Forum: Politik
Wahlerfolg vor Misstrauensvotum: Rückenwind für Kurz
Leonhard Foeger/ REUTERS

Trotz Regierungskrise geht Sebastian Kurz gestärkt aus der EU-Wahl hervor, bei der FPÖ halten sich die Verluste nach der Ibiza-Affäre in Grenzen. Übersteht Österreichs Kanzler die Misstrauensabstimmung heute?

Seite 1 von 7
didel-m 27.05.2019, 08:32
1. Wird ihm nicht viel nützen, denn FPÖ bleibt stark

Und bis September fließt noch viel Wasser die Donau runter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 27.05.2019, 08:37
2. Nicht trotz, sondern...

Wegen der Regierungskrise geht Sebastian Kurz gestärkt aus der EU-Wahl hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texhex 27.05.2019, 08:39
3. Es ist ihnen egal...

.... dass die Parteiführung Österreichs Arbeitern schaden und deren Aufträge ans Ausland verschachern wollte, dass die Parteiführung eine Zeitung ans Ausland verkauen und die Journalisten austauschen wollte, dass die Parteiführung offen zur Spendenverscheleierung aufrief und offenbar alle bereit war zu tun, so lange nur Geld und Macht dafür herumkam.

Es ist ihnen alles egal. Hauptsache sie dürfen weiter hassen. Sachfragen sind völlig irrelevant.

Dies ist wahrlich der Bodensatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manamana 27.05.2019, 08:40
4. Gmv

Kurz hat etwas, was in der deutschen Politik immer seltener anzutreffen ist: Gesunder Menschenverstand. Bei uns scheint es nur noch ideologisch verstrahlte Politiker zu geben. Mitläufer, Populisten... Ich kann mich leider mit keiner Partei mehr identifizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudra 27.05.2019, 08:43
5. Wünsche ihm das Beste

Er hat Rückrad! Moral und Anstand sind ihm wichtiger als der Posten des Kanzlers. Die Österreicher können sich glücklich schätzen, einen solchen Mann an der Spitze zu haben.....und wie die Europawahl zeigt, verstehen das auch immer mehr Bürger in Österreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 27.05.2019, 08:45
6. Logisch

Das Wahlergebnis erscheint logisch. Die FPÖ wird in Österreich offensichtlich nicht als Bedrohung der Demokrate empfunden - so wie die AfD in Ostdeutschland. Also sah man Kurz auch nicht als Zauberlehrling, der sich auf diese Partei einließ und zudem noch wichtige Ressorts mit FPÖ-Ministern besetzte.
Den Kurs der SPÖ kann offensichtlich nur sie selbst verstehen - sie hätte nach der Strache-Geschichte ganz anders und staatstragend auftreten können und verlor sich im Klein-Klein zwischen Empörung und Misstrauensantrag. Es riecht nach einem Führungswechsel, denn eine bessere Steilvorlage wird die Partei nicht mehr bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plainchampagne 27.05.2019, 08:47
7. Gratulation!

Der mündige österreichische Wähler hat sich nicht von den schmierigen Ibiza-Spielchen beeindrucken lassen. Im Prinzip handelt es sich in unserem Nachbarland nämlich um eine sehr beliebte Regierung, im Gegensatz zu der CDU/SPD Misere in Deutschland. War aber ein netter Versuch, Spiegel und Süddeutsche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 27.05.2019, 08:48
8. Dankschreiben an den Spiegel und die SZ

Ich bin sicher, Herr Kurz wird sich in angemessener Form beim Spiegel und der SZ bedanken. Eines kann man jetzt schon sagen, die Sache hat sich für die Denunzianten nicht gelohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 27.05.2019, 08:51
9. Falscher Schluss...

Nicht Sebastian Kurz, sondern die rechtskonservative Koalition geht aus der Wahl gestärkt hervor. Wenn das Misstrauensvotum durch ist und es Neuwahlen gibt, wir einzig die SPÖ ein Desaster erleben. ÖVP und FPÖ werden hingegen gestärkt aus der Sache hervorgehen. Die von aussen gefahrene Kampanie war ein Schuss in den Ofen. Wähler in Österreich sind zufrieden mit der rechtskonservativen Politik aus ÖVP/FPÖ und werden sich das von ausländischen Diensten nicht kaputtmachen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7