Forum: Politik
Wahlen in der Ostukraine: Russlands treue Statthalter
DPA

Mit Wahlen fern westlicher Standards festigen die "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk ihren Status als russische Protektorate. Formal will der Kreml die Gebiete in der Ukraine belassen - doch auch eine Abspaltung ist möglich.

Seite 9 von 10
wo_ist_all_das_material? 03.11.2014, 21:39
80.

Zitat von spon_2873649
Wie kommen Sie auf so einen Blödsinn? In Deutschland gibt es freie, demokratische und geheime Wahlen. Bei uns gibt es Demokratie! Es liegt an der Bevölkerung, wenn immer die gleichen Parteien gewählt werden. In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit. Wenn Sie zu der Minderheit gehören, dann haben Sie halt Pech gehabt! Wenn Sie damit ein Problem haben, dann sollten Sie sich eine Diktatur suchen, die Ihnen gefällt und dahin auswandern. Dort kann eine Minderheit der Mehrheit ihren Willen aufzwingen wie Sie es gern möchten...
Entschuldigen Sie, aber ich möchte Ihnen dringend raten, sich politisch wie historisch zu bilden! Es tut offenbar dringend not, wenn es Ihnen mit dem Geschriebenen tatsächlich ernst sein sollte.
Übrigens: Wie heißt Ihr Volksvertreter, wen können Sie so wählen, wann haben Sie das letzte Mal an einem effektiven Volksbegehren oder einer Volksabstimmung teilnehmen können?
Wie heißt der von Ihnen gewählte EP-Abgeordnete und welche Macht hat er?
Wen aus der EU-Kommission, aus dem Europäischen Rat, welche internationalen Rechtsanwaltskanzleien und Lobbyisten haben Sie gewählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 03.11.2014, 21:41
81.

Zitat von jura12
Die Bewohner des Donbass sind nicht so dumm, wie Sie glauben. Die Allermeisten haben längst gemerkt, dass sie von Russland verschaukelt wurden. Die Zustimmung war nie so groß, wie Russland es verkündet hat und schwindet immer mehr. Wer will schon von Terroristen regiert werden.
Keine Ahnung.
Unsere transatlantischen Freunde und Partner?
Die EU?
Und wer sorgt eigentlich für unsere Sicherheitspolitik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 03.11.2014, 21:42
82.

Zitat von bammy
Haben Sie ein paar Beispiele wo sich die EU massiv in Ukrainische innere Angelegenheiten eingemischt hat. Außer der Vermittlung zwischen Janukowitsch und Klitschko fällt mir spontan nicht so viel ein.
Dann lesen Sie doch einfach ein paar Artikel zum Thema, das hilft meist.
Spon, SZ und alle anderen hatten eine Menge darüber zu sagen.
Viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 03.11.2014, 21:49
83.

Zitat von Leser1000
Klar, dass Moskau diesen Vorschlag bringt. Wahrscheinlich bei ganz weitgehender Selbständigkeit einerseits und erheblichem Einfluss in der Zentralregierung andererseits. Dies ist aber überhaupt keine Alternative; denn es steht zu befürchten, dass wir ein zweites Bosnien-und Herzegowina (BiH) bekommen. Wie sieht es da aus. Es geht nichts, aber auch gar nichts. Alle blockieren sich gegenseitig. Dafür blüht die Korruption. Für Moskau wäre das natürlich "toll". Nichts geht. Über die Ostukraine wird dann die Gesamtukraine lahm gelegt. Denn Leuten geht es auch nicht besser und sie verzweifeln, logischerweise dann auch am Westen. Ach ja, diese Variante hat auch noch einen anderen Charme. Die Ostukraine würde dann zwangsläufig (auch) mit viel EU - Geld bedacht. Ansonsten müsste Moskau ja alleine für die (seine) Truppe aufkommen. Aus russischer Sicht geradezu die gelungene Quadratur des Kreises. Zu akzeptieren wäre die Variante Förderalismus, bei einem Förderalismus im Sinne der BRD; meinetwegen auch etwas aufgebohrt (wie demnächst wohl Schottland). Ansonsten sollte jeder Teil -wenn es denn nicht anders geht - lieber seinen eigenen "Kram" machen. Dann gibt es wenistens - jedenfalls wahrscheinlich- Fortschritt und für uns wird es auch "billiger" und das Geld würde nicht zum Fenster hinausgeworfen. Also bitte, bitte kein zweites ineffektives BiH im Großmaßstab. In der UA besteht dafü auch keine Notwendigkeit.
Wieso genau wäre das für Moskau "toll"?
Müßten die nicht eher Interesse an stabilen und berechenbaren Verhältnissen an ihrer Grenze haben?
Könnte es eventuell doch noch andere Interessen geben?
Z.B. Oligarchen und westliche Konzerne, die mit den von Ihnen angesprochenen Geldern gerne "haushalten" würden?
Daß viele am Westen verzweifeln, nimmt nicht wunder, hatten sie doch bereits genug unterdessen Machenschaften zu leiden.
Schlimm allerdings, daß viele Ukrainer in ihrem Russenhaß und ihren vielen anderen Vorurteilen und Ressentiments, die dieser Gesellschaft so eigen sind, die Realität noch nicht wahrnehmen.
Oder wollen die wirklich weiter von diesen Gestalten regiert und ausgebeutet werden, wenn sie nur weiter prügeln, morden und Hass verbreiten dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.heusler 03.11.2014, 21:54
84. Was soll das?

"Das war in jedem Fall ein massives Protestvotum gegen die ukrainische Regierung"
Alte Frauen die wegen Essensrationen gewählt haben sollen ein Protestvotum sein, bei einer Theater-Wahl ohne Opposition?
Warum wird in Deutschland das Kind nicht beim Namen genannt? Es handelt sich um eine russische Invasion und nichts anderes.
Nur durch die Zurückhaltung der Ukraine ist Europa klar geworden wes Geistes Kind der Irre im Kremel ist. Hätte die Ukrainische Armee gleich zu Anfang mit aller Härte zurückgeschlagen hatte der Westen wie in Georgien und Tschetschenien den Kopf mit der Bemerkung "Darüber hätte man doch reden können" weggedreht.
ES dauerte Monate bis der Westen Begriff das man mit Putler nicht reden kann. Es wird höchste Zeit für Sanktionen die Russland auf ihren Platz verweisen.
Ein solches Land mit Vetorecht im Weltsicherheitsrat ist einfach lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruskiska 03.11.2014, 22:27
85. Ukraine-Krise

ich kann nur eins sagen, egal ist das nicht wie deutsche Regierung und EU oder USA entscheidet. Sie müssen es akzeptieren!!! Wenn nicht, dann heißt es EU und USA tragen die Verantwortung für weitere Eskalationen. Krieg oder Frieden??? Dumm oder dämlich?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturpui 03.11.2014, 23:58
86. Wenn ich die Kreml-Äußerung lese,

ist die Deutung des Artikels aber sehr milde.
Die Ukraine verliert ihre Staatlichkeit klingt doch eher nach (geplanter) kompletter Eroberung, bzw. zumindest der Süd-Ost-Ukraine bis Odessa und Transnistrien, mit dem Zweck, dass die Ukraine nicht mehr lebensfähig ist.

Der Westen sollte sich noch Sanktionsverschäringen aufheben für den Fall, dass die Truppen im Urlaub weitermarschieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturpui 04.11.2014, 00:02
87.

Zitat von mebschmw
Die Ukraine würde bei einer Teilautonomie nicht nur Gehälter und Pensionen zahlen, wie der Artikel suggeriert, sondern auch die Steuern bekommen. Wenn die Autonomieverwaltungen die Steuern einbehalten würden, würden sie sicherlich auch die Pensionen und Gehälter davon bezahlen müssen. Ich verstehe nicht, was diese unqualifizierte Bemerkung im Artikel soll.
Die jetzigen "gewählten" Machthaber wollen aber keine Teilautonomie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raseramses 04.11.2014, 00:14
88. Westliche Standards?

War denn die staatliche Anerkennung des Kosovo ohne vorherige Wahlen entsprechend "westlicher Standards"??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
couprevers 04.11.2014, 09:37
89. Wieso

Zitat von farndt
dieses Schwein muss weg. Ich würde es am liebsten selbst tun. gern auch mit einer russischen Kalschnikow. Wenn ich sonst auch nichts aus russischer Produktion anfassen würde. diesen Scheissrussendreck
werden solche geisteskranken (ala Timoschenko) Kommentare hier durchgelassen? Der offensichtlich mental zerrüttete Kommentator möchte auch das russische Volk hungern sehen usw...

Falls einem nicht klar wird wie verrückt dieser Kommentar ist kann man einfach mal "Russen" durch "Juden" ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10