Forum: Politik
Wahlkampf: Deutsche Post soll Daten an FDP und CDU verkauft haben
DPA

Die Deutsche Post soll einem Medienbericht zufolge persönliche Daten anonymisiert an die FDP und CDU verkauft haben. Es geht offenbar um "mehr als eine Milliarde Einzelinformationen".

Seite 12 von 15
dedroog 01.04.2018, 11:28
110. Post Ident Verfahren

...ah, deshalb gibt es das neue Gesetzt, dass jeder Telefonkarten-Käufer seinen Personalausweis vollständig in einer Postfiliale einscannen lassen muss... ( oder alternativ am PC bei der Post)

Beitrag melden
velofisch 01.04.2018, 11:28
111. Keine Anonymisierung

Wenn einzelne Personen identifiziert werden können ist es keine Anonymisierung. Die Überschrift ist daher verkehrt und der Datenverkauf ohne Einwilligung unzulässig. Wären die Daten tatsächlich anonymisiert worden, wären sie keine persönlichen Daten mehr gewesen.

Beitrag melden
interessierter Laie 01.04.2018, 11:30
112. falsch

Anonymisierte Daten sind sie per Definition keine (!) personenbezogenen Daten. Damit lässt sich zwar unter Umständen ein Meinungsbild ableiten - je nach Inhalt der Zusatzinformation, aber eben kein (!) Targeting realisieren. Solche Informationen sind aus demokratischer Sicht also völlig unkritisch. Im Gegenteil: Natürlich weil und soll eine Partei Themen aufgreifen, die den Bürger mehrheitlich interessieren. Oh Mann - was lernen Journalisten eigentlich an der Uni außer Saufen und Phrasen dreschen??? Recherche ist offenbar ein unbeliebtes Nebenfach. Setzen - 6!

Beitrag melden
lynx2 01.04.2018, 11:33
113. Kann man alles kaufen.

Zitat von Hans58
Das die Post Anschriften verkauft, kann ich noch nachvollziehen, weil das die einzigen Daten sind, die sie von Ihren Kunden erhalten. Woher aber hat die Post Daten wie Kaufkraft, Bankverhalten, Alter, Bildung, Wohnsituation, Familienstruktur?
Aber nicht als persönliche Daten. Man kann zu einem micro targeting das alles verküpfen, aber nicht zu einem personal targeting.
Aber daran wird gearbeitet, z. B. indem man fakebook-Daten ausliest.

Beitrag melden
zwuck 01.04.2018, 11:36
114. Ein wirklich unfassbar Alter Hut...

... Und selbst der Spiegel hat über den schon berichtet!
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/melderegister-staedte-verkaufen-adressdaten-und-verdienen-millionen-a-854146.html

Dass die Meldeämter Daten verkaufen ist doch der eigentliche Skandal!

Beitrag melden
Allein-Unter-Welpen 01.04.2018, 11:40
115. Im Unterschied zu Facebook

hat keiner jemals der Datensammlung der Post/DHL zugestimmt. 1 Milliarde Daten fuer 80 Mio. Einwohner macht 12,5 Daten (Geschlecht, Alter, etc.) pro Einwohner. Auf gut Deutsch: die Post/DHL speichern "Metadaten" bei der Befoerderung von Briefen/Paketen und wertet diese dann aus um eines oder mehrere dieser 12,5 Daten zu erzeugen. Insbesondere sollte es hellhoerig machen das erst bei "mindestens" 6 Haushalten in einem Wohnhaus die "Parteiafiinitaet" bestimmt werden kann. DAS IST BLOEDSINN. Was gemeint ist: erst AB 6 Haushalten WIRD DIESE OFFIZIELL HERAUSGERUECKT WEIL SONST EINE VERBOTENE ZUORDNUNG MOEGLICH IST. Allerdings: wenn KEIN UNTERSCHIED in der Parteiaffinitaet der Haushalte besteht, dann kann ebenfalls zugeordnet werden...

Beitrag melden
So Nebenbei 01.04.2018, 11:40
116. Parteien informiert?

Zitat von joG
.....ich nicht verstehe, wieso skandalisiert wird, wenn die Ergennisse von Datamining verkauft werden. Warum sollte eine Partei Informationen nicht verwerten? Das ist doch eher die Frage. Will ich wirklich Leute wählen, die nicht best möglich sich informieren? Will ich wirklich, dass Wissen über die Realität verfälscht wird durch Verbote?
Ist ein Spaß Posting, oder?
Wenn die Parteien wirklich informiert wären, würden sie sich nicht so weit vom Wähler befinden.
Zum einen, was interessiert Parteien, welchen Wagen ich fahre?
Zum anderen, wieso kommen aussagen, wir haben verstanden, NACH der Wahl?
Dummerweise haben diese Berufsvollpfosten gar nichts verstanden.
Da wird geglaubt, mit einem Horst Seehofer als Heimatminister kann man alle Wogen glätten.
Mit einem Jens Spahn als Gesundheitsminister kann man alle konservativen Geister im Lande besänftigen.

Tja, und dann fordert so ein Gesundheitsminister mal eben, das wir Pflegekräfte aus dem Ausland abwerben sollen...
Nicht nur, das dies schon vor seiner Geburt versucht wurde. Nicht nur, das mittlerweile deutsche Pflegekräfte und Ärzte ins Ausland gehen, weil die Zustände inD so unhaltbar sind und eh kaum noch ausländische Pflegekräfte mehr kommen wollen.
Nein, man füttert damit auch noch schön die Widerstände und Vorurteile bei den AfD Wählern und Rassisten. Ganz zu schweigen davon, das unser europäisches Ausland eh schon gut auf D zu sprechen ist. Da wird das bestimmt gut ankommen, denen die Ärzte und Schwestern weg zu werben.
Aber wird wohl alles dazu dienen, die versprochenen Gehaltsanpassung zu unterminieren mit "billigen" Kräften.

Beitrag melden
kranewasser57 01.04.2018, 11:46
117. Nicht nur solche Daten

Unsere liebe "Post" verkauft auch Adressdaten an jeden, der bezahlt, ohne Info an die Betroffenen. Ich habe immer wieder unerwünschte Reklame für Privatkredite von der Targo-Bank (mit der nie etwas zu tun hatte) bekommen und mich irgendwann telefonisch massiv beschwert. Und da wurde mir doch gesagt, das täte Ihnen leid, aber da könnte man nichts tun, das würde die Post machen, man würde nur die Vorlagen liefern. Nach entsprechender Information im Internet habe ich dann mit einem entsprechenden Schreiben dieses Verhalten der Post mit Klageandrohung untersagt. Die Unterlassung wurde mir auf Verlangen auch schriftlich bestätigt. Es ist ein Unding, dass man das aktiv verbieten muss, sonst ist es nämlich erlaubt! Rechtsstaat und Datenschutz geht meines Erachtens anders: Wer mit meinen Daten Geld verdienen will, muss mich vorher um Erlaubnis fragen!

Beitrag melden
So Nebenbei 01.04.2018, 11:48
118. Digitalisierung...

Hat schon mal jemand überlegt, wieso Digitalisierung das neue Lieblingsschlagwort einiger Politiker geworden ist?
Abgesehen davon, das dies Blödsinn ist, da schon heutzutage in Firmen der Computer so eingesetzt wird, wie es am effektivsten ist.
Da wird bei manchen Journalisten und Politikern was daraus gebastelt, als wenn deutsche Firmen noch mit Schreibmaschine und Stenoblock arbeiten würden.
Der wahre Zweck enthüllt sich doch erst mit solchen Skandalen.
Denn wenn jede Behörde alle Daten elektronisch abrufbar hat, kann man viel schneller und leichter, vor allem billiger Datamining betreiben.
Wahrscheinlich herrscht die Vorstellung bei Politikern vor, ihre Daten wären einfach zu alt und deswegen konnten sie die Wählerschaft nicht so manipulieren, wie sie es noch gedacht hatten.

Beitrag melden
_unwissender 01.04.2018, 11:51
119. Es ist doch ganz banal

Zitat von enforca
Den Parteien ist jedes Mittel recht um an die Macht zu kommen und die Post vergisst auch jegliche Moral um Geld zu machen. Beide treten Bürgerrechte mit Füßen - ausgerechnet die FDP, die sich Bürgerrechte auf die Fahnen geschrieben hat.... Wow. Und in der Kommentar-Sektion empört sich die eine Hälfte ganz zu recht und die andere Hälfte der Foristen findet sogar so etwas halb so wild. Erstaunlich, wie unterschiedlich die Menschen ticken.
Zuerst legt der Staat die Gesetze fest und zwingt seine Bürger zur herausgabe aller möglichen Daten (z.B. bei Personalausweis, Pass, Steuer, Kraftfahrtbundesamt, Grundbuch etc.).
Der gleiche Staat betreibt Unternehmen wie Telekom, Toll-Collect (bald), Deutsche Post, Deutsche Bahn usw.
Ist doch klar: da werden die Daten beliebig verschoben. So lange dies den Parteien dient, ist alles rechtens und gut. Und wenn mehr Daten nötig werden, werden eben neue Zwänge aufgebaut.
Gibt es da wirklich Gründe, sich aufzuregen?

Der Islam gehört vielleicht nicht zu Deutschland; die Gesinnungsschnüffelei gehört allemal zu Deutschland!

Beitrag melden
Seite 12 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!