls leben. Trotzdem sollten wir alles dafür tun, damit nicht auch noch dieses Land destabilisiert wird. Ägypten platzt jetzt schon aus allen Nähten. Bezogen auf die besiedelbare Fläche hat es eine irre Überbevölkerung. Fast die gesamten 85 Millionen Menschen leben im Niltal, das aber nur wenige % der Staatsfläche umfasst. So oder so, werden sich viele junge Ägypter auf den Weg nach Europa machen. Es werden sich auch weiterhin apokalyptische Szenen an den europäischen Aussengrenzen abspielen. Wer was anderes annimmt, der ist ein unverbesserlicher Optimist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altchemnitzer 18.10.2015, 10:47
9.

Die Demokratie ist auch nicht besonders bei der Lösung von Problemen. Als DDR Bürger mußte ich feststellen, daß der Unterschied zwischen sozialistischer und represantativer Demokratie nicht besonders groß ist. Die Ja Sager sitzen in allen Parlamenten, erst wenn sie alt sind trauen sie sich aus der Deckung, den anderen winkt immer noch ein guter Listenplatz. Menschlich sehr klug, aber was hat das wohl mit Demokratie zu tun. Wenn alles schief gehen sollte, dann gibts ja auch noch den Fraktionszwang. Seh demokratisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6