Forum: Politik
Wahlerfolg vor Misstrauensvotum: Rückenwind für Kurz
Leonhard Foeger/ REUTERS

Trotz Regierungskrise geht Sebastian Kurz gestärkt aus der EU-Wahl hervor, bei der FPÖ halten sich die Verluste nach der Ibiza-Affäre in Grenzen. Übersteht Österreichs Kanzler die Misstrauensabstimmung heute?

Seite 2 von 7
KingTut 27.05.2019, 08:53
10. Gute Wünsche

Auch in Deutschland wünschen sich viele Menschen das Fortbestehen von Kurz‘ Kanzlerschaft. Dieser intelligente, eloquente Mann sticht wie eine Lichtgestalt unter der Riege seiner Amtsvorgänger und vieler zeitgenössischer Amtskollegen/innen hervor. Der starke Zugewinn für die ÖVP bei der Europawahl zeigt, dass die Menschen in Österreich ihm vertrauen. Das werden sich hoffentlich auch die Abgeordneten vergegenwärtigen, wenn sie heute über sein politisches Schicksal abstimmen. Denn Kurz wird so oder so eine zentrale Rolle in der österreichischen und europäischen Politik spielen, und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 27.05.2019, 08:54
11. Überraschend für wen?

"Und dann stellt er sich auf die Bühne, sagt mehrmals: "Vielen, vielen Dank!" - und spricht das Unerwartete aus:" Ist irgendwer überrascht, bzw. ist es für irgendwen unerwartet, dass Kurz profitiert hat? Für mich in jedem Fall nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirtygary 27.05.2019, 09:14
12. Texhex... so wahr

Und verheerend wie man ernsthaft noch immer eine selbstverliebte, arrogante Partei wie FPÖ wählen kann. Verraten und verkauft haben sie Österreich. So wird es nix mit AUSTRIA in Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 27.05.2019, 09:14
13. Deutschland tickt anders

Im Gegensatz zu Österreich ist es den Deutschen nicht egal wir ihr "Bild" in Europa ankommt. Mann will krankhaft die "Guten" sein. In England, Frankreich, Italien geht man den anderen Weg. Man fühlt sich deswegen nicht schlecht, sondern offener. Ein solches Verhalten würde Deutschland als nationalistisch bezeichnet und nie durch gelassen. Deutschland ist gezwungen anders zu sein, etwas anderes als "Gut" (Zahlmeister) würde nicht akzetiert. Solange die Kassen voll sind geht das gut. Die Katastrophe ist aber programmiert. Umwelt und Klima werden gerettet auf Kosten des Friedes in Europa. Fatal. Die Grünen machen es möglich. From Joschka with love.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 27.05.2019, 09:16
14. Unverbesserlich

Viele Österreicher würden weiter ihr Land an russische Oligarchen verscherbeln lassen. Und 10% der Deutschen habens auch noch nicht kapiert. Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 27.05.2019, 09:18
15. schwache Analyse

Bei der EU Abstimmung stand Kurz nicht zur Wahl. Natürlich kann man das Ergebnis dahin interpretieren. Aber 34% sind auch noch weit entfernt von 50%. Und eine Partei mit 34% stellt in einer Demokratie nun mal keine Alleinregierung aus selbsternannten Experten.
Entscheidend ist hier, dass die SPD den Misstrauensantrag unterstützt und wenn man die bisherigen Aussagen der FPÖ glaubt, dann wird zumindest auch ein großer Teil oder wenn nicht sogar die Partei geschlossen gegen Kurz votieren.
Bei der kommenden Wahl bräuchte Kurz eine absolute Mehrheit, denn mit wem soll er regieren? Was nützt also eine allgemeine Beliebtheit, wenn dahinter die alte ÖVP steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arinari 27.05.2019, 09:22
16. so ist es

Zitat von breguet
Ich bin sicher, Herr Kurz wird sich in angemessener Form beim Spiegel und der SZ bedanken. Eines kann man jetzt schon sagen, die Sache hat sich für die Denunzianten nicht gelohnt.
die ganze Kampagne von Spiegel und SZ hat nichts genützt.
Deutsche Journalisten wollten die Kurz stürzen , weil er ihnen zu " rechts" ist. Solche miesen Methoden weisen auf den Urheber zurück. Danke Spiegel und SZ, ihr habt euch verschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali3imbali 27.05.2019, 09:22
17. AfD-Narrativ nachplappern?

Ich bezweifle doch sehr stark, dass der FPÖ-Skandal der AfD besonders geschadet hat, wie Gauland behauptet. Die Partei ist eben entweder Sieger oder aber Opfer einer perfiden Verschwörung. Auf die Idee, dass die Wählerbasis schwindet, weil die eigenen Themen nicht mehr zünden und sich zunehmend zeigt, dass die AfD auf keinen Fall eine Alternative für Deutschland ist, sondern einfach nur noch korrupter, inkompetenter und machtgieriger als die "Systemparteien", kommt sie naturgemäß nicht.
SPON sollte sich hüten, sich ausgerechnet Gauland-Narrative unhinterfragt zu Eigen zu machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genewolfe 27.05.2019, 09:23
18. So klappt es nicht mit dem Sturz der Bösen

Eine schmieriger Anwalt, der seinen Mandanten belügt und einen Erpressungsversuch gegen diesen organisiert ?
Deutsche Zeitungen, die eine gescheiterte Erpressung nutzen, um die Regierung in Österreich zu stürzen ?
Wenn Informationsbeschaffung schmutziger ist als die Information, dann wirkt das nicht mehr, egal was Strache da auf Ibiza schwadroniert. Immerhin, der AfD HAT es geschadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehrlauf 27.05.2019, 09:23
19. Vorsicht, das Hinterrad wackelt.

Zitat von Rudra
Er hat Rückrad! Moral und Anstand sind ihm wichtiger als der Posten des Kanzlers.
Ob Herr Kurz ein Rückrad hat, kann man schwer beurteilen. Ein Rückgrat findet man auf den ersten Blick schwerlich, sonst wäre vor zwei Jahren ein anderer Weg beschritten worden. Und natürlich geht es Herrn Kurz gewiss um Posten, auch auf den zweiten Blick

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7