Forum: Politik
Wahlen in Brasilien: Angst vor der Diktatur
DPA

Jair Bolsonaro kündigt "umfassende Säuberung" an, spottet über das "Geflenne" der Kritiker - und wird mit seinem hartrechten Kurs wohl Brasiliens neuer Präsident. Unter seinen Gegnern macht sich Panik breit.

Seite 6 von 7
nichtsmehrüberrascht 27.10.2018, 13:50
50. Ein manipulierter Artikel mit Falschaussagen...

.... ist ein schwaches aber typisches Statement, das heute von schwachen und teilweise auch korrupten Journalisten benutzt wird um Meinungen zu manilpulieren. So kann es nur erklärbar sein das #JensGlüsing hier angebliche “Erfahrungen vom bras. Volk” darstellt, ohne selbst zu wissen was tatsächlich passiert.
Die über 14 Jahre regierende “angebliche Arbeiterpartei” PT hat Brasilien ausgeplündert und ein vernetztes System geschaffen gegen das die Mafia ein Kindergarten ist.
Es wurden planmäßig Familiensinn zerstört und Minderheiten geschaffen um es in nachfolgenden Wahlen einfacher zu haben, da das Volk sich auf nichts sinvolles mehr einigen kann. Das sind Strategien die schon oft beschrieben und durchgeführt wurden.
Die PT Partei hat Miliarden in verschiedensten Länder der Welt versteckt die sicher noch für jahrelange Manipulationen und Konflikte sorgen werden.
Das Volk hat das sehr spät, aber vielleicht doch noch rechtzeitig erkannt und hat sich zur Mehrheit gesammelt um einen Politiker zu wählen der von Ethik und Familienprinzipien spricht. Er ist kein “homophobe” oder Faschist. Alles schwache erfunden Argumente die korrupte Gegner zu verbreiten versuchen. Bolsonaro ist ein einfacher Mann, der es geschafft hat mit nur 2 Mio Real an Spenden (400 tausend Euro), und ohne eigenes Kapital mehr als sechzig Prozent aller Stimmen zu bekommen. Seine Wähler sind Menschen die arbeiten wollen, Menschen denen Sicherheit und Wachstum mehr Wert ist als von Sozialhilfe zu leben und nichts zu tun. Seine Wähler sind Eltern die es nicht akzeptieren das ihre minderjährigen Kinder bereits mit 5 bis 15 Jahren in Schulen manipuliert werden Kinder ihres eigenen Geschlechts zu küssen und “mehr Erfahrungen” zu sammeln bevor sie wirklich ganz sicher sein dürfen welches Geschlecht sie lieber mögen. Es kaum noch Spielsachen für Jungen oder Mädchen die nicht dazu manipulieren andersgeschlechtlich zu denken.
Bolsonaro’s Wähler kommen aus allen Schichten die verstehen das etwas verkehrt ist wenn die obersten Richter ihres Landes wegen Korruption verurteilte Politiker einfach wieder freilassen damit diese dann Wahlkampf betreiben können. Menschen die verstehen das es nicht richtig sein kann wenn Oberste Richter die teilweise im Ausland leben und nur nach Brasilien einfliegen um in einer paarstündigen Sitzung über die Zukunft des Landes entscheiden und anschliessend verurteilte Gängster der brasilianischen Mafia freilassen.
Das Bolsonaro keine schleimige politische Diplomatie besitzt erkennt man sofort. Und sehr viele Wählen Ihn ganz einfach da man in der PT Partei “das Böse” einfach fühlt.
So kam es auch dazu das bei diesen Wahlen in jedem brasilianischem Bundesstaat die PT Partei fast vollständig ausgetauscht wurde und im Kongress über 60 Prozent aller alten im korrupten System versponnen Politiker durch neugewählte junge Politiker ersetzt wurden.
Mit Bolsonaro kommt eine Brise von Hoffnung auf die auch Geschäftsleute und ausländische Investoren erkannt haben.
Bleibt nur noch übrig bei den Berichterstattern, Journalisten und Medien die Spreu vom Weizen zu trennen. “Brasil para cima”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurosilva 27.10.2018, 15:44
51. Wird Verbrechen gegen Rechtmäßigkeit vorherrschen?

Lula da Silva, Gründer und Anführer der linken PT-Partei, hat es geschafft, den größten Teil der Menschen, die elend und analphabetisch sind, zu täuschen. Lulas Strategie war eine geschickte Demagogie, mit der er eine Menge Geld an diese unglücklichen Menschen verteilte, die gleichzeitig Lula stärkten und damit zusammen mit seinen korrupten Kameraden konnten das Land in die größte Korruption der Geschichte einbinden. Lulas Ideologie, die nun von der PT-Partei und seinen korrupten Genossen geführt wird, will nur endgültig an die Macht kommen.Sie glauben nur, dass diese kriminelle Leistung in Anlehnung an Fidel, Juarez, Maduros und andere durch Verbrechen realisiert werden kann. Wir wissen sehr genau, wie viel Geld diese Despoten während ihrer Herrschaft stehlen können. Bolsonaro ist nur eine Hoffnung auf den Beginn einer Phase des Anstands und der Moral in Brasilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 27.10.2018, 16:35
52. Frage an den Brasilienkenner

Zitat von clarksp
Die Unkenntnis ueber Brasilien in weiten Teilen des Auslands schockiert mich immer wieder. Ich habe 15 Jahre dort gelebt und fuer mich und der gebildeten Schicht ist voellig klar, daß das PT Regime die Korruption in nie geahnte Ausmaße installiert hat. Die Staatsanwaltschaft aus Curitiba um den Richter Moro haben zum ersten Mal bedeutende Fortschritte in der Korruptionsbekaempfung gemacht. Das sind die Helden Brasiliens. Das Ausland und Parteien wie die SPD um Martin Schulz haben die Operation Lava-jato voellig ignoriert. Nur durch die korrupten Richter im höchsten Gericht kommen die Verbrecher immer wieder frei. Jeder in Brasilien weiss, dass sie gekauft sind. Die gesamte Justiz ist unterwandert. Haddad hat 33 Prozesse am Hals. Und kann kanditieren. Undenkbar in jedem entwickelten Land. Sollte Haddad gewählt werden, wird der größte Verbrecher Lula sofort freikommen und die Regierung de facto leiten. Das will kein Brasilianer, der auch nur ein bisschen Kenntnisse hat. Bolsonaro mag ziemlich rechts sein, aber es ist klar, dass viele Vorwürfe gegen ihn Luegen sind. Fakt ist, dass er keine dieser unsäglichen Buendnisse eingeht, die Brasilien so geschadet haben. Er ist momentan die einige Chance fuer das Land, aus diesen Sumpf vom Korruption, öffentlicher Misswirtschaft und unglaublicher Verschwendung herauszukommen.
Ist der von Ihnen erwähnte heldenhafte Richter Moro kein Teil der korrumpierten brasilianischen Justiz ?
Habe mich im Internet etwas mit ihm beschäftigt und kann kaum glauben, dass er die große Ausnahme ist, obwohl er doch wohl auch ein Evangelikaler Christ ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 27.10.2018, 20:31
53.

Das ist doch mal richtig gut gelaufen!

Erst putscht man die Präsidentin Rousseff aus dem Amt, weil sie wohl "zu russlandfreundlich" war (Stichtwort BRICS-Staaten), setzt den oberkorrupten Temer als Ersatz ein, den keiner im Land wollte (bei den Olympischen Spielen wurde er übel ausgebuht), das alles mit audrücklicher Unterstützung der "westlichen Wertegemeinschaft" - und als dann Roussefs Vorgänger da Silva sich anschickt, die Wahlen zu gewinnen (er hatte hervorragende Chancen) - wirft man ihn mit an den Haaren herbeigezogenen "Beweisen" ausgerechnet wegen "Korrupption" ins Gefängnis, um seine Kandidatur zu unterbinden.

Tja... und nun gewinnt wohl ein rechtsradikaler Kandidat die Wahlen, und die Krokodisltränen der Medienmeute kullern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 27.10.2018, 21:41
54.

Zitat von ben1409
So ein einseitiger Artikel, geschrieben von einem vermutlichen PT Anhänger in Deutschland. Habe 6 Jahre in Brasilien gelebt. Meine Frau und deren Verwandte sind Brasilianer. Die meisten Brasilianer leben mit ständiger Angst überfallen zu werden. Kommt es dazu, werden die Familien der Banditen vom Staat versorgt während der Täter im Gefängnis sitzt, die Familie der Opfer geht leer aus. Seit Jahren ist PT an der Macht, und Brasilien ist in der größten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die meisten PT Politiker sind korrupt und der Ex Präsident Lila zurecht im Gefängnis. Dann steht endlich mal einer auf um diesen Wahnsinn zu beenden und wird als Faschist und Rechtsradikaler abgestempelt. So etwas versteht die Welt nicht. Wenn Chaos herrscht, dann braucht es jmd der Ordnung schafft und daher wird Bolsonaro zurecht gewinnen. Das Volk ist PT und die zerstörerische linksextreme Politik vermischt mit Korruption und Zerstörung christlicher und göttlicher Werte Werte satt.
Mal eine Frage: Wie würden Sie einen Deutschen Politiker einordnen, der öffentlich zu Protokoll gibt, das Nazi-Regieme hätter seinerzeits nicht genug Menschen umgebracht? Genau das hat Bolsonaro über die Brasilianische Militärdiktatur gesagt. So ein Mann darf völlig legitim Rechtsextrem und faschistisch genannt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 27.10.2018, 21:47
55.

Zitat von zeitgenosse99
Erinnert doch alles stark an die dunklen Zeiten in einem Deutschland 1932 vor der Machtergreifung. Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, hemmungsloses Vorgehen bis hin zu Morden durch Bolsonaros aufgehetze Anhängern gegen Homosexuelle, Schwarze, Linke, Indigene etc, vor der Wahl frisst Jair MESSIAS (!!) Bolsonaro nochmals etwas Kreide, bevor er dann als Präsident vermutlich umso heftiger loslegen wird, mit dem Militär ist er stark verbandelt, lobt Chiles Pinochet und dessen Folterschergen in den höchsten Tönen und wenn er dann mal Präsident ist, dann können die Brasilianer die Demokratie vermutlich so ähnlich schnell vergessen wie die Deutschen 1933 nach dem Ermächtigungsgesetz, denn die Macht wird dieser Typ wohl kaum mehr hergeben, dafür verachtet er die Demokratie in etwa ähnlich stark wie Hitler! Nur wirtschaftlich hat er auch keinen Plan, vermutlich wird er irgendwas ähnliches tricksen wie damals die Nazis mit den MEFO Wechseln, Enteignungen oder ähnlichem. Zudem könnte es auch zu Kapitalflucht kommen, vor allem wenn die US Zinsen noch weiter ansteigen und das Brasilien ist heute schon mit 84% des BIP verschuldet. Als Schweizer im Nachbarland Uruguay lebend hoffe ich dann nur nicht, dass es sich im Laufe der Zeit so weiter entwickelt wie ab 1939, wenn das Land wie das Reich damals hoch verschuldet ist und auf Raubzug gehen musste. Nur wir in Uruguay als die "Schweiz Südamerikas" sind dafür vermutlich zu klein und auch rohstoffmässig zu unbedeutend mit 3.5 Mio EW und 175'000 km2 - und die Schweiz wurde damals 1939-45 zum Glück auch weitgehend verschont von den Gräueln des Krieges.
Als Schweizer sollte Ihnen aber bekannt sein, dass die Nazis einen Angriff auf die Schweiz zumindest geplant haben und die Durchführung u.a. deshalb zurückgestellt wurde, weil man Frankreich überraschend schnell geschlagen hat und man nach der Niederlage in der Luftschlacht um England und insbesondere dem Angriff auf die Sowjetunion schlicht andere Sorgen hatte. Über kurz oder lang wäre dieser Angriff aber erfolgt - und sei es nur zur Inkorporation der Deutsch- und Italienischstämmigen Schweizer in ihre jeweiligen Reiche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris.ponte6422 27.10.2018, 22:03
56. Mehr Unsinn geht nicht in wenigen Zeilen

Zitat von bauklotzstauner
Das ist doch mal richtig gut gelaufen! Erst putscht man die Präsidentin Rousseff aus dem Amt, weil sie wohl "zu russlandfreundlich" war (Stichtwort BRICS-Staaten), setzt den oberkorrupten Temer als Ersatz ein, den keiner im Land wollte (bei den Olympischen Spielen wurde er übel ausgebuht), das alles mit audrücklicher Unterstützung der "westlichen Wertegemeinschaft" - und als dann Roussefs Vorgänger da Silva sich anschickt, die Wahlen zu gewinnen (er hatte hervorragende Chancen) - wirft man ihn mit an den Haaren herbeigezogenen "Beweisen" ausgerechnet wegen "Korrupption" ins Gefängnis, um seine Kandidatur zu unterbinden. Tja... und nun gewinnt wohl ein rechtsradikaler Kandidat die Wahlen, und die Krokodisltränen der Medienmeute kullern...
1. Rousseff wurde nicht aus dem Amt "geputscht", sondern es gab ein langwieriges verfassungsgemässes Amtsenthebungsverfahren. In Deutschland wäre das bei solchen Vorwürfen wesentlich schneller gegangen.
2. Die brasilianische Verfassung schreibt vor, dass bei Ausfall des Präsidenten der/die Vize übernimmt. Temer wurde nicht einfach "eingesetzt", weil es etwa einige so wollten. Rousseffs "Partei" hätte ja nicht mit ihm koalieren müssen. Was tut man nicht alles für den Machterhalt!
3. Temer ist zweifellos höchst korrupt, an einige Parteispitzen der sogenannten Arbeiterpartei PT kommt er aber kaum heran.
4. Rousseff wurde auch bei allen möglichen Anlässen erbarmungslos ausgebuht.
5. Lula sitzt nicht deshalb im Gefängnis, weil man seine Kandidatur unterbinden wollte, sondern weil er ein in zweiter Instanz rechtmässig verurteilter Krimineller ist. Die Beweise sind so stichhaltig, dass selbst der Oberste Gerichtshof, an dem die meisten Richter von ihm selbst eingesetzt wurden, also getreue Lula-Anhänger sind, nicht umhin kam, unzählige Revisionsanträge negativ zu entscheiden und die Rechtmässigkeit seiner Haft anzuerkennen. Übrigens stehen Lula noch 6 weitere Prozesse bevor.
6. Dass ein rechtsradikaler Kandidat die Wahlen gewinnen kann, ist höchst besorgniserregend, zeigt aber, wie sehr der grösste Teil der Bevölkerung die kriminellen Machenschaften und Misswirtschaft von Lulas Partei satt hat. Die Angst vor einer sozialistischen Diktatur à la Venezuela ist eben doch grösser als die Angst vor einem rechtsradikalen Dampfplauderer, der ohne Kongress und Senat seine schwachsinnigen Ideen sowieso nicht durchsetzen kann. Von einigen Evangelikalen einmal abgesehen, ist es nicht eine Wahl pro Bolsonaro, sondern ein Wahl gegen Lulas Verbrecherorganisation, die sich Wähler verarschend "Arbeiterpartei" nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 28.10.2018, 00:22
57. Der grinsende Kandidat mit den schlechten Zähnen

scheint von einem gewissen Herrn Trump gelernt zu haben. Wie sehr sie mich alle ankotzen, diese Bolsonaros, Trumps, Orbans, saudischen Prinzen, Erdogans, Assads, Gaulands/Höckes, uvm. Und nie geht es ihnen um ein großes Ganzes, nie wenden sie eine Lage zum Besseren. Wenn überhaupt jemand von dem profitiert, was sie "regieren" nennen, dann sind es Typen aus ihrer ideologischen Entourage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitgenosse99 28.10.2018, 01:14
58. Die Operation "Tannenbaum" ist aber nie passiert

Zitat von NauMax
Als Schweizer sollte Ihnen aber bekannt sein, dass die Nazis einen Angriff auf die Schweiz zumindest geplant haben und die Durchführung u.a. deshalb zurückgestellt wurde, weil man Frankreich überraschend schnell geschlagen hat und man nach der Niederlage in der Luftschlacht um England und insbesondere dem Angriff auf die Sowjetunion schlicht andere Sorgen hatte. Über kurz oder lang wäre dieser Angriff aber erfolgt - und sei es nur zur Inkorporation der Deutsch- und Italienischstämmigen Schweizer in ihre jeweiligen Reiche.
Logisch weiss ich, dass es da Pläne gab mit der Operation "Tannenbaum, nur haben wir uns bis auf ein paar wenige "Frontisten", die sich wie die Oesis dem Führer am liebsten an den Hals geworfen hätten, auch gewissenhaft auf einen Angriff vorbereitet in unserer Alpenfestung. Den Alpentransit zw. D und Italien gesprengt, nachher noch 300'000 Flüchtlinge vor den Gaskammern gerettet und auch als Finanzplatz und Rüstungsplatz (Handelsabkommen vom 9.8.1940) dem Reich leider gewisse Dienste erbracht, die uns damals auch verschont haben.
Unter dem Strich hätte es den Nazis keinen Vorteil gebracht die Schweiz einzunehmen, Rohstoffe haben wir sowieso kaum und ab Ende 1940 war Deutschland an zu vielen "Baustellen" militärisch schon zu fest verzettelt.
Nun wenn D den Krieg gewonnen hätte, dann wäre es vermutlich irgendwann schon eng geworden für uns, aber es kam ja bekanntlich anders.
Des weiteren sind wir wie auch schon 1914/18 und ab 1992 dann von der EU und dem € verschont geblieben!
Irgendwie sind wir eben doch ein zwar manchmal etwas kauziges, aber dafür umso cleveres und reicheres Bergvölkchen, oder finden Sie nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 28.10.2018, 01:35
59.

Zitat von Gwylim
Ich wundere mich, wie man in Bolsonaro den Retter des Landes sehen kann, er redet doch schon ganz offen, es ist ja nicht so, dass er sich verstellen würde. Er redet ja nun nicht davon, dass er den Leuten wirtschaftlich helfen will, sondern davon, Leute umzubringen. Mal sehen was seine Fans sagen, wenn die Proscriptionen in Kraft treten werden.
Sehen ich und meine Angehörigen aus Brasilien ebenso! Bisher hat der Mann in keinerlei Weise erklärt, wie er die Arbeitslosigkeit beseitigen will, aber wir wissen schon, wie er seine politischen Gegner behandeln will! Seine Gefolgsleute brauchen nur eine Pistole oder anderes Mordwerkzeug. Diejenigen, die B. lautstark unterstützen, glauben an eine Verbesserung, dabei haben die nur die Menschlichkeit zu dem korrupten System hinzubekommen. Obendrein erzählen der Mann, und auch die Familie, davon, also nach der Wahl kann sich niemand darüber beschweren, wenn so einige Leute verschleppt werden und irgendwann wieder aufgefunden werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7